Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland: Deutsche Armee soll israelische Drohne Heron TP erhalten



Die Bundeswehr wird mit der israelischen Drohne Heron TP ausgerüstet, die im Gegensatz zu ihren bisherigen Modellen bewaffnet werden kann. Dies ist laut Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen eine Übergangslösung, bis eine europäische Drohne zur Verfügung stehe.

Nach Angaben aus Regierungskreisen wird die Bundeswehr drei bis fünf Heron TP des Herstellers IAI leasen, die ab 2018 einsatzbereit sein sollen. Deutscher Partner werde Airbus sein. Der Kostenrahmen für das gesamte Projekt inklusive Raketen zur Bewaffnung werde mit 580 Millionen Euro veranschlagt.

Generalinspektor Volker Wieker entschied sich damit gegen das US-Konkurrenzprodukt Predator B des Konzerns General Atomics, das ebenfalls Waffen tragen kann.

«Es wird um eine bewaffnungsfähige Drohne gehen, das wird für die Zukunft Standard sein», erklärte von der Leyen. Dies sei wichtig für den Schutz der Soldatinnen und Soldaten.

Wenn die Verträge ausgehandelt seien, werde das Ministerium darüber noch einmal detailliert mit dem Parlament beraten. Unklar blieb, mit welchen Raketen die Drohnen ausgerüstet werden sollen.

Schleichender Paradigmenwechsel?

Bislang verfügt die Bundeswehr nicht über eigene Drohnen, sondern mietet benötigte Geräte wie die Heron 1. Eingesetzt werden sie bisher nur zu Aufklärungszwecken, nicht für Angriffe. Kritiker befürchten, dass sich in diesem Bereich ein schleichender Paradigmenwechsel vollzieht. Das Verteidigungsministerium betont, dass die neuen Drohnen nur mit einem Mandat des Bundestags bewaffnet eingesetzt würden.

Die Heron TP soll als vorübergehende Lösung beschafft werden. Sie soll später durch eine bewaffnungsfähige Drohne vom Typ Male ersetzt werden, die derzeit mit Frankreich, Italien und Spanien entwickelt wird. Um das Jahr 2025 herum sollen die Male-Drohnen zur Verfügung stehen.

Deutschland hatte die Entwicklung der Aufklärungsdrohne Euro Hawk im Oktober 2014 gestoppt, weil eine Zulassung für den deutschen Luftraum fehlte und die Kosten aus dem Ruder liefen. Nach dem Debakel will die Bundeswehr nun einen Ersatz, bis die Male-Alternative bereitsteht.

Deutsches U-Boot in Haifa

Unterdessen lief das fünfte in Deutschland für Israel gebaute und aus dem deutschen Budget mitfinanzierte Unterseeboot am Dienstag in Haifa ein. Dort wurde die «INS Rahav» von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in ihrem künftigen Heimathafen begrüsst, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Ein Drittel der auf mehrere hundert Millionen Euro geschätzten Baukosten finanzierte die deutsche Regierung als Militärhilfe für Israel. Israel hat in Kiel ein sechstes Schiff der gleichen Klasse bestellt, das in zwei oder drei Jahren ausgeliefert werden soll. Die U-Boote der Dolphin-Klasse können von Israel mit Atomwaffen nachgerüstet werden, weshalb ihre Lieferung in die Krisenregion Nahost in Deutschland immer wieder für Diskussionen sorgt. (sda/reu/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen