DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: watson
Hinweise auf Web-Version

Kommt WhatsApp jetzt für PC und Mac?

15.12.2014, 10:2715.12.2014, 10:51

Im Markt der Chat-Apps zeichnet sich der nächste Paukenschlag ab: WhatsApp soll an einer Webversion seiner beliebten Kurznachrichten-App arbeiten, schreibt der niederländische Techblog Android World. Codezeilen in der Beta-Version der Anwendung geben offenbar Hinweise auf eine Browserversion für Windows-PCs und Macs. Insbesondere die im Code erwähnte Website «web.whatsapp.com» ist ein klarer Hinweis auf eine Desktop-Version. 

In der Beta-Version der WhatsApp-App finden sich Hinweise auf eine Webversion. 
In der Beta-Version der WhatsApp-App finden sich Hinweise auf eine Webversion. 

WhatsApp soll zudem kürzlich versucht haben, einen Web-Entwickler von Rivale Telegram abzuwerben. Dies sagte Pavel Durov, Gründer der russischen Kurznachrichten-App, am 8. Dezember in einem Interview mit dem Techportal Techcrunch. Das Statement kann als weiterer Hinweis gedeutet werden, dass WhatsApp an einer Browserversion seiner Kurznachrichten-App arbeitet. Dennoch ist momentan unklar, ob und wann WhatsApp im Browser nutzbar sein wird.

WhatsApp ist mit 600 Millionen aktiven Nutzern pro Monat, zumindest im Westen, der führende Kurznachrichtendienst. Die Chat-App gehört wie Instagram zum Facebook-Konzern. Mark Zuckerberg hat somit mit dem eigenen Facebook Messenger und WhatsApp eine führende Position im hart umkämpften Kurznachrichten-Markt. Auch Google (Hangouts), Microsoft (Skype), Apple (iMessage) und zahllose kleinere Anbieter wie Swisscom (iO) oder Threema versuchen ein Stück des Kuchens zu ergattern. Es ist somit plausibel, dass WhatsApp seine führende Stellung mit einer PC- und Mac-Version zu behaupten versucht. Die Chat-Apps der grössten Rivalen sind längst für Windows und Mac verfügbar. (oli)

Quellen: Android World, Techcrunch

via: Android Next

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum droht Facebook und Mark Zuckerberg die «Mutter aller Klagen»

In einer am Dienstag publik gemachten Klageschrift werden schwerste Vorwürfe gegen die Konzernleitung und Top-Investoren erhoben. Ein fast schon vergessener Datenskandal holt die Verantwortlichen ein.

Der Facebook-Führung um Gründer Mark Zuckerberg droht gewaltiges Ungemach. Im August sei im US-Bundesstaat Delaware von der Öffentlichkeit fast unbemerkt die «Mutter aller Klagen» gegen das weltgrösste soziale Netzwerk eingereicht worden, schrieb Jason Kint vom Branchenverband Digital Content Next (DCN) am Dienstag auf Twitter.

Laut eines Auszugs aus der Klageschrift gehören u.a. CEO Mark Zuckerberg, Co-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg, WhatsApp-Mitgründer Jan Koum sowie Peter Thiel (erster …

Artikel lesen
Link zum Artikel