Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05042196 Mexican Andres Moreno, considered to be the world's most obese man, smiles during a press conference in Guadalajara, Mexico, 25 November 2015. Mexican Andres Moreno is

Bild: EPA/EFE

Andrés Moreno (38), einst der schwerste Mann der Welt, stirbt in Mexiko an Herzinfarkt



Der mit 450 Kilogramm einst schwerste Mann der Welt ist nach einem Herzinfarkt gestorben. Zwei Monate nach einer Operation zur Magenverkleinerung starb der 38 Jahre alte Mexikaner Andrés Moreno Sepúlveda an Weihnachten.

«Ihm ging es eigentlich gut, aber er hatte vorher schon zwei Infarkte. Er fing an, nach Luft zu schnappen, und starb in der Ambulanz», sagte seine Freundin Carmen Palacios der Nachrichtenagentur DPA. Am Morgen des Weihnachtstages hatte er sich in seinem Haus in der Stadt Ciudad Obregón im Bundesstaat Sonora schlecht gefühlt.

Ende Oktober waren ihm drei Viertel des Magens entfernt worden. Moreno, der zuletzt noch rund 320 Kilogramm wog, sollte durch die Operation in einem Jahr sein Gewicht auf 70 bis 85 Kilo reduzieren, auch um die Probleme mit Diabetes und Bluthochdruck zu mindern.

Er hatte bereits bei seiner Geburt sechs Kilo gewogen. Nach dem Tod seines Vaters vor vier Jahren hatte er an Depressionen gelitten und über 200 Kilogramm zugenommen.

Vor ihm galt zeitweise ein anderer Mexikaner, Manuel Uribe, mit bis zu 560 Kilogramm Körpergewicht als der schwerste Mensch der Welt. Er starb im Mai 2014 mit 48 Jahren und musste eingeäschert werden, weil es für ihn keinen Sarg gab. 2006 war der Rekordwert im Guinnessbuch aufgenommen worden. Vor seinem Tod hatte er auf 394 Kilo abgenommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Quarantäne-Regeln in Südkorea: «Ich fragte mich, warum die Schweiz das nicht so macht»

Südkorea brachte die erste Corona-Welle schnell unter Kontrolle und als sich eine zweite andeutete, wurde auch diese früh gestoppt. Was macht man im asiatischen Land richtig? Wir haben mit einem gesprochen, der auch die Schweiz kennt und in Südkorea in Quarantäne musste.

Südkorea hat trotz seiner Nähe zum Ursprungsland China die Coronakrise bisher gut gemeistert. Ein früher Peak von Neuinfektionen Ende Februar/Anfangs März konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden und als die Fallzahlen Ende August stiegen und sich eine zweite Welle abzeichnete, reagierte man erneut rigoros und bremste den Anstieg schnell, Seit einigen Wochen übersteigen die Neuinfektionen im Land mit rund 52 Millionen Einwohnern die 100er-Grenze praktisch nie mehr.

Gerechnet auf 100'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel