Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Halbfinal

Zürich – Basel 1:3 (0:1)

Jubel bei Basels Valentin Stocker, links, und Luca Zuffi, rechts, zum 2:0, im Fussball Halbfinale des Helvetia Schweizer Cups zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel im Letzigrund, am Donnerstag, 25. April 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Basel jubelt über den Einzug in den Cupfinal Bild: KEYSTONE

FCB im Cupfinal und FCZ-Trainer Magnin ist sauer: «Der Schiedsrichter war entscheidend»

Der FC Zürich kann sich ab sofort auf den Abstiegskampf in der Super League fokussieren. Die Zürcher scheitern im Cup-Halbfinal gegen Basel 1:3. Der Final am 19. Mai in Bern heisst damit Thun – Basel.



Wird der FCZ im Saisonfinish ein Fall für die Psychiatrie? Mit dem Aus im Cup-Halbfinal hat sich die Situation des taumelnden Stadtklubs trotz ordentlicher und vor allem kämpferischer Leistung weiter verschärft. «Wichtig ist, dass du Licht im Tunnel siehst. Wenn du den Kopf in den Sand steckst und alles schwarz siehst, dann endest du in der Klinik mit vielen Medikamenten», hatte Magnin im Vorfeld im Bemühen um Positives mitunter gesagt. Mit dem Cup-Out ist ein weiteres Licht erloschen.

Fehlenden Kampfgeist kann man den Zürchern nicht vorwerfen. Der Wille war spürbar. Mit aller Vehemenz stemmten sie sich gegen das drohende Aus, zwischenzeitlich bordeten die Emotionen über. Auch gegen Basel fehlte es der Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin vor dem gegnerischen Tor aber am Selbstvertrauen. Der FCZ kam zu Chancen, nutzte diese aber schlechter als der Gegner seine. Erst in der Nachspielzeit erzielte Stephen Odey das 1:3.

«Mir wäre es lieber gewesen, hätten wir es vorher entschieden. Aber wir sind einfach happy, dass wir gewonnen haben. Es ist ein gelungener Abend. Wir haben nicht zu 100 Prozent überzeugt, aber dennoch war es ein gutes Spiel. Wir haben defensiv überzeugt.»

Fabian Frei, FC Basel

Gegen Basel zeigten die Zürcher vor 13‘403 Zuschauern im Letzigrund durchaus Erbauliches. Nach einem Fehlstart mit frühem Gegentreffer fing sich der Gastgeber rasch, mehrmals drängte er die Basler arg in die Defensive. Zuerst prüfte Umaru Bangura Jonas Omlin mit einem Weitschuss, kurz darauf blieb nach einem Corner auch Alain Nef am Basler Schlussmann hängen. Später vergab Assan Ceesay, ebenfalls nach einem Corner. Und mit dem Pausenpfiff hatte Odey nach einem Freistoss die bis dahin grösste Chance. Erneut reagierte Omlin blitzschnell.

«Der Final gegen Thun wird keine einfache Sache. Wir hatten oft Mühe gegen sie. Wir hatten heute einen guten Start. Danach haben wir aus unerklärlichen Gründen nachgelassen, viele Bälle verloren. Der FCZ hat einen guten Match gespielt.»

Marcel Koller, FC Basel

Magnin sagte im Vorfeld auch, in der Defensive sei seine Mannschaft stabil. Das mag über weite Strecken stimmen, aber es gibt zu viele Ausnahmen. Am letzten Wochenende hatte es in Lugano ein 0:3 abgesetzt, nun brauchte der FC Basel exakt vier Minuten, um Magnins Fünfer-Abwehr auszuhebeln.

Aldo Kalulu nahm dem nach zwei Spielen Abwesenheit in die Startelf zurückgekehrten Bangura mit einem kurzen Sprint auf der rechten Seite gleich mehrere Meter ab. Kalulu sah Ricky van Wolfswinkel, dieser legte weiter quer zu Noah Okafor, dessen platzierter Schlenzer aus rund 20 Metern schön ins lange Eck fand.

«Wir hatten das Ziel, in den Final zu kommen. Das ist uns nicht gelungen, doch wir dürfen den Kopf nicht hängen lassen. Uns hat die Effizienz gefehlt. Wir dürfen nicht immer einem Rückstand hinterher rennen. Wir waren bis zum Schluss mit vollem Elan dabei.»

Kevin Rüegg, FC Zürich

Nach dem Seitenwechsel forcierte der FCZ die Offensive spürbar, während Marcel Koller auf der Gegenseite mit der Einwechslung von Zdravko Kuzmanovic für den über Übelkeit klagenden Ricky van Wolfswinkel die Defensive stärkte. Für den FCB zahlten sich die Massnahmen besser aus. Bevor Ceesay das Basler Tor aus der Drehung klar verfehlte, war Marek Suchy vor Vanins aus fünf Metern frei zum Kopfball gekommen. Basels Captain platzierte den Abschluss indes ungenügend. Später traf Valentin Stocker die Latte. Auch darum konnte der FCZ lange hoffen.

Am Ende aber haderte er. Zwei weitere Ceesay-Abschlüsse waren zu harmlos, die geforderte Rote Karte gegen Kuzmanovic überzogen, der in der 87. Minute einen Konter zum 2:0 für die Gäste vollendete. Dann traf auch noch Albian Ajeti.

Zu reden gab auch noch eine Szene kurz vor dem entscheidenden Treffer. Kuzmanovic traf Alain Nef mit der Hand am Kopf und kassierte dafür Gelb – man hätte auch über Rot diskutieren können. In der folge kam es an der Seitenlinie zu Scharmützeln. FCZ-Assistenztrainer René van Eck wurde auf die Tribüne verbannt.

«Solche Szenen gehören zum Klassiker. Das war nichts schlimmes. Man spielt Fussball wegen den Emotionen, sonst wäre es ja langweilig.»

Zdravko Kuzmanovic, FC Basel

Etwas anders sah das Ludovic Magning. «Wenn man schlägt, kriegt man Gelb, wenn man reklamiert, muss man auf die Tribüne. Da habe ich gar kein Verständnis dafür. Wenn das keine Tätlichkeit ist, weiss ich auch nicht», sagte der FCZ-Trainer gegenüber SRF. «Ich finde das traurig für den Schweizer Fussball. Der Schlag ist klar und dieser Spieler macht noch das zweite Tor. Das tut sehr weh. Der Schiedsrichter war heute entscheidend.»

Im ersten Halbfinal am Dienstag hatte sich der FC Thun in Luzern mit 1:0 durchgesetzt. Der Sieger des Cupfinals qualifiziert sich direkt für die Gruppenphase der Europa League.

Zürich - Basel 1:3 (0:1)
13'403 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 5. Okafor (Van Wolfswinkel) 0:1. 87. Kuzmanovic (Zuffi) 0:2. 92. Ajeti (Stocker) 0:3. 94. Odey (Marchesano) 1:3.
Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Maxsö; Rüegg, Domgjoni (89. Kasaï); Untersee (69. Schönbächler), Marchesano, Charabadse (69. Kololli); Odey, Ceesay.
Basel: Omlin; Widmer, Suchy, Zambrano, Petretta; Frei, Zuffi; Kalulu (74. Stocker), Van Wolfswinkel (46. Kuzmanovic), Okafor (89. Zhegrova); Ajeti.
Bemerkungen: Zürich ohne Khelifi (gesperrt), Aliu, Hekuran Kryeziu, Pa Modou, Sertic, Winter und Zumberi. Basel ohne Xhaka (gesperrt), Balanta, Antonio (beide verletzt) und Bua (nicht im Aufgebot). 82. FCZ-Assistent Van Eck auf die Tribüne verbannt. 85. Lattenschuss Stocker.
Verwarnungen: 44. Van Wolfswinkel (Foul). 45. Petretta (Foul/im Cupfinal gesperrt). 81. Kuzmanovic (Unsportlichkeit). 81. Odey (Unsportlichkeit). 90. Kasaï (Foul). (abu/sda)

Ticker: 25.4 FCZ – FCB

Grösster FCZ-Goalie aller Zeiten und «Bau-Chnuschti»

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Play Icon

Super League

Mit diesem Trio tauscht das SRF seine Fussball-Experten Sermeter und Eggimann aus

Link zum Artikel

So wird der FCB-Präsi (das B steht für Bollywood) in Basel ausgelacht

Link zum Artikel

Die Entlassung von Trainer Weiler ist erst der Anfang – da kommt noch mehr in Luzern

Link zum Artikel

Das verlorene Wunderkind – Guillemenot will in St.Gallen endlich durchstarten

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link zum Artikel

Dieser Mann hat den FCB mit seinem indischen Partnerteam verkuppelt

Link zum Artikel

Feuer im Dach beim Rekordmeister – haben die Grasshoppers den Ernst der Lage erkannt?

Link zum Artikel

Die schöne Geschichte, warum ManCity-Star Walker einem verletzten Aarau-Spieler schrieb

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoppla! 26.04.2019 07:11
    Highlight Highlight «Solche Szenen gehören zum Klassiker. Das war nichts schlimmes. Man spielt Fussball wegen den Emotionen, sonst wäre es ja langweilig.»
    Zdravko Kuzmanovic, FC Basel

    Mehr muss zur geistigen Reife eines Durchschnittsfussballers dann auch nicht mehr gesagt werden. Bravo.
    • P. Silie 26.04.2019 07:24
      Highlight Highlight @ Hoppla: Na was haben Sie denn für ein Interview erwartet? Etwa ein Gespräch über Quantenphysik?
    • Hoppla! 26.04.2019 18:21
      Highlight Highlight Nein, von einem Fussballer wäre ich froh wenn eine Spur gesunder Menschenverstand in der Aussage ist.
  • Mr. Minit 26.04.2019 07:07
    Highlight Highlight Herr Magnin spielt das ganze Spiel durch das Rumpelstilzli an der Linie, peinlich wie der sich aufführt. Dass es vorher Penalty geben sollte, kein Wort, dass Nef sich einfach in den Weg stellt, (gelb für Nef!) kein Wort. Dass seine Spieler den Ball nicht rausspielen wenn ein Gegner verletzt am Boden liegt, kein Wort.
  • Cpt Halibut 26.04.2019 06:44
    Highlight Highlight Nef fordert in dieser Situation von seinen Mitspielern das Spiel weiterlaufen zu lassen obwohl ein Basler am Boden liegt.

    Nicht gerade die feine Art. Da muss er sich nicht wundern wenn er eins mit auf den Weg kriegt.
  • quallbum 26.04.2019 04:57
    Highlight Highlight Es war ein ein absichtlicher Schlag. Klar Rot, auch wenn es einigermassen harmlos aussah. Ich glaub in dem Lokal in dem ich den Match sah, (in Basel) sahen das die meisten auch so. Ich denke für den CH-Fussball wäre es gut, würde unser fcb Cup-Sieger, da so ein weiterer internationaler Startplatz frei würde. Oder irre ich mich da?
  • Jonas Schärer 26.04.2019 02:55
    Highlight Highlight Hooocv wie süss! Beim Rumpelstilzchen sind wieder einmal sie Schiris schuld und nicht sein bieder spielendes Team...

    Hat er das wieder mit so herzig hochrotem Kopf, spuckend und zerzaust in die Kameras geweint?

    Wie sagt man so schön "wer die Tore nicht macht..."
  • Angelo C. 26.04.2019 02:51
    Highlight Highlight Magnin Zitat :

    .«Ich finde das traurig für den Schweizer Fussball. Der Schlag ist klar und dieser Spieler macht noch das zweite Tor. Das tut sehr weh. Der Schiedsrichter war heute entscheidend.»

    Ein oberfauler Spruch, wie wenn DAS in diesem Spiel entscheidend für den Sieg des FCB gewesen wäre, tztz..
  • Pixie13 26.04.2019 00:46
    Highlight Highlight Hach Ludovic...bei dir ist immer der Schiedsrichter schuld.
    Kuzmanovic hätte m.E. durchaus anders reagieren können/müssen. Er kann sich dennoch nicht in Luft auflösen...die Hand hätte er so sicher nicht brauchen müssen. M.E. ist gelb vertretbar.
  • Til 25.04.2019 23:39
    Highlight Highlight Das Licht im Tunnel ist die Lokomotive. Nur wenn man Licht am Ende des Tunnels sieht, besteht noch Hoffnung.
  • MaskedGaijin 25.04.2019 23:25
    Highlight Highlight War der Rauch eigentlich von der Südkurve oder von Heliane Canepas Zigi?
  • Mova 25.04.2019 23:10
    Highlight Highlight Verteidigung sah nicht immer gut aus bei. FCB. Aber so schlecht sind wir nicht. Nächste Saison wird angegriffen 🤘💪
  • Sonnenfeld28 25.04.2019 22:34
    Highlight Highlight Der Schütze des 2:0 hätte nicht mehr auf dem Platz sein dürfen.
    • Bud Spencer 25.04.2019 22:39
      Highlight Highlight Doch. Beim Penalty vorher. Und ne Tätlichkeit wars auch nicht.

      Der einzige Grund fürs Zürcher Scheitern sind ihre haufenweise vergebenen Chancen. Alles andere ist Ablenkung.
    • sunshineZH 25.04.2019 23:38
      Highlight Highlight @Sonnenfeld28 So ist es
    • TWilli 26.04.2019 00:05
      Highlight Highlight Beide könnten die Situation geschickter lösen. Kuzmanovic unternimmt wenig bis gar nichts damit die Hand nicht am Kopf landet. Näf stellt sich sehr unnötig in den Weg, könnte ja einfach auch den Mitspieler warnen. Läuft Kuzmanovic auf Näf auf wäre es Gelb für Näf.
      Gelb geht in Ordnung
  • Capoditutticapi 25.04.2019 22:31
    Highlight Highlight Basel ist ja in der Champions League Quali - Ist Thun damit direkt in der Europa League und erben den Basler Platz?
    • Max Cherry 25.04.2019 23:14
      Highlight Highlight Nein. Seit ein paar Jahren wird der Europaplatz des Cupsiegers in der Liga vererbt, wenn dieser bereits über die Meisterschaft qualifiziert ist.
    • Madeso 25.04.2019 23:18
      Highlight Highlight Wenn sie in der Liga Dritter bleiben, dann ja.
    • A. Dent 25.04.2019 23:48
      Highlight Highlight Nur wenn sie in der Liga den 3. Platz halten können. Sonst ist die Mannschaft die dritter wird in der EL Gruppenphase, falls der FCB den Cup holt.
  • DrFreeze 25.04.2019 22:24
    Highlight Highlight Die Schiedsrichter Leistung war sogar noch schlechter als die des SRF. Stocker wurde klar gefoult, es hätte Penalty geben müssen. Auf der anderen Seite hätte es Rot für Kusmanovic geben müssen. Hat sich so zwar etwas ausgeglichen, ist aber trotzdem mangelhaft.
  • Tüllhuffe99 25.04.2019 22:24
    Highlight Highlight Man könnte dann noch die Grösse haben zu erkennen, dass der Kommentar zum Stocker Penalty bei genauem Hinsehen kreuzfalsch ist. Und dank Kuzmanovic lässt sich diese biedere Truppe halt doch nicht ganz alles bieten, auch keine blinden Schiris und Sperren von Herrn "ich werfe ein wos mir grad passt" Nef.
  • roger.schmid 25.04.2019 22:21
    Highlight Highlight Äh, nein, war ein klares Foul und hätte Penalty geben müssen.
    Benutzer Bild
    • Bud Spencer 25.04.2019 22:37
      Highlight Highlight War auch keine Tätlichkeit.
    • roger.schmid 25.04.2019 22:44
      Highlight Highlight Stimmt, Bud Spencer. Der Liveticker hatte wohl wieder einmal die ganz dicke blauweisse Brille an. Ist bei Watson anscheinend so usus.. Hösch Maurice, mach mol öppis! 😅
    • Adrian Buergler 25.04.2019 22:58
      Highlight Highlight @roger.schmid: In Echtzeit sah es nicht nach einem Foul aus. Die Zeitlupe entlarvte meine erste Einschätzung dann. Doch weil danach mit den Scharmützeln und so so viel los war, hatte ich keine Zeit mehr, den Eintrag zu korrigieren.

      Äxgüsi.
  • Bud Spencer 25.04.2019 22:20
    Highlight Highlight Stocker is back!!! ❤️❤️❤️
  • EinePrieseR 25.04.2019 22:04
    Highlight Highlight Seit wann heisst der FCB eigentlich BAS, liebes SRF???
    • Mia_san_mia 25.04.2019 22:11
      Highlight Highlight Du weisst schon, dass der FC Basel gemeint ist?
    • EinePrieseR 25.04.2019 22:35
      Highlight Highlight Natürlich, gibt es noch einen anderen FCB? 🤔 Beim FCZ steht FCZ, aber beim FCB BAS? Was soll das?
      Benutzer Bild
    • Mia_san_mia 25.04.2019 22:50
      Highlight Highlight Wo ist das Problem?
    Weitere Antworten anzeigen
  • nikolas 25.04.2019 21:59
    Highlight Highlight Oh man.. SRF Moderatoren sind sowas von schlecht. Ich wünschte man hätte mehr Qualität..
    • Mia_san_mia 25.04.2019 22:07
      Highlight Highlight Also der ist ganz schlimm. Klingt total gelangweilt.
    • derEchteElch 25.04.2019 22:11
      Highlight Highlight Ist das Resultat der Billag Gebühren. Mit mehr Gebühren liessen sich bessere Entertainer anstellen..
    • a-minoro 26.04.2019 06:50
      Highlight Highlight Grundsätzlich mag ich SRF. Aber im Fussball gehen mir die Deutschschweizer Kommentatoren total auf die Eier. Dieses inkompetente Geschwafel kombiniert mit geheuchelter 'Leidenschaft' ist mir ein Graus. Leider ist das SRF in dieser Hinsicht eine geschützte Werkstatt und es wird sich wohl nicht so schnell etwas ändern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • leu84 25.04.2019 21:59
    Highlight Highlight Stocker, zurück zur alter "Stärke".
    • leu84 25.04.2019 23:30
      Highlight Highlight Neymaritis
  • der_emmentaler 25.04.2019 21:59
    Highlight Highlight Gehts nur mir so oder ist der Kommentator sehr sehr pro Basel?!
    • Mia_san_mia 25.04.2019 22:07
      Highlight Highlight Ganz sicher nicht, der ist total emotionslos.
    • derEchteElch 25.04.2019 22:11
      Highlight Highlight Es geht nur dir so.
    • DrFreeze 25.04.2019 22:14
      Highlight Highlight Wer mehr Ball Besitz hat wird natürlich auch mehr kommentiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mia_san_mia 25.04.2019 21:50
    Highlight Highlight Der Kommentator im SRF geht ja voll ab 😴
  • oliopetrolio 25.04.2019 21:20
    Highlight Highlight Machs guet liebe Karli!
    Schöne Hommage der Fans für unsere Goalie Legende!

YB ist Schweizer Meister! GC trotzt Basel und ist dennoch Verlierer der Runde

Schon ab der ersten Minute wird klar: Der FC Basel hat nicht das geringste Interesse daran, dass die YB-Spieler, welche die Partie gemeinsam im Stade de Suisse anschauen, Grund zum frühzeitigen Meisterjubel haben. Der FCB übernimmt das Zepter, kann sich aber anfangs nur spärlich Chancen herausspielen.

Auf der anderen Seite steht Caiuby plötzlich alleine vor Jonas Omlin. Der Brasilianer wartet. Und wartet. Und wartet. Caiuby versucht es schliesslich mit einen Alibi-Pass zur Mitte, die Chance ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel