Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nasse Sonnenstube

Regen, Regen, Regen: Im Tessin steigen die Pegel

10.11.14, 17:53 10.11.14, 18:07

Die Aussichten für Dienstag Bild: Meteonews

Nach einer Regenpause am Wochenende dominiert im Tessin wieder der Dauerregen. Auch wenn keine neuen Rekordwerte erreicht werden, bleibt die Situation angespannt. Für den Lago Maggiore könnte bereits am Dienstag die Warnstufe Vier gelten.

Von Montag bis Donnerstagmorgen werde nur ungefähr die Hälfte der Niederschlagsmenge der vergangenen Woche fallen, sagte ein Sprecher der MeteoSchweiz-Station Locarno Monti am Montag der sda. Der Lago Maggiore und der Luganersee hätten allerdings noch hohe Pegelstände, so dass für die Tessiner Seen bereits am Dienstag die Warnstufe Vier, die zweithöchste von fünf Stufen, ausgerufen werde.

Lago Maggiore noch von Allzeithoch entfernt

Der ueber die Ufer getretene Lago Maggiore (Langensee), aufgenommen am Freitag, 7. November 2014, in Locarno. Der See ist aufgrund starker Niederschlaege ueber die Ufer getreten. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Lago Maggiore: Es drohen wieder Überschwemmungen. Bild: TI-PRESS

Mit 197,58 Metern über dem Meeresspiegel erreichte der Lago Maggiore im Jahr 2000 seine bisherige Rekordhöhe, wie ein Vertreter des Geologischen Instituts der Tessiner Fachhochschule SUPSI auf Nachfrage sagte. Im Jahresdurchschnitt lege der Wasserstand am Langensee bei 193,5 Metern.

Infolge der Regenfälle dieser Woche könne der Wert bei 195 Metern liegen - das sei bereits genug, um ufernahe Gebiete zu überschwemmen, so der SUPSI-Sprecher. Dass die Rekordwerte aus dem Jahr 2000 noch erreicht werden, sei Mitte November eher unwahrscheinlich.

Der höchste Wasserstand des Lago Maggiore sei damals allerdings durch eine Wettersituation entstanden, die der aktuellen in vielen Belangen gleiche, sagte der Sprecher von MeteoSchweiz Locarno.

Ein stabiles Hoch über Osteuropa und ein Tief über dem Nordatlantik führen dazu, dass kontinuierlich feuchte Luftmassen aus dem Süden in den Alpenraum gelangen, dort gestaut werden und somit für Niederschläge sorgen. Im Millenniumsjahr erstreckte sich die Regenphase aber über den gesamten September und Oktober und verursachte so den Rekord-Pegelstand des Lago Maggiore.

Pendlerverkehr beeinträchtigt

Velofahrer fahren im Regen in der tessiner Magadinoebene bei Riazzino, aufgenommen am Montag, 13. Oktober 2014. Das Tessin wird derzeit von heftigen Regenfaellen heimgesucht. Gebietsweise seien im Tessin von Sonntag auf Montag bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, erklaerte MeteoSchweiz. In den kommenden 24 Stunden sei noch einmal die gleiche Regenmenge zu erwarten.(KEYSTONE/Ti-Press/ Carlo Reguzzi)

Cyclist ride under rain in Riazzino near Locarno in the Canton of Ticino, southern Switzerland, Monday, 13 October 2014. In the night from Sunday to monday up to 100 liters of rain per square meter fell in the canton of Ticino in southern Switzerland and over the next 24 hours again the same amount of rain is to be expected. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Regenjacke ist Pflicht im Tessin in den nächsten Tagen Bild: TI-PRESS

Der Dauerregen, der am Sonntagabend eingesetzt hatte, führte bis Montag im Tessin noch zu keinen neuen Schäden. Zwischen Cremenaga (I) und Ponte Tresa TI ist die Strasse durch einen Erdrutsch aus der vergangenen Woche jedoch weiterhin unterbrochen. Für die vorbeifliessende Tresa gilt seit Montagmorgen ausserdem eine Hochwasserwarnung.

Dies habe zu erheblichen Beeinträchtigungen des morgendlichen Pendlerverkehrs geführt, von denen besonders die Grenzgänger auf ihrem Arbeitsweg betroffen waren, hiess es bei der Gemeindepolizei Ponte Tresa auf Anfrage. (aeg/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wohl eher Scheinheiligen: Warum die Wetterregel mit den Eisheiligen Schwachsinn ist

Am Freitag beginnen die Eisheiligen. Doch das Datum ist falsch – und überhaupt stimmt die Wetterregel aus dem Mittelalter nicht mehr.

«Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis die Sophie vorüber ist.» Gemeint ist in dieser alten Bauernregel die «kalte Sophie», die am 15. Mai das Ende der am Freitag beginnenden Eisheiligen markiert. Die vier Heiligen Mamertus, Pankratius, Servatius und Bonifatius sollen der Sage nach an ihrem jeweiligen Namenstag vom 11. bis zum 14. Mai im gesamten mitteleuropäischen Raum für Bodenfrost und Kälte sorgen.

Sophia von Rom bringt als letzte Heilige einen frostigen Tag, bevor mit der zurückkehrenden …

Artikel lesen