DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teleclub filmt – und untersagt Public Viewings der Geisterspiele in der Super League.
Teleclub filmt – und untersagt Public Viewings der Geisterspiele in der Super League.bild: keystone

Schlechte Nachricht für Fans: Teleclub verbietet Public Viewings bei Geisterspielen

Am Samstag spielt der FC St.Gallen nach langer Coronapause als Leader der Super League auswärts gegen den FC Sion – vor leeren Rängen. Public Viewings wären eine Möglichkeit für Fans, sich die Spiele trotzdem gemeinsam anzusehen. Wären: Der Bezahlsender Teleclub zieht den Stecker.
19.06.2020, 10:0919.06.2020, 14:01
Daniel Wirth / ch media

Endlich geht es wieder los: Ab diesem Wochenende rollt in der Schweizer Super League der Ball wieder – allerdings nur im Rahmen von Geisterspielen. Umso grösser war die Vorfreude auf Public Viewings, die nicht nur in St.Gallen, sondern auch in anderen Städten geplant sind. Beizen, Klubs und Medien wollten den Fans ein Gemeinschaftserlebnis bieten und Geld verdienen.

300 FC-St.Gallen-Fans sehen sich am Samstagabend in der «Moststube» auf dem Olma-Areal das Spiel aus dem Sittener Tourbillon an. Mehr Tickets durfte der Veranstalter, Radio FM1, nicht verkaufen. Grund: Die geltenden Vorschriften gegen die Ausbreitung des Coronavirus.

Die Partie Sion gegen St.Gallen, die am Samstag um 20.30 Uhr angepfiffen wird, darf FM1 noch zeigen. Danach ist aber Schluss, wie Informationen zeigen, die dem «St.Galler Tagblatt» vorliegen. In einem Mail von Teleclub steht zu lesen:

«Wir haben aus grundsätzlichen geschäftspolitischen Überlegungen und in Anbetracht dessen, dass, wie in anderen Branchen auch, unser Geschäftsgang infolge der Covidkrise stark in Mitleidenschaft gezogen worden ist, davon absehen müssen, (...) Bewilligungen zu erteilen.»

Bei Radio FM1 wollte sich niemand äussern zum Regime von Teleclub. Das Public Viewing von weiteren Spielen des FC St.Gallen in der Coronasaison wurde bislang auch noch nicht abgesagt. Bei Teleclub war gestern niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 12 überraschendsten Fussball-Meister

1 / 15
Die 12 überraschendsten Fussball-Meister
quelle: x01095 / craig brough
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Merlin.s17
19.06.2020 11:26registriert Juni 2014
Sorry, aber so Pay TV is sowieso totaler Dreck! Viel zu teuer und generell schlechter Service!
TV Rechte für Ereignisse mit öffentlichem Interesse sollten keine Exklusivrechte sein, da so ein Monopol herrscht, was eigentlich nicht gesetzeskonform ist!
10014
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
19.06.2020 11:34registriert Juli 2014
"Wir haben aus grundsätzlichen geschäftspolitischen Überlegungen..." – bedeutet: Teleclub will mich dazu zwingen, privat für die Teleclub-Übertragung zu bezahlen.

Sehr geehrte Teleclub-Abzocker, zuerst habe ich eine teure Dauerkarte bezahlt, bekomme aber im Stadion keine Spiele zu sehen. Jetzt soll ich noch pro Spiel 5 Franken an Ihre Firma bezahlen.

Anbetracht dessen, dass, wie andere Privatpersonen auch, mein Kontostand infolge der Covidkrise stark in Mitleidenschaft gezogen worden ist, muss ich davon absehen.
859
Melden
Zum Kommentar
avatar
Matthiah Süppi
19.06.2020 14:06registriert Mai 2015
Tja wer Neoliberalismus will..
223
Melden
Zum Kommentar
9
Der FCZ vor dem Derby auf der Suche nach neuem Schwung

Genesio Colatrella steht am Samstag gegen die Grasshoppers erstmals als Cheftrainer an der Linie des FC Zürich. Der 50-Jährige soll dem kriselnden Meister zum ersten Sieg verhelfen.

Zur Story