DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oxford English im Parlament? Nicht, wenn der Kollege aus Schottland das Wort ergreift 

18.10.2018, 22:3219.10.2018, 07:37

Das britische Parlament, das Unterhaus, beherbergt Abgeordnete aus England, Wales, Nordirland – und Schottland. In der Theorie sprechen alle die gleiche Sprache, Englisch.

    Grossbritannien
    AbonnierenAbonnieren

Aber: Wer je einen Fuss in den hohen schottischen Norden gesetzt hat, der weiss, dass Verständigungsschwierigkeiten eigentlich vorprogrammiert sind. So auch bei der Rede des schottischen Abgeordneten David Linden.

Nachdem Linden geschlossen hatte, erhob sich der Tory-Abgeordnete Paul Beresford und bat Linden, die Rede in langsamem Englisch zu wiederholen. Möglicherweise liege es ja an seinem neuseeländischen Hintergrund, so Beresford unter dem Gelächter der anwesenden Parlamentarier. Aber es nützte nichts, auch beim zweiten Mal verstand Beresford nichts. Schliesslich empfahl der Speaker Linden, eine schriftliche Version anzufertigen.

In Lindens Anfrage ging es übrigens darum, was das Parlament zu tun gedenke, um Abgeordneten mit körperlichen Behinderungen den Zugang zum Gebäude zu erleichtern. Hättest du es herausgefunden? (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krise in Grossbritannien: Es droht der Winter-Kollaps

Kein Benzin an den Tankstellen, leere Supermarktregale, die Corona-Infektionszahlen explodieren: Grossbritannien wird zunehmend von Krisen in die Zange genommen. Die Angst vor dem Winter-Chaos wächst.

Der Schock sitzt in Grossbritannien noch immer tief. Am vergangenen Freitag stach ein Mann in einer Bürgersprechstunde mehrfach auf den konservativen Politiker David Amess ein, der Politiker wurde brutal getötet. Das Tatmotiv war offenbar islamistischer Terror, Amess ist laut Polizei ein zufälliges Opfer des Täters gewesen. Ein Schock für das ganze Land und für seine Familie. Amess hinterlässt eine Frau und fünf Kinder.

Diese Bluttat wird Grossbritannien verändern, seither tobt auf der Insel …

Artikel lesen
Link zum Artikel