Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08219755 FC Barcelona's Lionel Messi reacts during the Spanish LaLiga soccer match between FC Barcelona and Getafe SAD at Camp Nou stadium in Barcelona, Catalonia, Spain, 15 February 2020.  EPA/ENRIC FONTCUBERTA

Lionel Messi hat bei Barcelona schon bessere Zeiten erlebt. Bild: EPA

Messi über die Turbulenzen bei Barça: «Seit Januar gibt es ein Problem nach dem anderen»



Beim FC Barcelona ging es in den letzten Wochen drunter und drüber. Mitte Januar wurde Trainer Ernesto Valverde gefeuert, dann folgten das Theater rund um die unbedachten Äusserungen von Sportchef Eric Abidal und schliesslich die Gerüchte, die Barça-Führungsriege würde dafür bezahlen, dass auf Social Media negativ über eigene Spieler geschrieben werde.

In einem ausführlichen Interview mit der spanischen Zeitung Mundo Deportivo hat Barça-Captain Lionel Messi nun höchstpersönlich zu den Turbulenzen und den sportlichen Problemen Stellung genommen. Ausserdem machte sich der argentinische Superstar einmal mehr für die Rückkehr von Neymar stark.

Lionel Messi ...

... über die Entlassung von Valverde:

Natürlich war das nicht schön, denn es verliess uns nicht nur ein grosser Trainer, sondern auch eine grosse Person. Am Ende ist es immer leichter, den Trainer zu wechseln statt die Spieler; die Trainer wissen, dass das so ist. Entscheidend war die Niederlage gegen Atlético, bei der wir alles unter Kontrolle hatten und binnen fünf Minuten schieden wir aus der Supercopa aus. All diese Dinge führten dazu, dass es so endete, wie es endete, und ehrlich gesagt war das sehr schade.»

FC Barcelona's Lionel Messi, left, talks with his coach Ernesto Valverde after been substituted during the Spanish Copa del Rey round of 16 second leg soccer match between FC Barcelona and Celta de Vigo at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Thursday, Jan. 11, 2018. (AP Photo/Manu Fernandez)

Mit Ernesto Valverde hatte Messi stets ein gutes Verhältnis. Bild: AP/AP

... über den Zwist mit Sportchef Abidal:

(Abidal hatte nach der Trennung von Ex-Trainer Ernesto Valverde angedeutet, dass dabei auch ein Einstellungsproblem der Spieler eine Rolle gespielt habe. Messi schoss danach auf Instagram öffentlich gegen den Sportchef.)

«Ich weiss nicht, was er sich dabei gedacht hat. Aber ich glaube, ich habe so reagiert, weil ich mich angegriffen fühlte. Ich hatte das Gefühl, dass er die Spieler angegriffen hat. Es wird schon genug über die Mannschaft geredet. Dass sie alles bestimme, dass sie Trainer entlasse und neue holen würde. Als ob ich viel Macht hätte und Entscheidungen treffen würde ... Es störte mich, von einer Vereinsperson das erzählt zu bekommen. Ich wusste, dass ich das nicht zulassen konnte, dass der Sportdirektor mich so angreift. Es ist der Sportchef, der die Entscheidungen trifft und dafür gerade stehen muss. Er ist es, der entscheidet. Deshalb bin ich vorgeprescht, um das klarzustellen.»

Bild

bild: screenshot instagram

... zum Vorwurf, Barça würde negative Kommentare über die eigenen Spieler verbreiten:

(Zuletzt sorgten Medienberichte bei Barça für Unruhe, wonach die Vereinsführung eine Firma beauftragt haben soll, in den sozialen Netzwerken negative Kommentare über eigene Spieler und Gegner zu verbreiten, um das Image der Klub-Führung zu stärken.)

«Das hat mich ein wenig überrascht, weil ich gerade nicht in Barcelona war. Erst bei meiner Rückkehr habe ich ein bisschen was erfahren. Der Präsident hat uns dasselbe gesagt wie schon in seinen öffentlichen Aussagen. Wie die Situation war, was genau geschehen ist und so weiter. Viel mehr kann ich dazu nicht sagen. Ich finde es seltsam, dass so etwas passiert. Aber es soll ja Beweise geben. Warten wir ab, ob es wahr ist oder nicht. Ich finde, das ist wirklich ein merkwürdiges Thema.»

... über die Turbulenzen bei Barcelona:

«Seit Januar gibt es ein Problem nach dem anderen. Was wir benötigen, ist Ruhe, damit wir uns auf den Fussball und die Spiele konzentrieren können. Zumindest müssen wir uns von all den Turbulenzen im Verein isolieren, sonst werden es schwere Monate.»

... über seine Zukunft bei Barcelona:

«Ich hatte oft die Gelegenheit, den Verein zu verlassen. Es gab viele interessierte Klubs, die bereit waren, die Ausstiegsklausel zu ziehen. Aber es kam mir nie in den Sinn, zu gehen. Ich kann mir nicht vorstellen, Barça zu verlassen. Auch jetzt nicht. Ich wiederhole es nochmals: Wenn der Verein weitermachen will, gibt es kein Problem. Ich möchte nochmals die Champions League gewinnen und weiterhin Erfolge in der Primera División feiern. Ich liebe Barcelona, obwohl ich Rosario sehr vermisse. Aber dies ist meine Heimat, ich lebe länger hier als in Argentinien.»

Barcelona's Lionel Messi celebrates after scoring the opening goal during a Spanish La Liga soccer match between Barcelona and Granada at Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Sunday, Jan. 19, 2020. (AP Photo/Joan Monfort)

Messi bei einem anderen Klub? Kaum vorstellbar! Bild: AP

... über seine aktuelle Torflaute:

«Ich hatte zuletzt einige gute Chancen, sie aber nicht genutzt. Ich versuche heutzutage, mich etwas mehr fallen zu lassen, um so mehr Ballkontakte zu haben. Durch das Fallenlassen ins Mittelfeld versuche ich dort eine Überlegenheit herzustellen. Unser Spiel ist nun mal auf den Ballbesitz ausgerichtet. Es stimmt zwar, dass ich zuletzt einige Gelegenheiten ausgelassen habe, aber das beunruhigt mich nicht besonders.»

... über das Verhältnis zu Antoine Griezmann:

«Wir haben eine gute Beziehung zueinander, auch ausserhalb des Platzes. Natürlich war es normal, dass er am Anfang Probleme mit der Eingewöhnung hatte, denn er ist eine andere Spielweise gewohnt. Er musste auch auf links spielen, wo er sich vielleicht nicht unbedingt am wohlsten fühlt. Aber in den letzten Spielen, in denen er als Stürmer auflief, haben wir schon besser miteinander harmoniert, weil wir nun auch näher beieinander sind. Wenn mal etwas nicht klappt, dann nicht weil es zwischen uns nicht stimmt, sondern weil das in manchen Spielsituationen nun mal so ist. Wir verstehen uns wirklich sehr gut.»

Barcelona's Lionel Messi, left, celebrates after scoring his side's second goal with Antoine Griezmann during a Champions League soccer match Group F between Barcelona and Dortmund at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Wednesday, Nov. 27, 2019. (AP Photo/Joan Monfort)

Messi und Griezmann verstehen sich immer besser. Bild: AP

... über Shootingstar Ansu Fati:

«Er ist ein sehr wichtiger Spieler, eine super Verstärkung für den Verein und uns alle. Aber man muss die Sache ruhig angehen und ihm nicht zu viel Verantwortung übertragen. All diesen Druck auf einen 17-Jährigen auszuüben, ist nicht normal. Er hat sehr viel Qualität und sehr viel Potential, aber man muss es ruhig angehen, das ist das Beste für ihn.»

epa08188937 FC Barcelona's Ansu Fati (front) celebrates with teammate Lionel Messi after scoring during the Spanish LaLiga soccer match between FC Barcelona and UD Levante played at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, 02 February 2020.  EPA/Alejandro Garcia

Einst nahm Ronaldinho Messi unter die Fittiche, jetzt macht Messi dasselbe mit Ansu Fati. Bild: EPA

... über die Rückkehr von Neymar:

«Ich habe es schon oft gesagt: Auf einer sportlichen Ebene ist Ney einer der besten Spieler der Welt, ich würde mich sehr freuen, wenn er zurückkehren sollte. Klar, die Art und Weise, wie er gegangen ist, das hat keinem gefallen. Mich hat das damals auch gestört. Wir hatten ja noch versucht, ihn davon abzubringen. Aber was wir alle am Ende des Tages wollen, ist gewinnen und die besten Spieler haben – wir und die Fans. Er möchte wirklich sehr gerne zurückkehren.»

... über den möglichen Wechsel von Lautaro Martínez:

«Er ist spektakulär, hat beeindruckende Fähigkeiten. Man konnte schon früh sehen, dass er ein grossartiger Spieler werden würde, nun ist er explodiert. Er ist sehr robust, gut im Eins-gegen-eins und torgefährlich. Er hat sehr viel Qualität und ist sehr komplett.»

... über seine Kinder und Fussball:

«Thiago (7) und Mateo (4) verstehen schon, was bei mir läuft. Sie stellen mir die ganze Zeit Fragen über Fussball. Thiago verfolgt das aktuelle Geschehen sogar ziemlich intensiv. Er spricht viel von Luis [Suárez], Griezmann und Arturo [Vidal] – bei ihm vor allem wegen der Frisur. Aber auch über Mbappé und Cristiano weiss er alles.»

... über seinen Alltag:

«Ich lebe sehr normal. Glücklicherweise erlaubt mir mein Beruf, viel Zeit mit Kindern zu verbringen. Es ermöglicht mir, zu trainieren, dann schnell mit Antonela zu essen und schliesslich die Kinder abzuholen. Dann unternehmen wir etwas und kommen meist ‹tot› nach Hause, weil die drei uns voll in Beschlag nehmen. Meist gehen wir früh zu Bett. Am Dienstag und am Donnerstag gehen die Kinder ins Fussball-Training. Zwischendurch kommt ein Kumpel zum Abendessen vorbei. Wir führen ein ganz normales Leben, das mag ich.»

(pre)

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Mario Basler verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel