DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
cnn

Was macht Trump bei einer Sonnenfinsternis? Genau, er schaut (kurz) ohne Schutzbrille zu

Am Montag gab es in den USA eine Sonnenfinsternis zu bestaunen, so auch von US-Präsident Donald Trump. Dumm nur, dass dieser seine Sonnenfinsternisbrille absetzte.
21.08.2017, 23:0822.08.2017, 07:02

Ein langer Blick in die Sonne kann die Netzhaut schädigen – egal ob bei Sonnenfinsternis oder bei normaler Tagessonne. Jedoch schaut man bei einer Sonnenfinsternis beachtlich länger in die Sonne. 

Damit man das Naturereignis trotzdem geniessen kann, gibt es Sonnenfinsternisbrillen. Dabei handelt es sich um spezielle Lichtschutzbrillen, bei denen statt normaler Lichtschutzgläser Filterfolien verwendet werden. Die Filterfolien lassen nur wenig Licht durch, circa einen Hunderttausendstel. So ist es möglich, lange in die Sonne zu schauen, ohne dass die Augen Schaden nehmen. 

Nicht zu kümmern schien dies Donald Trump, der amtierende Präsident der USA. Genüsslich verfolgte er die Sonnenfinsternis in Washington DC – für eine kurze Zeit auch ohne die genannte Schutzbrille. 

Die Reaktionen auf Twitter liessen nicht lange auf sich warten: 

Jeff Sessions hingegen machte alles richtig: 

Wie das Video unten zeigt, nahm Trump die Brille nur für einen kurzen Moment ab. Dem Spot auf Social Media tat das keinen Abbruch:

So sah das Naturspektakel übrigens aus: 

1 / 28
Sonnenfinsternis in den USA
quelle: twitter.com/nasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Ist Joe Bidens Regierung bereits gescheitert?

Der missglückte Abzug der Truppen hat dem Image des US-Präsidenten geschadet. Doch nun bläst er zur Offensive.

Die «New York Times» gilt zwar als linksliberale Zeitung. Sie lässt jedoch regelmässig auch konservative Kolumnisten zu Wort kommen. Einer von ihnen ist der vom «Wall Street Journal» zur «Times» gewechselte Bret Stephens. Unter dem Titel «Another Failed Presidency at Hand» (Eine weitere gescheiterte Präsidentschaft in Sicht) klagte Stephens kürzlich:

Die Hoffnung, dass der Gentleman Biden diese Wunden heilen kann, hat sich gemäss Stephens bereits zerschlagen:

Nichts ist bekanntlich älter als die …

Artikel lesen
Link zum Artikel