DE | FR
Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arsenal's Granit Xhaka speaks to referee Martin Atkinson during the English Premier League soccer match at the Emirates Stadium, London, Sunday Oct. 27, 2019. (Nigel French/PA via AP)

Bild: AP

Die späte Entschuldigung – das sagt Xhaka nach seinem unrühmlichen Abgang



Beim 2:2 von Arsenal gegen Crystal Palace war nach dem Spiel vor allem ein Spieler in aller Munde: Granit Xhaka.

Als der Captain in der 60. Minute ausgewechselt wurde, pfiffen ihn die eigenen Fans aus, er stapfte wütend vom Platz. Die Captainbinde warf er in Richtung Pierre-Emerick Aubameyang, auf die Pfiffe reagierte er mit abschätzigen Gesten und zu den Fans sagte er zweimal «Fuck off».

Dafür gab es Kritik von allen Seiten. Vier Tage nach dem Vorfall meldet er sich nun erstmals via Instagram zu Wort:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Message to the fans;

Ein Beitrag geteilt von Granit Xhaka (@granitxhaka) am

Zu deutsch:

«Nachdem ich mir Zeit genommen habe, um über das nachzudenken, was am Sonntagnachmittag passiert ist, will ich lieber eine Erklärung geben, anstatt eine schnelle Antwort zu geben.

Die Szenen, die während meiner Auswechslung abliefen, haben mich tief bewegt. Ich liebe diesen Club und gebe immer 100 Prozent auf und auch neben dem Platz.

In den letzten Wochen habe ich mich von den Fans nicht verstanden gefühlt, und wiederholte beleidigende Kommentare bei Spielen und auf Social Media haben mich tief verletzt. Die Leute sagten Sachen wie: ‹Wir werden deine Beine brechen›, ‹Wir töten deine Frau› und ‹Ich hoffe, deine Tochter kriegt Krebs›. Das hat mich aufgewühlt und erreichte einen Siedepunkt, als ich die Zurückweisung im Stadion am Sonntag gefühlt habe.

Ich habe mich in dieser Situation zu einer unüberlegten und zum Teil nicht angemessenen Reaktion hinreissen lassen, mit der ich den Fans, die die Mannschaft, den Verein und mich immer mit positiver Energie unterstützen vor den Kopf gestossen habe. Das wollte ich nicht und es tut mir Leid, falls ihr das gedacht habt.

Mein Wunsch ist, dass wir zum gegenseitigen Respekt zurückkommen, und uns daran erinnern, wieso wir uns überhaupt in dieses Spiel verliebten. Machen wir im Positiven weiter.

Granit.»

Fragt sich, ob die Fans sich mit diesen Zeilen zufriedengeben, sie als Entschuldigung betrachten und annehmen. Und offen ist auch, was Trainer Unai Emery tut. Nimmt er Xhaka am Samstag im Heimspiel gegen die Wolverhampton Wanderers ins Aufgebot? Lässt er ihn spielen? Bleibt er gar Captain? Fragen über Fragen ... (jwe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XII – Nkufo strahlt mit Klopp um die Wette

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen.

Eines Tages wird es wieder so sein, dass die Fans zu tausenden in ein Stadion strömen dürfen! Im November 1933 ist der Hardturm in Zürich gut gefüllt, als Deutschland zum Länderspiel kommt. Die Schweiz mit Xam Abegglen, Severino Minelli und Poldi Kielholz verliert es nach späten Gegentoren 0:2.

Es ist eine glückliche Beziehung, die der Schweizer Stürmer Blaise Nkufo und der Trainer-Rookie Jürgen Klopp in Mainz führen. Anfang 2001 wechselt der Romand in die 2. Bundesliga, schiesst dort in …

Artikel lesen
Link zum Artikel