Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR JAHRESZAHLEN-MK 2018 VON SRF, AM DONNERSTAG, 10. JANUAR 2019 ----  View on the roof of the building of the Swiss Radio and Television SRF with the broadcasting station of the television program «Meteo Schweiz», in the former industrial area Leutschenbach, pictured in Zurich, Switzerland, on January 17, 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Blick auf das Dach des Gebaeudes des Schweizer Radios und Fernsehens SRF mit der Sendestation von «Meteo Schweiz», im ehemaligen Industriegebiet Leutschenbach, aufgenommen am 17. Januar 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bei SRF wurden Jahresergebnis und Gewinnreserven zu gut dargestellt. Bild: KEYSTONE

Die SRG hat sich um 26 Millionen verrechnet



Über Jahre hinweg waren die Bilanzen der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaften falsch. Dies zeigen Recherchen der «SonntagsZeitung». Ab 2011 hat der Konzern nicht mehr einkalkuliert, dass nicht alle Personen ihre Radio- und TV-Gebühren bezahlen. Diese möglichen Zahlungsausfälle müssten aber in der Bilanz einkalkuliert sein.

Der Fehler habe zur Folge, dass fortan «das Jahresergebnis und die Gewinnreserven zu gut dargestellt worden sind». Dies gesteht die SRG im aktuellen Jahresbericht ein. Nun hat der Konzern nachträglich und im Stillen die Bilanz von 2017 angepasst. Das Eigenkapital wurde kurzerhand um 26 Millionen Franken gekürzt. «Es handelt sich um einen buchhalterischen Fehler auf unserer Seite», gibt SRG-Sprecher Edi Estermann auf Anfrage an.

Dass tatsächlich nicht alle Gebührengelder eingeholt werden können, zeigte sich 2018 so stark wie nie. Die Billag stellte rund 4,5 Millionen Rechnungen aus, wie bisher unveröffentlichte Zahlen zeigen. Gleichzeitig musste sie fast 1,5 Millionen Mahnungen verschicken und 63'000 Betreibungen. Ende 2018 waren noch Forderungen von 39 Millionen Franken offen.

Diese wird die Billag kaum noch eintreiben. Laut «SonntagsZeitung» ist das Management nicht mehr im Amt, von einst 210 Angestellten arbeiten nur noch 20. Nach dem Auftrag des Bundes droht der Inkasso-Firma das Aus. «Die gegenwärtige Planung geht davon aus, die Billag ordentlich zu liquidieren», sagt ein Sprecher vom Mutterkonzern Swisscom.

(ohe)

SRF dreht Dokumentarfilm über den Generalstreik – Parlamentarier mittendrin

Das wollen sich die Fahrenden nicht länger bieten lassen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • inmi 14.07.2019 16:43
    Highlight Highlight «Die gegenwärtige Planung geht davon aus, die Billag ordentlich zu liquidieren»

    Wenigstens ein Bisschen Good News...
  • Fairness 14.07.2019 12:24
    Highlight Highlight 26 Mio. und keiner merkt‘s, keine Konsequenzen? Mehr als bedenklich. Nur schade, dass die No Billag- Initiative nicht angenommen wurde. Dank Angstmacherei und fehlendem gesunden Menschenverstand.
    • Tjuck 15.07.2019 11:53
      Highlight Highlight 71,6 Prozent der Schweizer Stimmbürger/innen geht also der gesunde Menschenverstand ab? Interessante News. (Und überdies danke, habe ich doch auch Nein gestimmt.) Vielleicht sollte man sich einmal Gedanken machen über den Sinn der Demokratie, und ob nicht eine Diktatur nicht doch besser wäre. Ein Diktator mit gesundem Menschenverstand müsste es sein! Das wäre natürlich die Bedingung, und er müsste hoch und heilig versprechen, nicht zu lügen. Einer wie Trump vielleicht... OK, war ja nur ein Vorschlag...
  • Serge Künzli 14.07.2019 11:29
    Highlight Highlight Bei einem Milliardenbudget ist der Fehlbetrag in einem Mikrobereich. Fehler passieren nun mal. Wer hat sich noch nie verrechnet…? …Eben! Wir sollten nicht knausrig sein und uns der Pingeligkeits-Hysterie hingeben. Die machen einen Superjob und ich freue mich auf den neuen Tatort, der in der teuersten Stadt der Welt – in Zürich gedreht wird. DA ist Kontrolle gefragt, sonst wird das nix und wir müssen uns im Ausland wieder schämen. Zum Glück hat der Stadtrat von Zürich 1,6 Mio. an die Produktion gespendet. 👁
    • chicadeltren 14.07.2019 14:04
      Highlight Highlight Spende doch du an den Tatort, statt andere dafür bezahlen zu lassen.
    • oliversum 14.07.2019 16:02
      Highlight Highlight Künzli "arbeitet" bei der SRG.
  • Sandro Miggi 14.07.2019 11:06
    Highlight Highlight SRF soll 1. das Jugendsegment aufmischten. Weg mit "zwei am morge" und youngbulanz". Lässt junge Generationen nur verdummen und gibt ihnen falsche Signale. 2. Ganzen um 50% sinken. da hat ein Moderator(in) immer noch recht viel übrig.
    • EvilBetty 14.07.2019 14:25
      Highlight Highlight Vielleicht sollte auch mehr Schulfernsehen gesendet werden.
  • Baron von Eberstein 14.07.2019 10:40
    Highlight Highlight Swisscom, i feel ya! Ist mir in der Schule auch immer passiert😢
    • Baba 14.07.2019 10:58
      Highlight Highlight Swisscom? Die haben andere Probleme...☁️☁️☁️
    • Baron von Eberstein 14.07.2019 11:15
      Highlight Highlight Touché, baron'scher Verschreiber welcher dem gestrigen Gin Tasting zuzuschreiben ist
    • Baba 14.07.2019 11:26
      Highlight Highlight Mmmmh, Gin Tasting...exzellenter Grund. Baron, Ihnen sei verziehen 😉.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cmo 14.07.2019 10:32
    Highlight Highlight Also da frage ich mich doch wieso ich so doof war, die Billag-Rechnung zu bezahlen.
  • rodolofo 14.07.2019 10:09
    Highlight Highlight Okay. Ich nehme das zur Kenntnis.
  • Artsens 14.07.2019 09:56
    Highlight Highlight 26 Millionen mal so streichen. Ihr seid Helden von SRG.
    • Tjuck 15.07.2019 11:54
      Highlight Highlight Was sollten sie denn tun? Die wahren "Schuldigen" sind die Schuldner, welche die Gebühr nicht bezahlt haben.
  • Froggr 14.07.2019 09:11
    Highlight Highlight Die Damen und Herren bei der SRG sind einfach nur extrem peinlich und unfähig.
  • Freilos 14.07.2019 09:01
    Highlight Highlight Hätte ich meine letzten Billag Rechnungen besser nicht bezahlt😅
    • Tjuck 15.07.2019 11:55
      Highlight Highlight Wieso? Meine Zahlungsmoral lautet anders. Ich bezahle auch dann meine Rechnungen, wenn ich nicht davon ausgehen muss, dass ich betrieben werde.
  • LuLaa 14.07.2019 08:03
    Highlight Highlight Good news für diejenigen, welche noch offene Rechnungen von der Billag haben. Die haben das noch nicht mal mehr abgegrenzt im Jahresabschluss! Waren ja auch nur 26 Mio, die im Nachhinein korrigiert wurden. Ein lächerlicher unwesentlicher Betrag, wenn man mit Milliarden rechnen darf... Ironie/off

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel