DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biel bezwingt Bern mit 5:2.
Biel bezwingt Bern mit 5:2.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Und was wird aus dem SCB, wenn Biel doch eine grosse Mannschaft ist?

Biel gewinnt in Bern 5:2 und übernimmt die Tabellenspitze. Zum ersten Mal seit Menschengedenken ist Biel in jeder Beziehung besser als Bern. Die «goldenen 1970er Jahre» sind zurück.
30.09.2018, 03:2730.09.2018, 09:48

Es ist schwierig, sich von liebgewordenen Vorstellungen zu trennen. Vor allem dann, wenn sie sich über Jahrzehnte zu Wahrheiten verdichtet haben.

Der SC Bern ist und bleibt im Kanton die Nummer eins. Mit uneinholbarem Vorsprung. So scheint es seit Anbeginn der Zeiten zu sein.

Zum letzten Mal hat Biel vor mehr als 30 Jahren eine Meisterschaft vor dem SC Bern beendet. Im Frühjahr 1988 erreicht Biel in der Qualifikation den fünften Schlussrang. Der SCB nur Platz sieben. Zum letzten Mal spielen 1987/88 nur die vier Ersten die Playoffs.

Seither ist der SCB die Nummer eins im Kanton. Natürlich hat der SCB hin und wieder eine Partie gegen Biel oder die SCL Tigers verloren. Manchmal waren es spektakuläre und verdiente Niederlagen. Oft auch unnötige, überraschende Pleiten. Aber sie änderten nie etwas an der unantastbaren Vormachtstellung des SC Bern. Es waren «Betriebsunfälle».

Die neuen NL-Ausländer 2018/19:

Kein Wunder also, hat am Samstagmorgen, vor dem Derby und nach dem freitäglichen 5:1 der Stadtberner in Rapperswil-Jona und dem 2:3 der Bieler auf eigenem Eis gegen Gottéron, ein Chronist notiert:

«Biel wird heute in Bern nicht leichtsinnig sein. Sondern mutig, leidenschaftlich und taktisch schlau. Es wird trotzdem nicht reichen. Weil Biel eben noch keine grosse Mannschaft ist.»

Biel war in Bern tatsächlich nicht leichtsinnig. Sondern mutig, leidenschaftlich und taktisch schlau. Und es reichte. Weil Biel zum ersten Mal seit Menschengedenken in jeder Beziehung besser war als der SCB.

Berns Thomas Rüfenacht (links) im Duell mit Biels Goalie Elien Paupe.
Berns Thomas Rüfenacht (links) im Duell mit Biels Goalie Elien Paupe.Bild: KEYSTONE

Biel über vier Linien besser. Biel schneller. Biel bissiger. Biel dynamischer. Biel disziplinierter. Biel kaltblütiger. Biel effizienter. Biel besser organisiert. Biel geduldiger. Biel mit dem besseren Torhüter. Elien Paupe wehrte 94,29 Prozent der Schüsse ab. Leonardo Genoni «nur» 87,10 Prozent. Der Einsatz von Elien Paupe (für Jonas Hiller) hatte Trainer Antti Törmänens schon vor diesem Wochenende eingeplant.

Es ist kein Sieg nach einem Drama oder nach einem wilden «Drunter-und-Drüber». Kein Spiel, bei dem auch ein anderes Ende möglich gewesen wäre. Nein, es ist ein Sieg, wahr und klar, eindeutig und unmissverständlich. Von der ersten bis zur letzten Minute hat Biel dominiert und die Gangart bestimmt. Die Bieler sind der sonst so unheimlichen SCB-Hockeymaschine einfach davongelaufen.

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden:

Video: Angelina Graf

Biels Trainer Antti Törmänen (als Meistertrainer von 2013 einst in Bern gefeuert) bleibt bescheiden. Er sagt: «In Bern können wir nur gewinnen, wenn wir unser bestes Hockey spielen.» Und auf die Frage, ob es Biels bestes Saisonspiel gewesen sei, sagt er nach kurzem Nachdenken: «Ja.» Die Mannschaft habe auf die Niederlage gegen Gottéron so reagiert, wie er es erwartet habe. Und Berns Trainer Kari Jalonen zollt den Bielern Respekt und Anerkennung. Keine Ausreden.

Biel-Trainer Antti Törmänen.
Biel-Trainer Antti Törmänen.Bild: TI-PRESS

Biel führt die Tabelle vor dem SCB an. Noch kann sich ein Berner nicht vorstellen, dass es sich bei dieser Konstellation um mehr als eine Momentaufnahme, eine Kuriosität, eine Laune der Hockeygötter, einen Irrtum der bernischen Hockeygeschichte handelt.

Wir sollten uns zwar hüten, bereits im September grundsätzlich zu werden. Schon zu oft war die vermeintliche Wahrheit des Herbstes die Torheit des Aprils. Und doch sollten wir uns ganz seriös mit der Frage auseinandersetzen: Ist Biel vielleicht doch eine grosse Mannschaft? Ein verdienter Tabellenführer, der seinen Platz in der Spitzengruppe nicht so bald wieder räumen muss? Zeichnet sich gar das Ende einer mehr als 30-jährigen, scheinbar auf alle Ewigkeiten festgefügten Hockey-Hierarchie im Bernbiet ab?

Um dieser Frage nachzugehen, sollten wir uns von der Geschichte lösen und uns auf die Gegenwart und die Beurteilung der Zukunftsperspektiven konzentrieren.

Biel hat inzwischen neben dem Eis praktisch gleich gute Voraussetzungen. Die Infrastruktur ist erstklassig. Zwar ist es nicht möglich, mit dem Spielbetrieb gleich viel Geld zu erwirtschaften wie der SCB. Aber Biel ist ein starker Wirtschaftsstandort und kann, wenn es sein muss, gleich viel Geld fürs Hockeybusiness aufbringen.

Stades de Bienne:

1 / 10
Stades de Bienne
quelle: ap / felipe dana
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Mannschaft ist im Schnitt jünger. Mindestens sieben Spieler haben ihr Entwicklungspotenzial noch nicht ausgereizt. Biel wird in den nächsten zwei bis drei Jahren besser werden. Morgenröte am Bieler Hockeyhimmel!

Zu den Spielern mit Steigerungspotenzial gehört auch der alternde Schillerfalter Damien Brunner (32). Er hat bereits zwei Treffer erzielt. Aber er sagt, dass er noch nicht der wahre Damien Brunner sei. «Davon bin ich noch ein Stück weit entfernt.» Es gehe für ihn nach wie vor darum, sein Spiel zu finden. «Dafür brauche ich Zeit.» Er sei froh, dass er jetzt beschwerdefrei spielen könne und die Spielweise der Mannschaft behage ihm sehr.

Berns Simon Moser (hinten) im Duell mit Biels Damien Brunner.
Berns Simon Moser (hinten) im Duell mit Biels Damien Brunner.Bild: KEYSTONE

Weil Biel erfolgreich ist, steht der ehemalige NLA-Topskorer (2011/12 mit Zug) nicht unter Druck und nicht ständig im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Bieler sind so gut, dass sie es sich leisten können, einem so spektakulären Neueinkauf Zeit für den Formaufbau zu gewähren.

André Heim vom SC Bern
André Heim vom SC BernBild: KEYSTONE

Beim SCB ist André Heim (20) der einzige Spieler, der seinen Leistungszenit noch nicht erreicht oder bereits überschritten hat. Wird Gaëtan Haas (26) noch besser, wechselt er in die NHL. Der SCB wird in den nächsten zwei bis drei Jahren nicht mehr besser. Götterdämmerung am Stadtberner Hockeyhimmel?

Eishockey mit Glasboden-Effekt:

Video: watson/nico franzoni

Über die Jahrzehnte hinweg haben wir uns daran gewöhnt, dass die besten Bieler, wenn sie Karriere machen wollen, Biel verlassen und oft nach Bern gehen. Zuletzt ist Gaëtan Haas’ Transfer von Biel zum SCB als logischer Karriereschritt gewertet worden. Im Bernbiet gilt seit 30 Jahren: Willst Du etwas werden, musst Du zum SCB wechseln. Das gilt auch für Langnaus Simon Moser und Beat Gerber.

Was, wenn künftig die Titanen Bern verlassen, um in Biel Karriere zu machen? Noch ist so etwas unvorstellbar, ja ungeheuerlich.

Biels Damien Riat.
Biels Damien Riat.Bild: KEYSTONE

Aber es ist ein Zeichen an der Wand, dass Damien Riat (21), ein NHL-Kandidat, von Genf nach Biel und nicht nach Bern gewechselt hat, um im Hockeyleben vorwärts zu kommen.

Item, Leader Biel tritt am Dienstag in Langnau an. Und wieder ist es ein Spitzenkampf. Es geht darum, wer vorne bleibt bzw. den Anschluss nach vorne halten kann.

Zum ersten Mal seit den 1970er Jahren sind der SCB, Biel und Langnau gemeinsam in den «Top Fünf» klassiert.

Die «goldenen 70er Jahre» sind zurück. Wenigstens für ein paar Tage.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys:

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mamoutarde
30.09.2018 07:34registriert September 2018
Biel war klar besser, aber ob sie konstant über die Saison solche Leistungen erbringen können, sei dahingestellt. Es bringt nichts, bzw. ist es noch zu früh, den EHC hochzujubeln. Gleiches gilt übrigens für den SCB nur in umgekehrter Weise.
1234
Melden
Zum Kommentar
avatar
TEE-Zug
30.09.2018 08:31registriert April 2017
Der SCB bringt einfach den Schwefelgeruch des Verlierens gegen einen (zur Zeit) meisterlichen EHCB nicht mehr aus den Kleidern. Es wäre mir und "meinem" EHCB zu gönnen wenn dieser Zustand noch etwas anhalten würde... Und für das CH-Eishockey wäre es wohl auch wünschenswert wenn der Kübel einmal an einem neuen Ort landen würde.
14036
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leguan
30.09.2018 08:42registriert Juni 2017
Junge Spieler wechseln wegen Jalonen nicht mehr nach Bern, weil sie kaum Einsatzzeit bekommen und sie darum stagnieren würden. Und nicht weil Biel jetzt besser ist, auch wenn sie sich natürlich besser geworden sind.
11114
Melden
Zum Kommentar
28
Der abtretende SCB-CEO Marc Lüthi: «Mir hat es nie an Selbstvertrauen gefehlt»
Sechs Meistertitel und zwei Cupsiege in 24 Jahren: Marc Lüthi hat den SC Bern als CEO im letzten Vierteljahrhundert zu einem der erfolgreichsten Sportunternehmen der Schweiz gemacht. Nun übergibt er sein Amt an Raeto Raffainer und wird Präsident. Ein Gespräch mit dem streitbaren Sportmanager über eine Ära unseres Hockeys, die er entscheidend geprägt hat. Und ein Blick in die Zukunft des Stadions.

Sie haben Ihre neue Rolle als Präsident im Hintergrund erklärt, während Raeto Raffainer das Geschäft führen wird. Gibt es einen Marc Lüthi im Hintergrund?
Ja, mein Vorteil ist, dass ich 24 Jahre im Vordergrund gelebt habe und mich austoben, sämtliche Egos befriedigen konnte. Das ist dasselbe wie früher beim Fernsehen, da hatte ich Exhibitionismus pur. Als diese Zeit vorbei war, hatte ich nicht mehr das Bedürfnis, wieder im Fernsehen aktiv zu werden. Jeder Abschnitt hat etwas Gutes, Positives und Einzigartiges, und bei dem, der jetzt kommt, bin ich gegenüber den Medien mehr im Hintergrund.

Zur Story