UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir wissen schon jetzt, welche Baby-Namen im Jahr 2015 am beliebtesten waren

Der Bund veröffentlicht erst im August die Liste mit den Trendvornamen aus dem vergangenen Jahr. Dank watson-User Thomas Arni wissen wir schon jetzt, welche Babynamen 2015 in der Deutschschweiz besonders häufig vergeben worden sind.  



Wir danken watson-User Thomas Arni, der mit grosser Leidenschaft die Namen der in der Schweiz neugeborenen Kinder sammelt, diese auswertet und uns seine Ergebnisse zur Verfügung gestellt hat. Im Jahr 2015 hat er die Namen von mehr als 9300 Neugeborenen in seine Auswertung einfliessen lassen. (viw)

Was kommt vor den Kindern? Tinder!

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Link zum Artikel

Der langsamste Flirt ever – doch es kommt vielleicht zum Happy End

Link zum Artikel

Diese 21 Leute würden wir sofort daten – nur schon wegen ihrer genialen Tinder-Profile

Link zum Artikel

«Ich bin 45. Und ich gehe jetzt mal auf Tinder»

Link zum Artikel

Aus 400 Frauen auswählen und ein gutes Dutzend flachlegen: Ein Tinder-Casanova verrät den Jungs, wie es geht, und den Mädels, wie sie ticken

Link zum Artikel

«Jetzt muss es raus: Wir Frauen schicken die Screenshots unserer intimsten WhatsApp-Chats unseren Freundinnen – weil wir Rat und Unterhaltung suchen»

Link zum Artikel

Zwei watson-Redakteure im «Herzblatter»-Duell: Wer kommt mit FIFA-Sepp-Sprüchen als erster zum Tinder-Date?

Link zum Artikel

Mit diesen 7 Strategien kommst sogar DU auf Tinder (Ja, der Titel ist hier fertig)

Link zum Artikel

«Sind deine Eltern Terroristen?» – Mit welchen Flirt-Sprüchen du Erfolg hast, und mit welchen nicht

Link zum Artikel

Profilbilder, mit denen du auf Tinder gewinnst – und mit welchen eher nicht 

Link zum Artikel

«Ich wische nur nach rechts»: Wenn Adolf Hitler Tinder hätte – und 9 weitere historische Flirt-Profile

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Aufgepasst, Tinder! Diese witzige Dating-App macht das Flirten noch viel einfacher

Link zum Artikel

Für die Flüchtlingsthematik gibt es eine Lösung. Sie heisst nicht Zivilschutz, sondern Uber, Airbnb und Tinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 08.01.2016 02:40
    Highlight Highlight Auf Platz 2 der Mädchennamen: Emma
    Ein so uralter Vorname. Der galt zu meiner Kinder- und Jugendzeit als sehr sehr altmodisch. Ich bin 1947 geboren.
    Wie sich die Zeiten doch ändern.
  • anatomyjane 07.01.2016 23:54
    Highlight Highlight Solche Statistiken sind super nützlich, wenn man wissen will, wie man sein Kind nie und nimmer nennen will. In vielen Schulklassen heissen mehrere Kinder gleich. Dabei gibt's sooo viele verschiedene und auch schöne Namen.
  • Timä 07.01.2016 22:39
    Highlight Highlight danke Thomas!
    • tarni 09.01.2016 09:41
      Highlight Highlight Gerne doch.
  • Angelika 07.01.2016 16:17
    Highlight Highlight Warum sind denn die Mädchenbildchen alle jööö und die Jungens alle so aktiv überrascht? Babys sehen doch alle "gleich" aus, ausser man verkleidet sie...
  • Walter Sahli 07.01.2016 16:03
    Highlight Highlight Lina ist unter den Top 10? Da waren wohl einige PicdumplerInnen ziemlich produktiv!
  • Joseph Dredd 07.01.2016 15:12
    Highlight Highlight Immerhin besser als Üffes, Schaklin und Pirschelbär.
  • Johnyguy 07.01.2016 14:31
    Highlight Highlight In den Top 10 sind nur Mädchen Namen? Schreibt doch noch was die Buben Namen sind.
    • Viktoria 07.01.2016 14:37
      Highlight Highlight In der Bildstrecke stecken zwei Top-10-Ranglisten, die der Mädchen und die der Jungen :)
  • Wiesopferd 07.01.2016 12:25
    Highlight Highlight Ich hätte ja auf Schantall-Scharlott oder Luisiana-Brokkoli getippt
  • Caturix 07.01.2016 12:16
    Highlight Highlight Bei vielen Kinder würde ich sie durchnummerieren.
  • Dysto 07.01.2016 11:46
    Highlight Highlight Die beliebtesten Buchstaben(-kombinationen) sind also: L, A, E und IA.
  • TanookiStormtrooper 07.01.2016 11:38
    Highlight Highlight Warum fangen eigentlich so viele der Namen mit L an? Gibt es da einen Grund?
  • Frausowieso 07.01.2016 11:25
    Highlight Highlight Sophia bzw Sofia kommt 2 mal vor? Platz 8 und 6.
    • Viktoria 07.01.2016 11:28
      Highlight Highlight Das ist in der Tat so. Der Name taucht also offenbar extrem oft vor, in zwei verschiedenen Schreibweisen..
    • Frausowieso 07.01.2016 11:35
      Highlight Highlight In den offiziellen Statistiken werden Namen jeweils nur einmal aufgeführt. Unabhängig von der Schreibweise. Trotzdem erstaunlich, dass in der Schweiz die Schreibweise mit "f" häufiger gewählt wird.
  • Wnuss 07.01.2016 10:41
    Highlight Highlight Nachdem die Nachnamen der Eltern länger und länger werden, muss eben bei der Länge des Vornamens eingespart werden. Oder?
    • EvilBetty 07.01.2016 11:09
      Highlight Highlight Zwei Silben sind super zu rufen!
    • liavivica 07.01.2016 23:57
      Highlight Highlight Meiner hat auch nur 3 Buchstaben. Hat so gut wie nur Vorteile und der Name wird viel weniger verhunzt. ;-)

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel