Roger Federer
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Edbergs Glaube an Schweizer Davis-Cup-Chancen



Erstmals seit langer Zeit bestreitet Roger Federer wieder eine komplette Davis-Cup-Saison. Sein Mentor Stefan Edberg ist überzeugt, dass dieser Entscheid positive Auswirkungen hat. «Das war gut für Roger und das Schweizer Tennis

LONDON, ENGLAND - JUNE 21:  Roger Federer of Switzerland talks with his coach Stefan Edberg during a practice session during previews for Wimbledon Championships at Wimbledon on June 21, 2014 in London, England.  (Photo by Al Bello/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Viermal gewann der Schwede Stefan Edberg im Verlaufe seiner erfolgreichen Karriere den Davis Cup, zweimal steuerte er im Final den entscheidenden Punkt bei: 1984 in Göteborg an der Seite von Anders Jarryd gegen das lange weltbeste Doppel Peter Fleming/John McEnroe, ein Jahr später in München gegen den später einer heimtückischen Krankheit erlegenen Michael Westphal.

MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 23:  Roger Federer of Switzerland trains in a practice session as his coach, Stefan Edberg watches on during day 11 of the 2014 Australian Open at Melbourne Park on January 23, 2014 in Melbourne, Australia.  (Photo by Matt King/Getty Images)

Die Rückhand war bei mir stärker, meinte kürzlich Edberg in einem Interview. Bild: Getty Images AsiaPac

Edberg befürwortet Davis-Cup-Teilnahme

Wenn auch heute die Superstars – vor allem neben dem Platz – ganz anderen zeitlichen Belastungen ausgesetzt sind als während seinen Aktivjahren, ist Federers Teilzeitcoach doch glücklich, dass sein Schützling diese Saison als volles Mitglied ins Team zurückgekehrt ist. «Ich war vollkommen dafür, dass er wieder Davis Cup spielt», sagte Edberg, der in Toronto gestern in die Hall of Fame des Canadian Open aufgenommen wurde.

epa03332882 Roger Federer and Stanislas Wawrinka of Switzerland take on Jonathan Erlich and Andy Ram of Israel in their second round doubles match during the London 2012 Olympic Games Tennis competition in Wimbledon, Greater London, Britain, 01 August 2012.  EPA/ANDY RAIN

Bald wieder gemeinsam in Action zu sehen: Federer und Wawrinka. Bild: EPA

Zu Edbergs Blütezeiten bestand sein Team neben ihm aus den weiteren Tenören Jarryd, Mats Wilander und Henrik Sundström. Wenn die Schweizer auch nicht über die selbe Dichte an der Spitze verfügen, ist der Blondschopf aus Västervik dennoch zuversichtlich: «Die Schweiz hat dieses Jahr grosse Chancen auf den Sieg, weil Roger und Stan Wawrinka zusammenspielen und beide unbedingt gewinnen wollen.» (si/syl)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel