DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ergebnis aus Österreich

Überreste von einem der 43 vermissten Studenten in Mexiko identifiziert

07.12.2014, 01:21
Seit Wochen wird in Mexiko gegen die Verbindung der Polizei zum organisierten Drogenhandel demonstriert. Demonstranten mit Bildern der verschwundenen Studenten.
Seit Wochen wird in Mexiko gegen die Verbindung der Polizei zum organisierten Drogenhandel demonstriert. Demonstranten mit Bildern der verschwundenen Studenten.Bild: TOMAS BRAVO/REUTERS

Klarheit in Mexiko: Bei den auf einer Müllkippe im Süden Mexikos entdeckten Leichenteilen handelt es sich offenbar um sterbliche Überreste der 43 verschwundenen Studenten. Ein Knochenteil sei bei forensischen Untersuchungen in Österreich einem der vermissten Studenten zugeordnet worden, sagte ein mexikanischer Behördenvertreter am Samstag.

Die Studenten eines Lehrerseminars waren am 26. September nach einer Spendensammelaktion in der Stadt Iguala im südlichen Bundesstaat Guerrero von der Polizei verschleppt und mutmasslich ermordet worden.

Es besteht der Verdacht, dass die Polizei die jungen Männer der Drogenbande Guerreros Unidos übergab, welche sie ermordete und ihre Leichen auf der Mülldeponie verbrannte. Wegen der Tat wurden Dutzende Polizisten und auch der Bürgermeister der Stadt Iguala festgenommen, in der die Studenten demonstriert hatten.

Obwohl drei Bandenmitglieder in der Haft gestanden hatten, die Studenten getötet zu haben, wurden sie von den mexikanischen Behörden bisher offiziell nicht für tot erklärt. Die Ermittler wollten zunächst eine DNA-Analyse der verkohlten Leichenreste durch österreichische Experten der Universität Innsbruck abwarten. Der Fall hat landesweit zu Protesten geführt. (trs/sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wer beerbt wen im Ständerat? 6 Parteien, 6 Baustellen
In etwas mehr als einem Jahr finden die nationalen Wahlen an. Besonders spannend werden dürfte der Kampf um die frei werdenden Sitze im Ständerat. Die Parteien bringen sich schon jetzt in Position. Für keine von ihnen dürfte es einfach werden, viel eher stehen alle vor kleinen bis grösseren Baustellen.

In diesen Tagen und Wochen fallen wichtige Entscheide für die nationalen Wahlen 2023. FDP-Ständerat Ruedi Noser hat bekanntgegeben, dass er nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidiert. Mit Regine Sauter (FDP), Tiana Angelina Moser (GLP) und Balthasar Glättli (G) wollen gleich drei national bekannte Figuren den zweiten Zürcher Ständeratssitz erobern. In der Waadt wiederum duellieren sich die SP-Giganten Roger Nordmann und Pierre-Yves Maillard um die Kandidatur für die kleine Kammer. Wer gewinnt, hat intakte Chancen, nächstes Jahr für den Kanton Waadt in den Ständerat einzuziehen. Bei den Ständeratswahlen geht es um viel. Einfach werden dürfte es aber für keine Partei.

Zur Story