Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 130 Schüler leben deinen Kindheitstraum: «Schneefrei» im Toggenburg!

Bernhard Russi, der ehemalige Skiweltmeister und Olympiasieger, unterrichtet Kinder im Rahmen des Projekts snow4free am Mittwoch, 9.  Januar 2019 im Skigebiet Wildhaus. Die gemeinsame Bewegungsfoerderungsinitiative mit der Cleven-Stiftung ermoeglicht jeden Winter ueber 2500, auch sozial benachteiligten Kindern ein einmaliges Schneesporterlebnis auf Ski oder Snowboard. (PPR/Nicola Pitaro)

Am Montag und Dienstag fällt für 130 Schüler im Toggenburg der Unterricht aus – Bernhard Russi unterrichtet im Rahmen des Projekts snow4free Kinder in Wildhaus. Bild: PPR



Für rund 130 Schülerinnen und Schüler aus dem Obertoggenburg im Kanton St.Gallen fällt am Montag und Dienstag der Unterricht aus. Aufgrund der Wettervorhersagen für die kommenden Tage ist der Schulweg für die Kinder nicht sicher.

Das oberere Toggenburg ist bekannt für die Wintersportorte Wildhaus, Alt St. Johann und Unterwasser. In Unterwasser wuchs der Schweizer Skispringer Simon Ammann auf und besuchte hier die Schulen.

Unterwasser liegt auf 900 Meter über Meer und ist das zweithöchstgelegene Dorf im Toggenburg. «Am nächsten Montag und Dienstag haben die Kinder von Unterwasser und Alt St. Johann schneefrei», bestätigt Stefan Gubler, Gesamtschulleiter der Schule Wildhaus-Alt St. Johann, einen Bericht im «Werdenberger & Obertoggenburger» vom Samstag. Die Sicherheit der Kinder könne aufgrund der erwarteten Wetterlage nicht mehr gewährleistet werden.

Von Sonntag bis Dienstag werden weitere Schneefälle, Regen und stürmische Winde erwartet. Für Wildhaus erachten die Lawinenspezialisten die Gefahr von Schneerutschen als gering.

In Absprache mit der Lawinenkommission der Gemeinde habe die Schulleitung beschlossen, die Kinder für zwei Tage vom Unterricht zu befreien. Einige Kinder lebten auf über 1200 Meter über Meer und müssten, um den Schulbus zu erreichen, zu Fuss bis zu 30 Minuten durch den Schnee gehen, so Gubler. Einige Gebiete seien bereits von Sperrungen betroffen.

Erstmals «schneefrei»

Gubler, seit 2003 Schulleiter, spricht von einer Ausnahmesituation. Es sei das erste Mal, dass er den Schülern «schneefrei» gebe. Wenn das Wetter ganz «strub» gewesen sei, habe er auch schon Teildispensationen ausgesprochen und einzelne Kinder durften bis am Mittag zu Hause bleiben.

Am Dienstag will die Schulleitung entscheiden, ob die Massnahme verlängert werden muss. «Die Eltern werden laufend informiert», sagte Gubler. (wst/sda)

Schwägalp-Lawine trifft Hotel

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Es fegte mit 125km/h über die Schweiz: Das gestrige Gewitter hatte es in sich

Seit Juni schwitzt die Schweiz – mit nur kurzen Unterbrüchen. Auch am Sonntag stieg das Thermometer auf über 30 Grad an. Doch jetzt kommt die Abkühlung.

In der Nacht auf heute zogen heftige Gewitter mit Starkregen, lokalem Hagel, Sturmböen und vereinzelten Orkanböen über die Schweiz.

Vom Chablais über das Berner Oberland und die Zentralschweiz bis zum Bodensee fielen entlang der Alpen verbreitet 15 bis über 40 Liter Regen pro Quadratmeter.

Am meisten Niederschlag gab es in den Freiburger Alpen …

Artikel lesen
Link zum Artikel