Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Erste Amtshandlung des neuen Amnesty-Chefs Kumi Naidoo: eine Aufforderung an Zimbabwes Präsidenten, den verschwundenen Journalisten Itai Dzamara zu finden. bild: zvg

Amnesty-Chef: «Der Punkt, an dem es kein Zurück mehr geben wird, ist nah»

Der neue Amnesty-International-Chef Kumi Naidoo erklärt, wieso mehr Leute ihr Leben für die Menschenrechte riskieren sollten und warum Albert Rösti mit seiner Klimapolitik falsch liegt

Samuel Schumacher / Schweiz am Wochenende



Erste Amtshandlung des neuen Amnesty-Chefs Kumi Naidoo: eine Aufforderung an Zimbabwes Präsidenten, den verschwundenen Journalisten Itai Dzamara zu finden.

Eben noch kletterte Kumi Naidoo (53) in seinen Sommerferien auf den 5895 Meter hohen Kilimandscharo. Doch die Aufgabe, der sich der südafrikanische Aktivist seit dieser Woche widmet, wird ihm wesentlich mehr abfordern als die Besteigung von Afrikas höchstem Berg. Naidoo ist neuer Direktor von Amnesty International und damit der oberste Menschenrechtsaktivist der Welt. Bereits als 15-Jähriger flog er in seiner Heimatstadt Durban von der Schule, weil er gegen die Apartheid demonstrierte.

In den 80er-Jahren wurde er wegen seiner Protestaktionen ins Gefängnis gesteckt und ging danach ins britische Exil. Als sein Vorbild Nelson Mandela 1990 aus dem Gefängnis entlassen wurde, kehrte Naidoo in seine Heimat zurück, um beim politischen Umbau Südafrikas mitzuhelfen. Der Politikwissenschaftler war in verschiedenen Nichtregierungsorganisationen engagiert, unter anderem stand er sechs Jahre an der Spitze der Umweltschutzvereinigung Greenpeace.

Herr Naidoo, als Greenpeace-Chef haben Sie bei aufsehenerregenden Aktionen mitgewirkt, beispielsweise bei der Stürmung einer Ölbohrinsel in Grönland. Wird auch Amnesty International unter Ihrer Führung waghalsiger?
Kumi Naidoo: Amnesty unterstützt die Idee von friedlichem zivilem Ungehorsam genauso wie Greenpeace. Solche Aktionen helfen, einem grossen Publikum komplexe Themen näherzubringen. Ich möchte, dass Amnesty grösser und vor allem noch mutiger wird.

Was heisst das konkret?
Generell müssen mehr Menschen bereit sein, ihr Leben für die Sache der Menschenrechte aufs Spiel zu setzen, wenns nötig ist. Wenn ich mutiger sage, dann meine ich, dass wir den friedlichen zivilen Ungehorsam intensivieren müssen. Die Geschichte lehrt uns, dass unsere Gesellschaft Herausforderungen nur dann angepackt hat, wenn genug Menschen aufstehen und sagen: Jetzt reichts. Um diesen Punkt zu erreichen, sind mutige Aktionen nötig.

Haben Sie etwas Konkretes geplant?
Ich kann Ihnen nur sagen: Wir denken intensiv über mutigere Methoden nach.

«Die Herausforderung liegt darin, Flugtransportmöglichkeiten zu schaffen, die weniger Verschmutzung verursachen.»

Der Klimawandel wird eine Hauptrolle spielen in den Menschenrechtsdebatten der Zukunft. Begeht jeder, der ein Flugzeugticket kauft, einen Verstoss gegen die Menschenrechte?
Es ist schwierig, da eine generelle Aussage zu machen. Wer beispielsweise ins Flugzeug steigt, um an Klimakonferenzen teilzunehmen, der begeht in meinen Augen keinen Verstoss gegen die Menschenrechte. Genauso wenig wie jene Personen, die zu einer Beerdigung oder sonst einem für sie wichtigen persönlichen Anlass fliegen.

Also aufrichtig über die Risiken des Klimawandels diskutieren und munter weiterfliegen?
Die Herausforderung liegt darin, Flugtransportmöglichkeiten zu schaffen, die weniger Verschmutzung verursachen. Wir haben die Möglichkeiten dazu, wir brauchen aber den entsprechenden politischen Willen. Da sollten wir unsere Energie hineinstecken. Es bringt nichts, wenn wir alle Formen des Reisens als Menschenrechtsverstoss verurteilen.

Was ist denn der grösste Menschenrechtsverstoss unserer Zeit?
Es gibt horrende Menschenrechtsverstösse, bei denen wir uns schämen sollten, dass wir sie noch nicht beenden konnten. Der Bürgerkrieg in Syrien, die Verfolgung der Rohingya in Burma und die katastrophale Lage der Menschen im Jemen, zum Beispiel.

Welche dieser Krisen hat für Sie oberste Priorität?
Syrien. Das wird eines der ersten Länder sein, in das ich in meiner Funktion als Amnesty-Direktor reisen werde, um herauszufinden, was wir noch besser machen können, um eine Lösung herbeizuführen.

epa06775628 Syrian firefighters and civil defense personnel work at the site of explosion at a building in the town of Ariha, Idlib province, Syria, 31 May 2018. According to local reports, three people were killed in an explosion that destroyed a multi-sotrey building in Ariha town of Idlib. The reason of the explosion is still unknown.  EPA/MOHAMMED BADRA

Aufräumarbeiten im syrischen idlib: Doch das schlimmste steht der Stadt wahrscheinlich noch bevor. Bild: EPA/EPA

Und was machen Sie konkret, um diese Lösung zu finden?
Sie müssen verstehen: Ich habe meinen zweiten offiziellen Arbeitstag und bin in einer intensiven Zuhör-Phase. Die Lösungen für die Konflikte habe ich leider noch nicht gefunden.

In vielen Ländern – USA, Italien, Ungarn oder Deutschland – sind nationalistische Kräfte im Aufwind. Man hat wenig Gehör für Menschenrechts-Anliegen und kümmert sich lieber um die eigenen Belange. Wie wollen Sie diesen Kreisen den Kampf gegen Menschenrechtsverstösse schmackhaft machen?
Amnesty International hat ein Projekt lanciert unter dem Titel «Wir gegen Die». Es ist das einzige Projekt, das direkt mir als Direktor untersteht. Das zeigt, wie ernst wir die Thematik nehmen. Wir versuchen diesen politischen Kräften klarzumachen, dass Spaltung, Angst und Hass uns allen schadet. Was wir brauchen, ist Dialog. Wenn sich die Menschen in ihren eigenen Wagenburgen verschanzen und die Augen verschliessen, bringt das niemanden weiter. Auch sie selbst nicht.

«Der Punkt, an dem es kein Zurück mehr geben wird, ist nah.»

Was nützt es denn, wenn kleine Länder wie die Schweiz sich bemühen, solange die Regierungen von Weltmächten wie den USA den Klimawandel nicht ernst nehmen oder Russland nicht über Menschenrechte diskutieren will?
Niemand sollte sich von Trump oder Putin desillusionieren lassen. Dass Trump die USA aus dem Klimaabkommen von Paris herausgenommen hat, hat die Klimabewegung in den USA gestärkt. Nur weil wir Leader haben, die keine Ahnung haben, heisst das nicht, dass die Menschen diese Bewegung nicht von unten stärker machen können.

Der SVP-Politiker Albert Rösti, Präsident der grössten Partei der Schweiz, sagte jüngst: Wenn jemand den Klimawandel stoppen könne, dann Indien, China und die USA. Solange die sich nicht bewegten, bringe alles, was die Schweiz unternehme, sowieso nichts. Das hat was.
Schauen Sie, jeder Mensch, der heute die Nachrichten verfolgt oder nur schon das Wetterprogramm schaut, weiss, dass die Uhr auf fünf vor zwölf steht. Der Punkt, an dem es kein Zurück mehr geben wird, ist nah. Niemand, wirklich niemand darf sich jetzt den Luxus gönnen, einfach passiv zuzuschauen. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Aktuell: So kannst du aus deiner politischen Blase brechen

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RalpH_himself 19.08.2018 16:57
    Highlight Highlight Vielen Dank für diesen Artikel. Eine intensivere Diskussion über die Wichtigkeit der Menschenrechte ist dringend nötig. Ein riesiges Dankeschön an alle Menschen auf dieser Welt, welche sich für die Menschenrechte einsetzen!

Was denkst du – hat Google 2018 mehr Strafen oder Steuern bezahlt?

Okay, das war einfach: Googles Mutterkonzern Alphabet hat im vergangenen Jahr tatsächlich mehr Geld durch Strafen verloren als Steuern gezahlt. Aber wie kann das sein?

Insgesamt war 2018 wieder ein gutes Jahr für Alphabet, dem Mutterkonzern von Google. Laut dem Geschäftsbericht konnte das Unternehmen seinen Umsatz um 23 Prozent auf 136.8 Milliarden US-Dollar steigern. Der Nettogewinn hat sich im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Kurioserweise zahlte der Konzern dennoch deutlich weniger Steuern. Statt 14.5 Milliarden Dollar wurden bei der Einkommenssteuer nur 4.2 Milliarden Dollar fällig.

Das britische Magazin «Computing» stellt diese Summe den Strafen …

Artikel lesen
Link zum Artikel