DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NBA-Final, Spiel 4
Cleveland – Golden State 97:108, Stand: 1:3
Da kann der «King» nur noch staunen: Curry skort im vierten Finalspiel 38 Punkte.<br data-editable="remove">
Da kann der «King» nur noch staunen: Curry skort im vierten Finalspiel 38 Punkte.
Bild: X02835

Curry mit 38 Punkten überragend: Golden State fehlt noch ein Sieg zur Titelverteidigung

11.06.2016, 07:40

Die Golden State Warriors sind nur noch einen Sieg von der NBA-Meisterschaft entfernt. Für die Cleveland Cavaliers hingegen rückt der Titel in weite Ferne.

Der Meister gewann das vierte Finalspiel bei den Cleveland Cavaliers mit 108:97 Punkten und liegt nun in der Best-of-Seven-Serie 3:1 in Führung. Mit 38 Punkten war Stephen Curry der Matchwinner.

Curry trifft einfach aus allen Lagen.
streamable

Erstmals in der Finalserie konnte sich kein Team frühzeitig absetzen. Golden State führte vor dem Schlussviertel 79:77. Nach einem Dunk von LeBron James führte Cleveland wieder mit 83:81, danach gelang den Cavaliers in sechs Minuten kein einziger Feldkorb mehr. Mit einem 12:1-Lauf übernahm das Team von Curry das Spielgeschehen.

Curry, der wertvollste Spieler der regulären Saison (MVP), war mit überragenden 38 Punkten bester Werfer. Sieben Dreier traf der 28-Jährige beim Auswärts-Erfolg in Ohio. Sein Team stellte mit 17 erfolgreichen Dreipunktwürfen einen neuen Final-Rekord auf.

Golden State kann in der Nacht auf Dienstag in Oakland den zweiten NBA-Titel in Serie perfekt machen. Noch nie in der NBA-Geschichte verlor ein Team nach einer 3:1-Führung im Finale noch die Meisterschaft. (pre/sda)

Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA

1 / 22
Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Chicago Sting wählen beim Draft das Playmate des Jahres
14. Januar 1976: Brasiliens Fussballgott Pelé ist die grösste Nummer in der NASL, der North American Soccer League. Die Konkurrenz seiner New York Cosmos lässt jedoch nichts unversucht, um auch für Schlagzeilen zu sorgen.

In den 1970er-Jahren erlebt der Fussball in den USA eine erste Blütezeit. In der North American Soccer League (NASL) lassen Weltstars wie Pelé, Franz Beckenbauer oder George Best ihre Karriere ausklingen. Auch Johan Cruyff und Gerd Müller zählen zu den zahlreichen grossen Namen, die bei Teams wie den New York Cosmos, den Los Angeles Aztecs oder den Fort Lauderdale Strikers zu vielen Dollars kommen.

Zur Story