Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04274382 A handout picture released by Greenpeace on 23 June 2014 shows a fin whale being flensed at the whale flensing station in Hvalfjordur, Iceland, 21 June 2014. Icelandic whaling firm Hvalur has caught two fin whales since the whaling season opened at the weekend, reports said a week earlier. Despite international protests, Iceland continues to allow whaling, and has circumvented a 1986 moratorium on commercial whaling.  EPA/GREENPEACE / HANDOUT CREDIT-LINE COMPULSORY. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Ein getöteter Finnwal wird auf dem Gelände der Firma Hvalur gehäutet. Bild: EPA/GREENPEACE

Nach 2 Jahren Pause jagt Island wieder Finnwale  – 191 Tiere zur Tötung freigegeben

17.04.18, 20:40


Island nimmt nach zweijähriger Pause wieder die Jagd nach Finnwalen auf. Die Firma Hvalur - das einzige isländische Unternehmen, das sich auf den Fang von Finnwalen spezialisiert hat - will nach eigenen Angaben vom Dienstag wieder in das Geschäft einsteigen.

Zuvor hatte die Walfang-Firma die Jagd ausgesetzt, weil Japan als Hauptabnehmer für Walfleisch die Importvorschriften verschärft hatte. Zudem hatte die Nachfrage nach Walfleisch nachgelassen.

Hvalur will auch mit Wissenschaftern zusammenarbeiten, um medizinische Produkte gegen Eisenmangel auf der Basis von Walfleisch zu entwickeln. In diesem Jahr sieht die Quotenregel den Fang von bis zu 161 der Meeressäuger vor. Zudem dürfen 30 weitere Finnwale getötet werden, da im vergangenen Jahr die Quote nicht genutzt wurde. Die Jagdsaison beginnt am 10. Juni.

Auf diese Wale haben es die Walfänger besonders abgesehen

Hvalur ist eines von zwei Walfang-Unternehmen in Island. Während der bislang letzten Jagdsaison im Jahr 2015 hatte das Unternehmen 155 Finnwale getötet.

Finnwale sind mit einer Länge von rund 20 Metern nach Blauwalen die zweitgrössten Lebewesen der Erde. Tierschützer kritisierten die Wiederaufnahme der Jagd. Sie verwiesen auf eine Umfrage in Island aus dem Jahr 2016, in der sich 42 Prozent gegen die Jagd auf Finnwale aussprachen. 35.4 Prozent waren dafür. (sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hypnos350 19.04.2018 06:38
    Highlight Liebe Isländer, schlachtet doch auch nur gewöhnliche Nutztiere wie wir, das Interesse daran ist ungemein viel tiefer und werdet Ziel lächerlicher Boykott aufrufen.

    1 3 Melden
  • 0Sigur 18.04.2018 09:18
    Highlight Anders als bei den Färöer Inseln werden die Wahle gejagt und das Fleisch verkauft.
    Bei den Färöern war ja auch immer die Diskussion darüber.
    Die verwenden den ganzen Wahl und ist alles kontrolliert.
    Und das Fleisch ist einfach verdammt gut.
    Das Jagen finde ich nicht in Ordnung. Wenn sie angeschwemmt werden in die bucht und selbst nicht mehr rauskommen finde ich es Ok, in massen.
    2 11 Melden
  • lilie 18.04.2018 07:15
    Highlight Ich finde es etwas merkwürdig, dass das Hauptargument gegen die Bejagung von Finnwalen sein soll, dass mehr Isländer dagegen sind als dafür.

    Das Hauptargument sollte sein, dass die Art gefährdet ist, der Bestand zeitweise bis auf wenige Tausend Tiere zusammengeschrumpft ist und die Jahre des Jagdverbots zu einer deutlichen Erholung geführt haben.

    Worauf basieren denn die Quoten? Eine nachhaltige Bewirtschaftung der Meere sollte oberstes Ziel sein!
    18 1 Melden
  • MiezeLucy 18.04.2018 00:01
    Highlight Meet them
    Dont eat them!!
    7 5 Melden
  • PumpkinQueen 17.04.2018 23:38
    Highlight Das wird die Sea Shepherd💖 auf den Plan rufen und dann gibt's saures für die Finnen. Echt unnötig mit so einer Jagd wieder anzufangen!
    #saveouroceans
    7 25 Melden
    • 0Sigur 18.04.2018 09:25
      Highlight Artikel gelesen? es sind die Isländer nicht die Finnen :/
      10 0 Melden
  • Fischra 17.04.2018 22:45
    Highlight Die unnötigste Jagd überhaupt. Nur weil es eine gewisse Tradition hat wird es noch gemacht. Jedoch braucht es wirklich niemand wirklich.
    92 11 Melden
    • 0Sigur 18.04.2018 09:22
      Highlight Ich weiss leider nicht wie die Isländer das handhaben. Von einem anderen Land das Walfisch FLeisch isst und alles verwendet weiss ich das alles Kontrolliert abläuft und auch nicht verkauft wird and Touris oder im Land.
      Es gehört zur kostenlosen Grundnahrung dazu.
      3 0 Melden
  • pd90 17.04.2018 22:08
    Highlight Ein Grund, um ein Land zu boykottieren...
    74 15 Melden
    • lilie 18.04.2018 10:50
      Highlight Eigentlich schon, aber was beziehen wir denn überhaupt von Island? Die Schweiz und Island haben nicht einmal eine Botschaft im jeweils anderen Land. 🤔
      2 1 Melden
    • Das schnabeltier 19.04.2018 08:50
      Highlight Naja. beispielsweise Island als Urlaubsdestination auslassen.
      In einem Land in welchem der Reise- & Tourismussektor 35,7% des BIP ausmachen, dürfte dies härter treffen als allfällige Produkte zu boykottieren.
      1 0 Melden
  • Baba 17.04.2018 21:18
    Highlight Shame on them 😢
    55 11 Melden
  • Tschaesu 17.04.2018 21:06
    Highlight Buuuh!!
    42 12 Melden

Stell dir vor, du gehst in deinen Garten und findest – DAS!

Eine Frau aus Woodbridge im US-Bundesstaat Virginia schlenderte vor einigen Tagen durch ihren Garten und entdeckte dabei eine Schlange. Kann passieren. Aber diese Schlange war speziell – sie hatte zwei Köpfe. Andere Entdecker würden wohl schnell die Flucht ergreifen.

Diese Finderin allerdings packte die Schlange in einen Eimer und alarmierte die Wildtierexperten von Virginia Wildlife Management Control. Diese bestätigten inzwischen den Fund, nachdem in den sozialen Medien zunächst an der …

Artikel lesen