Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Tristan Scherwey celebrate after scoring during the game between Czech Republic and Switzerland, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Thusday, May 21, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Man will die Schweizer auch an der Heim-WM in einem Jahr wieder jubeln sehen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die Revolution der 1988er – das Ziel für die WM 2020 ist der Titel

Vier Niederlagen hintereinander gegen die «Grossen». Ein Rückschritt? Nein. Als sportliche Erkenntnis aus der WM 2019 bleibt: Die Schweiz kann bei der WM 2020 in Zürich und Lausanne um den WM-Titel spielen. Es gibt nur ein Problem.

klaus zaugg, bratislava



Die grösste Leistung von Ralph Krueger (von 1997 bis 2010 Nationaltrainer)? Nein, nicht der WM-Halbfinal von 1998. Auch nicht der WM-Sieg über Russland 2000 in St. Petersburg (3:2) oder der historische olymische Triumph über die NHL-Kanadier 2006 in Turin (2:0).

Seine grösste Leistung: Er hat das Denken der Spieler verändert. Er hat ihnen die so typische, im Sport oft hinderliche eidgenössische Bescheidenheit ausgetrieben. «Think Big». Das ist der unabdingbare erste Schritt zu grossen Erfolgen.

Wer in den 1990er Jahren von einer WM-Medaille sprach wurde für verrückt erklärt. Es gab hundert Einwände, warum man in der Schweiz mit weniger zufrieden sein müsse. Und ich erinnere mich noch gut an all die hockeytechnischen Einwände, die mit ernster Miene von den Fachleuten vorgetragen wurden.

Die neue Generation, die «1988er», haben unser Eishockey mit ihrer Einstellung verändert wie die «1968er» die Politik, die Gesellschaft und die Kultur. Die «1988er» haben den eidgenössischen Kleinmut überwunden. Deshalb erobern die Besten von ihnen sogar Amerika.

Rückschläge sind nur dann ein Problem, wenn es sie zur bequemen Ausrede führen, es reiche halt nicht. Man müsse einfach realistisch sein.

Nur vier der unglücklichen WM-Helden von Pressburg und Kaschau sind vor 1988 geboren (Reto Berra, Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Andres Ambühl). Die Mannschaft wird getragen vom Geist der «1988er», der Spieler, die ab 1988 geboren sind. Die erste Generation, die sich die NHL zum Ziel gesetzt hat. Die auch die Silber-Teams von 2013 und noch mehr jenes von 2018 geprägt hat.

epa07572967 Switzerland's Andres Ambuehl celebrates after scoring the 1-0 lead during the IIHF World Championship group B ice hockey match between Switzerland and Norway at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, 15 May 2019.  EPA/MELANIE DUCHENE

Andres Ambühl: Einer von vier «Oldies» im aktuellsten Schweiz WM-Team. Bild: EPA/KEYSTONE

Nationaltrainer Patrick Fischer hat dort wieder angeknüpft, wo Ralph Krueger nach dem olympischen Turnier von 2010 aufgehört hat. Er ist der «Spiritus Rector» (Vordenker, geistiger Anführer) dieser neuen Generation. Er setzt richtigerweise so hohe Ziele wie ein WM-Titel. Wie soll denn je ein so hohes Ziel erreicht werden, wenn daran der Glaube fehlt.

Auf dem Weg nach oben gibt es immer Rückschläge. Auch das gehört zum Sport. Rückschläge sind nur dann ein Problem, wenn es sie zur bequemen Ausrede führen, es reiche halt nicht. Man müsse einfach realistisch sein. Die Zustimmung des Publikums bei solchem Denken in der sportlichen Eidgenossenschaft leider weit verbreitet.

Die vier WM-Niederlagen gegen die «Grossen» sind zwar auf den ersten Blick ein Rückschlag und ein bäumiges Argument für die Kleinmütigen. Aber auf den zweiten Blick zeigt sich: die drei ersten in den Gruppenspielen (gegen Schweden, Russland, Tschechien) waren bedeutungslos und die vierte gegen Kanada haben wir bekanntlich erst in der Verlängerung verloren. Mit dem Ausgleich 0,4 Sekunden vor Schluss.

Nach dem Gewinn der «B-WM» mit den vier Siegen gegen Italien Lettland, Österreich und Norwegen waren wir im Viertelfinale. In den drei restlichen Partien gegen die «Grossen» ging es «nur» noch um die Vorbereitung aufs Viertelfinale. Ein Punktgewinn war nicht mehr notwendig. Es waren sozusagen Viertelfinal-Vorbereitungspartien ohne echten Resultatwert.

Die Schweiz hat alles, um das grosse Ziel WM-Titel zu erreichen. Oder besser: Fast alles.

Wer 2018 in Kopenhagen das WM-Finale erst im Penaltyschiessen verliert, der darf, ja der muss bei der Heim-WM 2020 den Titel als Ziel setzen. Ja, wer das nicht macht, ist nicht bei Sinnen und hat nicht begriffen, wie der Sport funktioniert.

Natürlich ist Scheitern möglich. Viele Faktoren kann Nationaltrainer Patrick Fischer nicht beeinflussen. Welche NHL-Spieler stehen zur Verfügung? Sind alle Schlüsselspieler gesund? Das spielt bei keinem anderen der «Grossen» eine so grosse Rolle wie bei der Schweiz. Weil wir das kleinste Reservoir von Weltklassespielern haben. Diese Unabwägbarkeiten liegen in der Natur des Sportes.

Swiss scorer Kevin Fiala, right reacts with Nico Hischier during the Ice Hockey World Championships group B match between Switzerland and Austria at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, Tuesday, May 14, 2019. (AP Photo/Ronald Zak)

Der Schweizer Erfolg ist stark abhängig von den verfügbaren NHL-Spielern. Bild: AP/AP

Triumph und Scheitern liegen auf höchstem Weltniveau oft nur einen Wimpernschlag auseinander.

Sekundenbruchteile.

0,4 Sekunden.

Wir haben es soeben spektakulär erlebt. Diese Ausgeglichenheit des internationalen Eishockeys macht eine WM für alle Grossen unberechenbar. Aber in dieser Egalität liegt auch die grosse Chance.

Die Schweiz hat alles, um das grosse Ziel WM-Titel zu erreichen. Oder besser: Fast alles.

Wenn wir auf sportpolitische Korrektheit verzichten, ein wenig polemisch sind und sagen, wie es ist, dann sind wir im Viertelfinaldrama gegen Kanada gescheitert, weil Leonardo Genoni nicht auf dem Niveau von 2018 spielte.

Wenn die Schweiz ins Halbfinale und ins Finale kommen will, dann darf der Torhüter keinen Fehler machen. Dann muss er als letzter Mann die Fehler ausbügeln, die seinen Vorderleuten auf diesem Niveau in einem so unberechenbaren Spiel auf rutschiger Unterlage einfach unterlaufen.

Bei der Ausgeglichenheit einer WM macht der Torhüter die Differenz. Soeben ist Titelverteidiger Schweden wegen den ungenügenden Leistungen des NHL-Torhütertitanen und Dollarmillionärs Henrik Lundqvist – er gilt als einer der Besten der Welt – schon im Viertelfinale gegen Finnland gescheitert. Er weist bei dieser WM eine Fangquote von 88,74 Prozent auf. Lottergoalie.

Sage mir, ob wir für die WM 2020 einen Weltklassetorhüter haben und ich sage Dir, ob wir um den WM-Titel spielen werden.

Ostrava, 13.5.2015, Ice Hockey IIHF World Championships, Swiss team Training, Headcoach Glen Henlon with goalies Leonardo Genoni and Reto Berra (Robert Hradil/EQ Images)

Reto Berra und Leonardo Genoni müssen die Schweiz auch nächstes Jahr tragen. Bild: EQ Images

Die Goalieposition ist unser grosses Problem. Können Reto Berra (32) oder Leonardo Genoni (31) im Frühjahr 2020 noch einmal ihr bestes Hockey abrufen? Darauf sind wir angewiesen. In Pressburg und Kaschau waren beide dazu nicht in der Lage.

Von allen helvetischen letzten Männern sind nur Reto Berra und Leonardo Genoni an einem guten Abend ein Weltklasse-Goalie. Reto Berra hat uns 2013 gegen die USA ins Finale gebracht (3:0 gegen die USA).

Die neue Torhütergeneration ist noch nicht reif für höchste WM-Aufgaben.

Die besten Bilder der Eishockey-WM in der Slowakei

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Play Icon

Eishockey-Saison 2019/20

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Rizzello hängt ein Jahr bei den GCK Lions an +++ SCB holt Weltmeister Koivisto

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stanislav.petrov 24.05.2019 21:04
    Highlight Highlight mal ganz davon abgesehen, sollten nächtses jahr bspw. die devils, canes, preds, & sharks in den nhl-playoffs relativ weit kommen, sollte vielleicht eher ein möglicher platz zwischen 10 & 16 anstelle des wm-titels thematisiert werden... - think about it klaus ^^
  • morax 24.05.2019 20:35
    Highlight Highlight "das Ziel für die WM 2020 ist der Titel"

    wenn dem so wäre, ich bin dabei. Finalrundentickets soeben gekauft.

    Nichtsdestrotroz hoffe ich auf eine tolle friedliche WM 2020!
  • Zbude 24.05.2019 19:24
    Highlight Highlight Das Problem war nicht Genoni. Die Schweizer hatten in den 15 letzten Sekunden 2x Puckbesitz und die Chance, den Puck aus dem Verteidigungsdrittel zu befreien. Frick schiesst auf die Spielerbank, Bully vor Genoni. Und Haas bringt den Puck nicht raus. Das waren die Killer.
    • maylander 25.05.2019 07:33
      Highlight Highlight Die wirklich grossen Goalies haben immer eine gute Verteidigung vor sich.
      Die Kanadier waren fast verzweifelt an Genoni und gaben ihm sehr gute Noten.
  • Pana 24.05.2019 19:24
    Highlight Highlight Den Faktor Heimnachteil darf man auch nicht unterschätzen. Siehe letzte Heim-WM, oder fragt die Slowakei und andere frühere Gastgeber.
  • Zbude 24.05.2019 19:17
    Highlight Highlight 0.4 Sekunden. Ich kann mich einfach noch immer nicht erholen. Wenn man bedenkt, dass im ganzen Match bei jedem Spielunterbruch die Uhr im Zeitnehmerhäuschen von Hand angehalten wird...
    • goldmandli 24.05.2019 20:40
      Highlight Highlight Aber echt. Der Gedanke daran, dass wenn die Uhr beim letzten Bully 0.5 Sekunden früher gestartet worden wäre, das Tor zu spät gewesen wäre, ist unerträglich😅
  • Nelson Muntz 24.05.2019 17:26
    Highlight Highlight Gibt es Nachwuchstorhüter mit Potential?

    Senn und der Holländer sind wohl nicht von in der selben Kategorie wie Leo, Berra, Hiller und, wenn gesund und in topform Flüeler.
    • Herr Berger 24.05.2019 18:23
      Highlight Highlight Wüthrich, SCB Meistergoalie 2021
    • Willy Tanner 24.05.2019 18:59
      Highlight Highlight Gilles senn. Hat sich gegen ende saison enorm gesteigert. Der ist noch jung.
    • DerLauch 24.05.2019 19:14
      Highlight Highlight Ich glaube das Aeschlimann diese Saison noch einen Sprung nach vorne machen wird. Ob er so gut wird wie Genoni/Hiller/Berra oder Bührer/Gerber steht in den Sternen. Aber ihm traue ich definitiv zu gemeinsam mit Descloux und Wüthrich in die Grossen Fussstapfen zu tretten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • _tk 24.05.2019 15:43
    Highlight Highlight sollte man nicht endlich aufhören zu sagen man habe "die «B-WM» gewonnen". Man hat einmal mehr viele Fan-Herzen gewonnen und Glücklich gemacht, aber sicher keine «B-WM» solange Deutschland (auch eine der "kleinen Nationen", oder?!) in der anderen Gruppe besser abgeschnitten hat in der Gruppenphase als die Schweizer.
  • supremewash 24.05.2019 15:33
    Highlight Highlight Herr Zaugg, machen Sie mal eine Pause!
  • Lowend 24.05.2019 15:15
    Highlight Highlight Auch wenn es die Sofatrainer anders sehen.

    Die Schweiz hat mit einem Quäntchen Glück und der Unterstützung der Fans das Zeug dazu, das Heimturnier zu gewinnen.

    🇨🇭Go 4 it! Hopp Schwiiz!🇨🇭
  • tonitoetap 24.05.2019 15:07
    Highlight Highlight Schon wieder schreibt er etwas über Genoni. Im gleichen Zug zieht er die Statistik von Lundquist hinzu und betitelt diesen als Lottergoalie.Während Genoni über alles gesehen eine Abwehrquote von 93.8 % hat und im Spiel gegen Kanada war er glaub ich noch höher.
    Genoni war gross gegen Kanada mit nur 2 Toren die er kassier davon einen unhaltbaren Ablenker.
  • woody0000 24.05.2019 15:04
    Highlight Highlight Gibt es eigentlich junge Schweizer Goalies, welche die Schweiz so in 2 oder 3 Jahren tragen können wie in den letzten Jahren Genoni, Berra, Hiller?
    • TodosSomosSecondos 24.05.2019 16:00
      Highlight Highlight klar.. ein Kandidat ist z.B. Akira Schmid, der letztes Jahr von Devils gedraftet wurde..
    • tinolito 24.05.2019 16:39
      Highlight Highlight Nyffeler
    • John_Emanon 24.05.2019 17:31
      Highlight Highlight Ömu Eine wo öppis zum Thema seit ohni uf ä Chlous z 'schpiele. Dankä.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ricardo Tubbs 24.05.2019 15:02
    Highlight Highlight ist das chlöisus ernst? man hat kein grosses team geschlagen an dieser WM und redet vom titel nächstes jahr?

    die schweiz hat super fortschritte gemacht in den letzten jahren, aber vom titel ist man noch lichtjahre entfernt.
    • TodosSomosSecondos 24.05.2019 16:02
      Highlight Highlight Das hat Schweden auch nicht (ausser man zählt die Schweiz zu den Grossen) und die fahren sicher auch nicht mit dem Ziel Blumentopf an die nächste WM...
    • _tk 24.05.2019 18:53
      Highlight Highlight Schon so, aber zu diesem Fortschritt gehört doch auch das Selbstvertrauen und den Glauben ans eigne Können.
      Die Schweizer müssen sich mit ihrem Spiel sicher nicht (mehr) verstecken und spielen inzwischen mit den grossen mit (und häufig auf Augenhöhe) .
      Ab der Finalrunde liegt dann alles drin, also wieso nicht der Titel. Egal mit welchem Goali!
  • DerSeher 24.05.2019 14:51
    Highlight Highlight Ernsthaft? Noch ein "Genoni Bashing" Artikel? *kopfschüttel*
  • pierre87 24.05.2019 14:47
    Highlight Highlight Jesus Klaus, chill mal deine Nuggets :D

    1. Ein Team besteht nicht aus einem Torhüter
    2. Dein hate das Genoni zu Zug wechselt und damit den SCB allein lässt mit Schlegel hast du wohl nicht überwunden
    3. Bitte lerne mal tief zu stapeln. Es kann nicht sein das man von einem Titel redet als sei es ein Zusatz im Palmares. Egalität bedeutet auch das alle Grossen Teams gespickt mit NHL Stars auch diese Egalität zu Ihrem Vorteil nutzen...

Wie IIHF-Boss Fasel darum kämpft, unsere Eisfelder auf NHL-Masse zu stutzen

Die WM- und Olympia-Turniere schon ab 2022 auf den NHL-Eisfeldern – das ist René Fasels letztes Meisterstück. Es geht um vier Meter, die die internationale Eishockeywelt aufwühlen.

Beim Kongress in Bratislava werden die WM-Turniere für 2023, 2024 und 2025 nach Russland, Tschechien und Schweden vergeben. René Fasel (69), der Präsident des internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) sagt: «Die Auflage wird sein, dass wir auf NHL-Eisfeldern spielen. Bereits bei der WM 2022 in Finnland und beim Olympischen Turnier im gleichen Jahr in Peking werden die Spielfelder NHL-Masse haben.» Die Umstellung betreffe auch die U20- und U18-WM.

Dabei geht es um vier Meter. Die Eisfelder in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel