Bundesliga
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07564873 Hamburg's Jann-Fiete Arp reacts after the German 2. Bundesliga soccer match between SC Paderborn and Hamburger SV in Paderborn, Germany, 12 May 2019.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Trauer beim HSV. Bild: EPA/EPA

«Glückwunsch zum Klassenerhalt» – so böse «feiern» die Fans den HSV



Das war es! Der ehemalige Dino der Bundesliga wird mindestens noch ein Jahr in der zweiten Liga verweilen müssen. Der Hamburger SV verlor mit 1:4 beim SC Paderborn und hat somit nicht mehr die Möglichkeit auf den Relegationsplatz zu springen.

Dort steht Union Berlin, die gegen Magdeburg 3:0 gewannen und mit drei Punkten und 21 Toren Vorsprung auf die Hamburger nur noch theoretisch einholbar sind. Paderborn steht auf Platz 2 mit 57 Punkten und somit am ehesten vor dem direkten Aufstieg in die Bundesliga. Dort werden wir den HSV auch in der kommenden Saison nicht sehen. Und das freut gefühlt ganz Fussballdeutschland.

Während der HSV sein Debakel in Ostwestfalen erlebte und sich von den Paderborner Fans mit «Zweite Liga Hamburg ist dabei»-Gesängen «beschimpfen» lassen musste, hatten die Fans in den sozialen Medien nämlich schon mit dem grossen Spott angefangen.

Klassenerhalt!

Muss man positiv sehen.

Gar nicht so blöd, eigentlich...

Happy 2ten!

Vielleicht wird der HSV einfach Zweitliga-Dino...

Mit Uhr...

Sehr zur Freude aller anderen Fans...

...

Aber, lasst uns an diesem Tag nicht traurig sein. Es ist Muttertag.

(bn)

Kopf hoch, HSV! Auch anderen läuft's heute ganz und gar nicht:

Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 13.05.2019 07:58
    Highlight Highlight Eine Zeit lang war der HSV unfähig abzusteigen. Nun sind sie unfähig aufzusteigen. Hoffentlich passiert am Ende nicht daselbe wie in München oder Kaiserslautern..
  • Märzespriggeli mit Pappnäsli 12.05.2019 22:53
    Highlight Highlight Letztes Jahr schlug der Komet ein und dieses Jahr sind die Dinos verhungert. Sorry Hermann! 😁
    Benutzer Bild
  • DruggaMate 12.05.2019 19:52
    Highlight Highlight Zum Glück habe ich den Flug und die Karten für nächstes Wochenende schon bezahlt, sonst würde ich vlt doch nicht nach Hamburg fliegen!

    Hahahannes Wolf. Der Clown ist nun hoffentlich endlich Geschichte!

    P.S. da sind echt gute Witze dabei in dem Beitrag xD

Bürsten-Eklat – türkische Fussballer wüten wegen «inakzeptabler» Behandlung auf Island

Vor dem EM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Island soll es bei der Einreisekontrolle der türkischen Nationalmannschaft am Flughafen von Keflavik zu einem Eklat gekommen sein.

Das Team habe etwa zwei Stunden an der Passkontrolle warten müssen und sei strengen Sicherheitskontrollen unterzogen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Spieler aus dem Team von Nationaltrainer Senol Günes berichteten in Sozialen Medien und türkischen Zeitungen über intensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel