DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 10
So feiert Lausanne-Sport den Aufstieg
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lausanne steigt in die Super League auf – für GC sieht's düster aus

30.07.2020, 22:2231.07.2020, 06:31

In der zweitletzten Runde der Challenge League sind die Entscheidungen praktisch gefallen. Lausanne-Sport steigt nach dem 4:0 im Derby bei Stade Lausanne-Ouchy auf, Vaduz hat beste Chancen, in die Barrage einzuziehen und den Neunten der Super League herauszufordern.

Lausannes Trainer Giorgio Contini hatte sich schon vor Spielbeginn im Centre Sportif de Colovray entspannt gezeigt, war den Waadtländern der Aufstieg dank sechs Punkten Vorsprung und dem klar besseren Torverhältnis gegenüber Vaduz doch praktisch nicht mehr zu nehmen.

Trainer Contini wird von seinen Spielern gefeiert.
Trainer Contini wird von seinen Spielern gefeiert.Bild: keystone

Continis Team schien danach gewillt, nach zwei Niederlagen in Vaduz und gegen Winterthur auch rechnerisch alles klar zu machen und legte einen souveränen Auftritt hin. Spätestens nach dem Weitschuss zum 2:0 kurz nach der Pause durch Nikola Boranijasevic war die Partie in Nyon entschieden.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/SUPER LEAGUE UPDATE

Ende gut, alles gut! So dürfte das Fazit der Waadtländer lauten. Ihre Auftritte seit der Wiederaufnahme der Meisterschaft waren selten überzeugend, der Vorsprung von 15 Punkten auf die Grasshoppers schmolz schnell auf fünf Zähler, ehe Lausanne dank dem etwas glückhaftem 1:0 im Direktduell mit den Zürchern den Kopf noch einmal aus der Schlinge zog.

Die Rückkehr in die Super League nach dem Abstieg 2018 war angesichts des Budgets von rund zwölf Millionen Franken allerdings erwartet, ein Scheitern den Verantwortlichen um Trainer Contini kaum verziehen worden. Der Aufstieg war für den vom milliardenschweren Londoner Chemiekonzern Ineos alimentierte Klub ein Muss, zumal im Herbst der Umzug ins neue Stade de la Tuilière folgen soll.

GC bleibt wohl zweitklassig

Der Schrecken steht Petar Pusic ins Gesicht geschrieben: Die Grasshoppers bleiben wohl in der Challenge League.
Der Schrecken steht Petar Pusic ins Gesicht geschrieben: Die Grasshoppers bleiben wohl in der Challenge League.Bild: keystone

War die Frage nach dem Aufsteiger nur noch eine Vollzugsmeldung, wird diejenige des Barrage-Teilnehmers erst am letzten Spieltag entschieden – mit klaren Vorteilen für Vaduz. Die Grasshoppers setzten beim 2:2 in Aarau die Negativserie der letzten Spiele fort, wahrten sich aber immerhin eine minimale Chance auf Rang 2, indem sie in der Schlussphase dank einer Doublette von Mychell Chagas einen 0:2-Rückstand noch wettmachten, womit Aarau unter Trainer Stephan Keller weiter sieglos ist.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/SUPER LEAGUE UPDATE

Vaduz drehte gegen Schaffhausen ein 0:1 zur Pause und siegte 3:1. Den Liechtensteinern reicht am Sonntag in Kriens ein Punkt, um sich den Einzug in die Barrage zu sichern. GC müsste am letzten Spieltag drei Punkte holen, auf eine Niederlage von Vaduz hoffen und die Liechtensteiner in der Tordifferenz aufholen. Momentan liegen die Zürcher in dieser Wertung drei Treffer hinter Vaduz. (cma/sda)

Die Tabelle eine Runde vor Schluss:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Steven86
30.07.2020 22:32registriert März 2016
So macht Fussball spass spannung bis zum Schluss.
975
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
31.07.2020 00:04registriert Februar 2015
Greater China Zürich bleibt wohl zweitklassig. Die neuen Eigentümer werden nicht amüsiert sein.
469
Melden
Zum Kommentar
avatar
Suchlicht
31.07.2020 00:59registriert August 2015
Respekt, eine Institution! 😂😂😂
5526
Melden
Zum Kommentar
8
Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel
25. Juni 1988: Marco van Basten entscheidet mit seinem Kunstschuss den EM-Final in München gegen die Sowjetunion. Der Treffer gilt als einer der schönsten aller Zeiten.

Holland zeigt an fast jeder EM- und WM-Endrunde guten Fussball. Manchmal spielt sich «Oranje» auch regelrecht in einen Rausch, so geschehen in der Gruppenphase der EM 2008 in der Schweiz und Österreich.

Zur Story