DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegen die Bucher-Landtechnik AG wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt. 
Gegen die Bucher-Landtechnik AG wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt. bild:screenshot/bucherlandtechnik.ch

Weko leitet Hausdurchsuchung bei Bucher-Landtechnik ein

15.03.2017, 07:2215.03.2017, 07:42

Die Wettbewerbskommission (Weko) untersucht den Vertrieb von Ersatzteilen für Traktoren der Marken New-Holland, Case IH und Steyr. Im Rahmen der am Montag eingeleiteten Untersuchung gegen die Bucher-Landtechnik AG wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt.

Unzulässige Wettbewerbsabreden

Die Weko klärt möglicherweise unzulässige Wettbewerbsabreden, wie die Weko am Mittwoch mitteilte. Es gebe Anhaltspunkte, dass die Bucher-Landtechnik mit der Bindung des Bezugs von Traktor-Ersatzteilen der oben genannten Marken an den Verkauf von Traktoren der entsprechenden Marken Parallelimporte verhindere.

Ausserdem gibt es laut Weko Hinweise dafür, dass die Bucher-Landtechnik ihren Wiederverkäufern Beschränkungen des geografischen Absatzgebietes für den Wiederverkauf auferlegt. 

Die Bucher Industries will mit der Wettbewerbskommission (Weko) kooperieren. Das teilte der Zürcher Industriekonzern am Mittwoch mit, nachdem zuvor die Weko mitgeteilt hatte, dass eine Untersuchung wegen möglichen Wettbewerbsabreden beim Vertrieb von Traktoren-Ersatzteilen gegen die Bucher-Landtechnik AG eingeleitet worden sei.

Bucher Industries sei bestrebt, vollumfänglich zur Aufklärung der Sachlage beizutragen, heisst es in einem dürren Communiqué des Unternehmens. Bestätigt wurde auch eine Durchsuchung der Räumlichkeiten von Bucher-Landtechnik in Niederweningen ZH. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Nord Stream ist unbrauchbar – wem das alles nützt

Noch sind die Umstände, welche zu den Lecks an den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 geführt haben, nicht abschliessend geklärt. Klar ist aber: Alle Indizien deuten auf einen Anschlag hin. Der Leiter des schwedischen Erdbebenzentrums, Björn Lund, sagte: «Es gibt keinen Zweifel, dass es sich dabei um Explosionen handelte.» Auch Ursula von der Leyen spricht bereits offen von Sabotage.

Zur Story