Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Mannschaft des FC Basel beim Einlaufen waehrend dem Training am Mittwoch, 30. September 2020 auf dem Sportplatz St. Jakob vor dem UEFA Cup Qualifikationsspiel zwischen dem FC Basel und CSKA Sofia. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Nach einem Corona-Fall beim FC Basel (Bild vom September) musste die Partie gegen den FC Zürich abgesagt werden. Bild: keystone

7 Antworten zur ersten Spielabsage – so geht es beim FCB und in der Super League weiter

Das Coronavirus verhindert den Klassiker zwischen dem FC Zürich und dem FC Basel. Schuld ist ein positiver Fall beim FCB. Warum fiel das Spiel so kurzfristig aus? Und wie geht es jetzt weiter?

Jakob Weber / ch media



Um 13.30 Uhr vermeldet der FC Basel am Sonntag, dass das Spiel gegen den FC Zürich im Letzigrund nicht stattfinden kann. Das Team befindet sich zu diesem Zeitpunkt bereits in Zürich. Doch es reist ohne Dreck unter den Kickschuhen wieder ab. Schuld ist ein positiver Coronatest und die Anweisung des ärztlichen Dienstes des Kantons Basel-Stadt, dass die gesamte Mannschaft der Basler inklusive Staff in Quarantäne muss. Somit hat die höchste Schweizer Fussball Liga am vierten Spieltag bereits die erste virusbedingte Spielabsage. Eine, die zahlreiche Fragen aufwirft.

Warum wurde das Spiel so kurzfristig abgesagt?

Der positiv getestete Spieler, der aus Persönlichkeitsschutzgründen nicht genannt werden soll, hat unter der Woche mit der Mannschaft trainiert. Am Freitag verspürte er leichte Symptome, weshalb er sich testen liess. Der Laborbericht kam am Sonntagmorgen, das Ergebnis war positiv. Der kantonsärztliche Dienst entschied kurz vor Mittag, dass die komplette erste Mannschaft des FC Basel inklusive Staff in Quarantäne muss, weil der Spieler in der ansteckenden Phase Kontakt zu vielen seiner Kollegen hatte. Anschliessend wurden Liga und der FC Zürich informiert. Um 13.30 Uhr vermeldet der FCB die Nachricht dann offiziell.

Was war anders als vor dem FCB-Match in St. Gallen?

Am 23. Juli 2020 trat der FCB in St. Gallen an, obwohl auch damals im Vorfeld ein Spieler positiv getestet wurde. Raoul Petretta war damals allerdings, wie auch Xherdan Shaqiri vergangene Woche, nur schwach positiv. Seine Ansteckung lag Monate zurück, er war nicht ansteckend. So musste niemand in Quarantäne und das Spiel konnte wie geplant durchgeführt werden.

Wie lange muss der FC Basel jetzt in Quarantäne?

10 Tage. In seiner Mitteilung schreibt der FCB, dass die Quarantänezeit noch nicht festgelegt sei. Doch Kantonsarzt Thomas Steffen bestätigt, dass es für den FCB in diesem Fall keine Ausnahme gibt. Auch nicht, wenn alle Spieler in der Zwischenzeit negativ getestet würden. «Die Quarantäne dauert zehn Tage», sagt Steffen. Aktuell wird abgeklärt, wer in den kommenden Tagen keinen Kontakt zur Aussenwelt haben darf. Es sind dies alle Spieler, die mit dem positiv getesteten Spieler «engen Kontakt» hatten. Also ohne Maske und Sicherheitsabstand. Ein Grossteil der ersten Mannschaft und auch Teile des Staffs sind davon betroffen und müssen sich deshalb in Quarantäne begeben. Diese endet erst am 28. Oktober. Auch der Trainingsbetrieb ist bis dahin stark beeinträchtigt.

Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger, links, und Kantonsarzt Thomas Steffen, rechts, geben eine aktuelle Einordnung zu verschiedenen Aspekten des Coronavirus im Kanton Basel-Stadt an einer Medienkonferenz in Basel am Freitag, 21. August 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Thomas Steffen, der Kantonsarzt von Basel Stadt teilt mit: «Die Quarantäne dauert zehn Tage.» Bild: keystone

Kann der FCB am kommenden Wochenende spielen?

Nein. Auch das FCB-Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Lausanne wird wohl verschoben. Das sieht das Schutzkonzept der Liga vor. Es besagt: Wenn mehr als sechs Spieler einer Mannschaft in Quarantäne sind, kann der Verein bei der Liga einen entsprechenden Verschiebe-Antrag stellen. Wenn sich wie gestern das gesamte Team in Quarantäne befindet, braucht es diesen Antrag nicht. Dann wird das Spiel direkt verschoben. Da die Liga aktuell noch keine Terminnot hat, gibt es kaum Gründe, auf eine Durchführung zu pochen. Im Juli war das noch anders. Damals musste der coronageschwächte FCZ mit einer verstärkten U21 in Basel antreten, um die Saison zu Ende spielen zu können.

Was bedeutet die Absage für die Super League?

Die Liga bedauert die coronabedingte Spielabsage. Sie sah sich eigentlich auf einem guten Weg, da die Schutzkonzepte bislang gut funktionierten. Die direkten Konsequenzen durch die Spielabsage sind erst einmal überschaubar. Die Liga-Verantwortlichen müssen lediglich zwei Ersatzdaten für die beiden FCB-Spiele gegen Zürich und Lausanne finden. Da der FCB nicht mehr europäisch spielt und es im Dezember/Januar eine vierwöchige Winterpause gibt, sollte das noch kein Problem darstellen. Doch mit jedem weiteren Coronafall und Mannschaften in Quarantäne wird es komplizierter. Die Absage fungiert als Warnschuss, wie fragil das Gebilde trotz aller Schutzkonzepte ist.

Hat der FC Basel speziell ein Coronaproblem?

Nicht unbedingt. Zwar hat der FCB jetzt bereits den siebten positiven Coronafall und ist verantwortlich für die erste Spielabsage. Doch der Verein zieht seine umfangreichen Schutz- und Hygienemassnahmen rigoroser durch als manch anderer Klub. Regelmässige freiwillige Tests der gesamten Mannschaft gehören da ebenso dazu wie das penible Durchsetzen der Maskenpflicht im Stadion. Was die Spieler in ihrem Privatleben machen, kann der Klub nur bedingt überwachen. Da hat der ein oder andere Kandidat in Sachen Vorsichtsmassnahmen sicherlich Verbesserungspotenzial. Doch Spieler, die ihre Ferien im Ausland verbringen und sich auch unter Leute mischen, gibt es nicht nur beim FCB.

epa08695159 FC Basel's players cheer after winning the UEFA Europa League third qualifying round soccer match between FC Basel 1893 and Anorthosis Famagusta FC at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 24 September 2020.  EPA/GIUSE ESPOSITO

Den FC Basel sehen wir vorerst nicht mehr auf dem Feld. Bild: keystone

Was passiert jetzt mit den Fans in den Stadien?

Unabhängig von der Spielabsage in Zürich hat der Kanton Bern gestern Grossveranstaltungen ab sofort wieder verboten. Damit sind bei den Heimspielen von YB, SC Bern, SCL Tigers und EHC Biel nur noch 1000 Zuschauer erlaubt. Andere Kantone haben bislang noch nicht nachgezogen. Doch es ist gut möglich, dass die Öffnung der Stadien für die Fans auch andernorts wieder rückgängig gemacht wird, wenn die Infektionszahlen weiter stark steigen.

YB Fans begruessen die Spieler im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Vaduz, am Sonntag, 4. Oktober 2020, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bei YB kommt es ab sofort zu weiteren Einschränkungen auf den Tribünen. Bild: keystone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Salathé über möglichen Lockdown

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel