Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei

Hat die Türkische Regierung nach Twitter auch noch YouTube gesperrt?

27.03.14, 17:04

Beim Aufrufen von YouTube erscheint der Entscheid der türkischen Telekommunikationsbehörde

Nach der international kritisierten Twitter-Blockade soll die Regierung unter Premierminister Recep Tayyip Erdoğan nun auch eine Sperre vom Online-Videoportal YouTube verhängt haben. Dies vermeldeten diverse türkische Tagesmedien nachdem bereits entsprechende Meldungen auf Twitter verbreitet wurden.

Der Schritt sei wegen der Veröffentlichung abgehörter Gespräche erfolgt, bei denen auch Erdoğan zu hören war. YouTube war für viele Nutzer zunächst nicht mehr zu erreichen. Die Behörden hatten in der vergangenen Woche bereits den Kurzmitteilungsdienst Twitter gesperrt, der in der Türkei als Enthüllungsplattform genutzt wird. Gestern hatte türkisches Gericht angeordnet, die Sperre müsse aufgehoben werden.

Gestern hatte das türkisches Obergericht angeordnet, die Sperre müsse aufgehoben werden. In der Türkei sind am Sonntag Kommunalwahlen, die als wichtiger Test für die Stimmung im Lande gelten. (can/sda/dpa/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die SVP taucht, die Grünen legen zu – das SRG-Wahlbarometer ein Jahr vor den Wahlen

Ein Jahr vor den Wahlen ist die Schweizer Parteienlandschaft in Bewegung. Bemerkenswert: Die SRG-Umfrage zeigt, dass der Nationalrat fast für die Hälfte der Wählenden zu rechts politisiert. Das wichtigste Thema für die Bevölkerung sind die Krankenkassenprämien.

Rund ein Jahr vor den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober 2019 hat die Forschungsstelle sotomo für das Wahlbarometer der SRG den Puls der Bevölkerung gefühlt. 

Die wichtigsten Erkenntnisse: 

Das wird SVP-Präsident Albert Rösti nicht gefallen. Laut dem SRG-Wahlbarometer verliert die SVP aktuell zwei Prozentpunkte. «Damit käme sie mit 27,4 Prozent immer noch auf das drittbeste Ergebnis ihrer Geschichte», halten die Studienautoren fest. 

Die CVP büsst 1,5 Prozentpunkte ein. Der …

Artikel lesen