DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trotz neuem Gesetz

Immer mehr Verfahren gegen Tierquälerei – aber meist milde Strafen

07.10.2014, 01:5507.10.2014, 01:59
  • Seit zehn Jahren, noch verstärkt seit der Einführung des neuen Tierschutzgesetzes im Jahr 2008, nehmen in der Schweiz Tierschutz-Strafverfahren zu. Dies zeigt eine Studie, in der seit 1982 fast 13'000 solche Verfahren analysiert wurden. Grund dafür ist keine Zunahme der Vorfälle, sondern ein geändertes Anzeigeverhalten.
  • In neun von zehn Fällen enden die Verfahren mit einer Verurteilung. Milde Strafen sind aber nach wie vor die Regel: Auch in besonders krassen Fällen kommt es kaum zu Freiheitsstrafen.
  • Die Stiftung für das Tier im Recht, welche die Studie durchgeführt hat, fordert ein härteres Durchgreifen: «Staatsanwaltschaft und Gerichte müssten einfach den Strafrahmen konsequenter ausschöpfen.»

Weiterlesen beim Tages-Anzeiger.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Klares Ja zur «Ehe für alle» ++ 99 Prozent schifft ab ++ Heiraten ab 1. Juli 2022 möglich

Können homosexuelle Paare bald auch heiraten? Werden Kapitalgewinne stärker besteuert? Das Stimmvolk entscheidet. Die aktuellsten News, Analysen und Resultate.

Der Urnengang am 26. September ist relativ kompakt. Nur zwei Vorlagen stehen zur Abstimmung:

Wir berichten laufend.

Falls du weitere Informationen zu den Abstimmungen am 26. September suchst, findest du sie hier:

Artikel lesen
Link zum Artikel