Terrorismus

Schweiz unterstützt Fond gegen gewaltsamen Extremismus

23.09.14, 20:54

Die Schweiz unterstützt den in Genf ansässigen Fond gegen gewaltsamen Extremismus in den nächsten vier Jahren mit fünf Millionen Dollar. Dies kündigte Aussenminister Didier Burkhalter am Dienstag vor dem Global Counterterrorism Forum (GCTF) in New York an.

Der Global Community Engagement and Resilience Fund (GCERF) sei vor zwei Wochen gegründet worden und solle die Widerstandsfähigkeit von Gesellschaften gegen gewaltsamen Extremismus stärken, sagte Burkhalter gemäss Redetext. Im Visier des auf eine US-Initiative zurückgehenden Fond sind vor allem Jugendliche, die vor einer Radikalisierung bewahrt werden sollen.

Burkhalter kündigte am UNO-Sitz an, dass die erste Sitzung des Lenkungsausschusses bereits im November in Genf stattfinden soll. Das Sekretariat werde unweit des Palais des Nations angesiedelt.

Im kommenden Jahr sollen gemeinwesenorientierte Projekte und Initiativen unterstützt werden. Schwerpunkt seien Erziehung, Bürgerbeteiligung, Medien und Frauenrechte, sagte der Bundesrat vor dem UNO-Gremium.

In seiner Rede vor dem GCTF verurteilte Burkhalter die abscheulichen Grausamkeiten, die durch den Islamischen Staat (IS) und andere radikale Organisationen in Syrien und dem Irak begannen würden. Die mutmasslichen Urheber von Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen müssten vor Gericht gebracht werden, forderte er.

Die jüngste Resolution des UNO-Menschenrechtsrates, die Taten des IS und anderer Gruppe zu untersuchen, sei ein erster Schritt. Die internationale Gemeinschaft müsse sich aber alle Optionen offen halten, damit effektive und schlüssige Untersuchungen geführt werden könnten.

Ein weiterer Fokus der Schweiz sei der Kampf gegen die Terrorfinanzierung durch Kidnapping für Lösegeld. Im Rahmen des OSZE-Vorsitzes habe die Schweiz im April eine Konferenz organisiert, die Wege gesucht habe, um die Terroristen vor dieser Geldquelle abzuschneiden. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen