DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben in Taiwan: Vier Tote und über 200 Verletzte

07.02.2018, 05:32

Nach dem schweren Erdbeben in Taiwan ist die Zahl der Toten, Verletzten und Vermissten weiter gestiegen. Mindestens vier Menschen wurden nach neuesten Angaben der Behörden bei dem Beben getötet.

Dieses hatte die Ostküste der Inselrepublik am späten Dienstagabend erschüttert. Die Zahl der Verletzten stieg unterdessen auf 225. Einige von ihnen befanden sich demnach in einem kritischen Zustand. Mehrere Menschen werden noch unter Trümmern vermutet.

Vor allem die Stadt Hualien​ wurde stark getroffen. Mindestens vier Gebäude stürzten dort ein. ​Ein Opfer, ein 66-jähriger Mann, wurde in einem Wohnhaus gefunden, wie der Feuer- und Rettungsdienst Taiwans mitteilte.​ Eine 60-jährige Frau starb im eingestürzten Erdgeschoss des «Marshal Hotel», wo noch mindestens zwei weitere Menschen verschüttet worden seien. Zudem starben zwei Menschen in den Trümmern eines mehrstöckigen Wohnhauses. Insgesamt galten am Morgen noch 145 Menschen als vermisst.

Tausende ohne Strom

Die Rettungsarbeiten waren am Mittwoch im vollen Gang. Auf Twitter verbreitete Fotos zeigten aufgerissene Strassen. Über 40'000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom oder Wasser.

Das Beben hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS eine Stärke von 6.4 und ereignete sich nach Ortszeit am Dienstag kurz vor Mitternacht (MEZ 16.50 Uhr). Bei einem Erdstoss mit ähnlicher Stärke vor zwei Jahren waren in Taiwan mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Hochhäuser waren eingestürzt. Die Behörden machten Pfusch am Bau und nicht eingehaltene Vorschriften zum Erdbebenschutz mitverantwortlich.

In der Nähe von Taiwan treffen zwei tektonische Platten aufeinander, auf der Insel bebt immer wieder die Erde. Ein Beben der Stärke 7.3 erschütterte Taiwan im September 1999. Damals starben dort mehr als 2400 Menschen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!