USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adam Levine of Maroon 5 performs at the New Orleans Jazz and Heritage Festival on Saturday, April 29, 2017, in New Orleans. (Photo by Amy Harris/Invision/AP)

Bild: Amy Harris/Invision/AP/Invision

Move B*tch? Maroon 5 sollen beim Super-Bowl auftreten – so reagiert das Internet 

20.09.18, 17:27


Michael Jackson, Madonna, Beyoncé, Justin Timberlake und bald auch ... Maroon 5. 

Dem Wochenblatt «Variety» zufolge soll die Band um Frontmann Adam Levine in der Halbzeit des NFL-Finales im Mercedes-Benz-Stadion in Atlanta auftreten. 

Im vorigen Februar spielte Justin Timberlake vor mehr als 70 000 Zuschauern im Bank Stadium und Millionen an den Bildschirmen beim Endspiel der Football-Teams New England Patriots und Philadelphia Eagles.

Spekulation «gehört dazu»

Die Berichte wurden von der Football-Liga NFL weder bestätigt noch dementiert. Es sei eine Super-Bowl-Tradition, über die Künstler bei der Halbzeitshow zu spekulieren, sagte ein NFL-Sprecher unter anderem dem «Hollywood Reporter». 

Im Sinne dieser Tradition hofft das Internet diesmal jedenfalls, dass es sich bei der Meldung um einen schlechten Scherz handelt. Und das nicht nur, weil Maroon 5 wohl eher selten in der Spotify-Hot-Rotation des durchschnittlichen Superbowl-Guckers auftaucht. 

Hey NFL, lokale Künstler, kännsch? 

Sichere Sache? 

Eine kurze Notiz mit möglichen Alternativen: 

Und das sagt Mr. "Welcome to Atlanta where the playas play" himself (Trikot beachten): 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Excuse me say what!? 😳

Ein von @ ludacris geteilter Beitrag am

Super Bowl 2017: Von politischen Statements bis hin zum sexy Meister Proper

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 21.09.2018 07:50
    Highlight Warum nicht Ted Nugent, passt doch in das aktuelle USA Hillbilly Bild.
    7 0 Melden
  • A_C_Doyle 21.09.2018 07:41
    Highlight Kann mir mal jemand erklären was dagegen spricht? Is jetzt auch nicht mein Musikstil aber die beiden Twitter Posts scheinen sich einfach nur nen Afroamerikanischen Künstler zu wünschen und werfen den Maroon 5 Leuten vor das sie Weiss sind.

    Hab ich irgendwas verpasst?

    Sind wir jetzt schon so weit das man vor lauter vorgeheuchelter Toleranz nur noch Afroamerikanische Künstler an sowas spielen darf weil es rasistisch ist nen weissen da hin zu stellen. Merken die Leute eigentlich noch irgendwas 0.o
    33 8 Melden
    • AdiB 21.09.2018 08:24
      Highlight Ist eher zufall dass die bekanntesten künstler aus atlanta schwarze sind. Es geht eben eher darum wieso keinen lokalen künstler/band.
      6 1 Melden
  • Heinz Nacht 21.09.2018 01:01
    Highlight Es gäbe ja nicht genügend (min. 2) SEHR namhafte Bands, die nächstes Jahr auf finaler Abschiedstournee sind... Aber ja, Rock'n'Roll ist momentan zu böse.
    13 6 Melden
    • pamo91 21.09.2018 08:00
      Highlight Die Frage ist ob diese noch daran Interessiert sind. Denn eine Band welche beim Super Bowl spielen will, bekommt kein Geld sondern bezahlt ziemlich viel dafür.
      1 3 Melden
  • Alf 20.09.2018 22:25
    Highlight 🤦‍♂️
    6 1 Melden
  • oh snap 20.09.2018 20:50
    Highlight Check ich nicht, die sind doch perfekt!?

    Seichter, aber tanzbarer Radiopop, welcher niemandem weh tut. Mit einem Sänger, welcher die Frauen reihenweise zum umkippen bringt 🙃
    81 18 Melden
  • polopol88 20.09.2018 20:20
    Highlight Das hier wieder angefangen wird darüber zu diskutieren ob der/die Künstler schwarz sind oder nicht knn ich einfach nicht verstehen. Wieso muss immer eine Diskussion um die Hautfarbe angeregt sobald einem was nicht passt??
    73 17 Melden
    • MaskedGaijin 21.09.2018 01:14
      Highlight Vorallem ist es ja nicht so das noch nie schwarze Künstler aufgetreten wären.
      8 3 Melden
  • AskMe 20.09.2018 20:17
    Highlight Liebe Redaktion, das Station in Minneapolis, in dem der SB letztes Jahr stattfand, heisst US Bank Stadium.
    10 16 Melden
  • Max Pauer 20.09.2018 20:07
    Highlight Hab zuerst was von Maronni gelesen...
    20 3 Melden
  • Muselbert 20.09.2018 19:32
    Highlight Tolle Band!
    16 50 Melden
  • mrlila 20.09.2018 18:13
    Highlight Was wäre an Maroon 5 falsch?

    Move like Jagger...
    21 55 Melden
    • HerrLich 20.09.2018 19:20
      Highlight Wohl noch kein Lied von denen gehört.
      43 21 Melden
    • Hayek1902 21.09.2018 00:44
      Highlight Sind sicher nette Leute, nur ihre Musik ist halt super seicht.
      17 5 Melden

Taub geschossen, zum Wrack geprügelt – wie Schweizer Soldaten früher gequält wurden

Die «Steinigung» eines Tessiner Rekruten schlägt hohe Wellen. Richtig ruppig ging es in der Armee schon vor langer Zeit zu und her, wie sechs Beispiele zeigen. 

Mit Steinen und Marroni bewarfen Soldaten einen Rekruten in Emmen – auf Befehl des Vorgesetzten! Das Video sorgt diese Woche schweizweit für Aufsehen: 

In der Geschichte des Schweizer Militärs hat es immer wieder Gewaltexzesse gegeben. Der Militärhistoriker Rudolf Jaun hat in seinem Buch «Preussen vor Augen» die Verfehlungen von Schweizer Armeeoffizieren vor dem 1. Weltkrieg unter die Lupe genommen.

Die folgenden Beispiele zeigen, wie Militärkader Soldaten quälten und …

Artikel lesen