DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann findet 30 Jahre alten Apple-Computer – und er funktioniert



Der New Yorker Professor John Pfaff hat auf dem Dachboden seiner Eltern einen besonderen Fund gemacht. Er fand einen 30 Jahre alten Apple «IIe»-Rechner und wurde überrascht, als der Computer nach so vielen Jahren ansprang.

Seine aussergewöhnliche Entdeckung teilte John Pfaff auf Twitter und begeisterte damit die Netzgemeinde. Über 140'000 Menschen haben seinen Tweet bereits geliked.

So sieht der Apple-Rechner aus

Nachdem er das Apple-Gerät hochfuhr, erschien auf dem Display ein nicht beendetes Computerspiel. Der Professor liess sich nicht zwei Mal fragen, ob er mit dem Spiel fortfahren möchte und startete eine Game-Session, inklusive Sound.

Gaming à la 1989

Während John Pfaff in in dem Computer weiter stöberte, fand er ausserdem einen Brief, den sein bereits verstorbener Vater 1986 für ihn verfasst hatte. Eine Erinnerung, die er festhalten musste.

Der Apple IIe war eine Weiterentwicklung des Apple II. Er wurde im Januar 1983 vorgestellt. Mit dem Modell war es zum ersten Mal möglich, ohne Aufrüstung Kleinbuchstaben einzutippen.

(so/watson.de)

Auch ein Supercomputer:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Apple bringt das iPhone-Update, vor dem nicht nur Mark Zuckerberg zittert

Am Dienstag präsentiert Apple neue Hardware und veröffentlicht wohl auch iOS 14.5 – die ultimative Kriegserklärung an den Facebook-Konzern.

Update: iOS 14.5 wird erst in der Woche ab dem 26. April veröffentlicht, wie Apple nach der Keynote mitteilte.

Die ursprüngliche Story:

Am Dienstag ist Apple-Keynote. Dazu gibt's weiter unten die wichtigsten Vorab-Informationen. Von weit grösserer Tragweite als neue Hardware ist jedoch ein Software-Update, das noch am selben Abend (oder spätestens am darauffolgenden Tag) weltweit verfügbar sein dürfte: iOS 14.5 verstärkt den Schutz der Privatsphäre der iPhone-User massgeblich – und sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel