Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anti-Terror-Massnahmen

Festnahmen mutmasslicher Extremisten in Griechenland und Marokko

17.01.15, 21:47 18.01.15, 08:42

Im Zusammenhang mit den vereitelten islamistischen Anschlägen in Belgien sind in Griechenland mindestens vier Verdächtige festgenommen worden. Es wurde noch überprüft, ob unter den Festgenommenen auch der mutmassliche Anführer der Islamistenzelle ist.

Die griechische Anti-Terror-Polizei prüfe derzeit, ob der 27-jährige Abdelhamid Abaaoud auch gefasst worden sei, hiess es am Samstagabend. Der belgische Fernsehsender VTM hatte zuvor berichtet, der Belgier marokkanischer Herkunft habe über Telefonate aus Griechenland mit den anderen Mitgliedern der Gruppe kommuniziert.

Auch in Marokko kam es zu Festnahmen von mutmasslichen militanten Extremisten. Sicherheitsbehörden zerschlugen nach eigenen Angaben eine Extremisten-Zelle mit Kontakten zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Die acht Mitglieder seien in den Städten Meknès, El Hajeb und Al Hoceima aktiv gewesen und hätten Kämpfer zum IS in den Irak und nach Syrien geschickt. Den Marokkanern sei dort der Umgang mit Waffen und die Herstellung von Sprengsätzen beigebracht worden. Sie sollten nach ihrer Rückkehr in ihrer Heimat Anschläge verüben, teilte das marokkanische Innenministerium am Samstag mit.

Fast 2000 Marokkaner haben nach Informationen aus Sicherheitskreisen in Syrien und dem Irak an der Seite des IS gekämpft. Rund 200 seien in ihre Heimat zurückgekehrt, und sämtliche von ihnen seien verhaftet worden – zumeist bei ihrer Ankunft mit dem Flugzeug, hiess es weiter.

Das Königreich Marokko ist in den vergangenen Jahren immer wieder von Anschlägen erschüttert worden. So kamen 2011 bei einem Attentat auf ein Café in Marrakesch 15 Menschen ums Leben, darunter drei Tessiner. (sda/afp/reu)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen