Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Pokal, 1. Runde

Illertissen (4.) - Werder Bremen 2:3n.V.

Paloma Hamburg (5.) - Hoffenheim 0:9

Preussen Münster (3.) - Bayern München 1:4

Eintracht Trier (4.) - Freiburg 0:2

Magdeburg (4.) - Augsburg 1:0

RB Leipzig (2.) - Paderborn 2:1n.V.

Darmstadt (2.) - Wolfsburg 4:5n.P.

Bremen siegt mit Mühe

Bayern locker weiter – Augsburg und Paderborn stolpern gegen Unterklassige

Bayern Munich's Thomas Mueller celebrate their victory over Preussen Muenster after their German soccer cup (DFB Pokal) first round soccer match in Muenster August 17, 2014. Munich won the match 4-1. REUTERS/Ina Fassbender(GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFB RULES PROHIBIT USE IN MMS SERVICES VIA HANDHELD DEVICES UNTIL TWO HOURS AFTER A MATCH AND ANY USAGE ON INTERNET OR ONLINE MEDIA SIMULATING VIDEO FOOTAGE DURING THE MATCH

Daumen hoch: Weltmeister Müller und Co. feiern einen lockeren Sieg. Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Bayern München erreicht im Cup die zweite Runde. Der Titelverteidiger aus München setzt sich beim Drittligisten Preussen Münster standesgemäss mit 4:1 durch. Die Tore für die Bayern, bei denen der Schweizer Xherdan Shaqiri bis zur 56. Minute im Einsatz stand, erzielten Mario Götze, Thomas Müller, David Alaba und Claudio Pizarro.

Hoffenheims Neuzugang Pirmin Schwegler musste beim 9:0-Kantersieg beim Hamburger Oberligisten USC Paloma angeschlagen ausgewechselt werden. «Er hatte Probleme mit den Adduktoren. Ich hoffe aber, dass er uns in der kommenden Woche gegen Augsburg in der Bundesliga wieder zur Verfügung steht», sagte sein Coach Markus Gisdol. Er habe Schwegler in der 39. Minute vorsichtshalber gegen Sebastian Rudy ausgetauscht. Zu dem Zeitpunkt führte Hoffenheim schon mit 6:0.

Lange zittern musste Ricardo Rodriguez mit dem VfL Wolfsburg. Darmstadt zwang die «Wölfe» in ein Penaltyschiessen, bei welchem der ohne Goalie Diego Benaglio angetretene Bundesligist das bessere Ende für sich behielt – auch dank eines von Rodriguez verwerteten Elfmeters.

Werder Bremen, zuletzt dreimal hintereinander gegen einen Drittligisten ausgeschieden, hatte gegen den viertklassigen FV Illertissen hart zu kämpfen. Werder setzte sich erst in der Verlängerung mit 3:2 durch. Der SC Freiburg, bei dem Admir Mehmedi in der ersten Halbzeit spielte und Roman Bürki auf der Ersatzbank sass, schlug Viertligist Eintracht Trier mit 2:0. (ram/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gut, aber nicht gut genug – 4 Erkenntnisse aus dem Nations-League-Abenteuer in Porto

Die Schweizer Nati kann viel mitnehmen aus Portugal, sieben Millionen Euro zum Beispiel, die die UEFA dem Nations-League-Vierten auszahlt. Und die Erfahrung, ein weiteres Turnier bestritten zu haben, aus dem einige Schlüsse gezogen werden können.

5:6 im Penaltyschiessen gegen England verloren. Positiv war eigentlich nur, dass sich die Schweiz überhaupt so lange im Spiel hielt. Denn: Die Schweiz spielte gegen England längst nicht mehr so beschwingt, oft sah man wenig Zusammenhängendes, die Batterien schienen leer. Allenfalls muss sich die UEFA überlegen, ob sie tatsächlich am Ende einer langen Saison diesen dritten Platz in einer Art Kehraus-Partie ausspielen will, aber immerhin ging es neben der Ehre um eine Million Franken mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel