Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stell dir vor, du gehst in deinen Garten und findest – DAS!

24.09.18, 14:12 24.09.18, 15:29


Eine Frau aus Woodbridge im US-Bundesstaat Virginia schlenderte vor einigen Tagen durch ihren Garten und entdeckte dabei eine Schlange. Kann passieren. Aber diese Schlange war speziell – sie hatte zwei Köpfe. Andere Entdecker würden wohl schnell die Flucht ergreifen.

Diese Finderin allerdings packte die Schlange in einen Eimer und alarmierte die Wildtierexperten von Virginia Wildlife Management Control. Diese bestätigten inzwischen den Fund, nachdem in den sozialen Medien zunächst an der Echtheit der Meldung gezweifelt wurde.

Bei der Schlange handelt es sich um einen zweiköpfigen Nordamerikanischen Kupferkopf. Der Fund sei «extrem selten, weil solche Exemplare in der Regel nicht lange überleben», teilte J.D. Kleopfer vom Virginia Department of Game and Inland Fisheries am Donnerstag auf Facebook mit. Es gebe «zu viele Herausforderungen im täglichen Leben mit zwei Köpfen».

Die zweiköpfige Schlange im Wildtierzentrum von Virginia. 

Der seltene Fund wurde inzwischen ins 200 Kilometer entfernte Wildtierzentrum von Virginia in Waynesboro gebracht und untersucht. Die Wildtierexperten stellten dabei fest, dass der linke Kopf etwas dominanter ist als der rechte. Er sei aktiver und reagiere auf Reize.

Die zweiköpfige Schlange teilt sich ein Herz und die Lunge. Sie habe zwei Luftröhren, wobei die linke besser entwickelt sei als die rechte, so die Wildtierexperten. Auch die Speiseröhre sei doppelt vorhanden, hier sei aber die rechte Seite besser entwickelt. Aufgrund der Anatomie sei der rechte Kopf besser für die Nahrungsaufnahme geeignet. Allerdings könne dies eine Herausforderung darstellen, weil der linke Kopf dominanter ist.

Video der zweiköpfigen Schlange:

Nordamerikanische Kupferköpfe sind im Süden der USA und im Norden Mexikos verbreitet. Sie werden rund 90 Zentimeter lang und ihr Gift ist schmerzhaft für den Menschen, aber nicht tödlich.

(meg)

Dein Albtraum wird wahr

Video: watson/nico franzoni

Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matrixx 24.09.2018 21:56
    Highlight "Die Wildtierexperten stellten dabei fest, dass der linke Kopf etwas dominanter ist als der rechte. Er sei aktiver und reagiere auf Reize."

    Der linke Kopf ist definitiv weiblich!
    7 6 Melden
  • Hans Jürg 24.09.2018 21:21
    Highlight Wenn ich das in meinem Garten fände, würde ich nie mehr in meinen Garten gehen.
    5 1 Melden
  • noemizu808 24.09.2018 17:30
    Highlight Igitt Igitt xD Noch ein bisschen grösser und es grenzt an eine Hydra xD
    2 1 Melden
  • Ataraksia Eudaimonia 24.09.2018 17:21
    Highlight Im Balkan gibt es Märli wo sogar 7-köpfige Drachen auftreten... schön zu wissen wovon sich unsere Ahnen inspirieren liessen...🤓
    3 0 Melden
  • Chey123 24.09.2018 15:39
    Highlight Da hat Mutter Natur wieder mal ein kleines Wunder vollbracht, einfach unglaublich. Stelle mir schon nur die Fortbewegung schwer vor, wenn nicht beide in die gleiche Richtung wollen, dann erst das Fressen, aber ja sie lebt, so cool🤗
    41 0 Melden
    • Fumia Canenero 24.09.2018 17:26
      Highlight Na und? Roger Corman lässt Haie mit ganz vielen Köpfen produzieren...
      0 0 Melden
    • Nelson Muntz 25.09.2018 00:18
      Highlight Mutter Natur....
      4 1 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 24.09.2018 15:26
    Highlight Bringt irgendwie Erinnerungen an das WM-Spiel gegen Serbien hervor.
    39 11 Melden
  • Stichelei 24.09.2018 15:18
    Highlight Da hat sich der „Schöpfer“ viel dabei überlegt. Intelligent Design 😂😂😂
    15 19 Melden
  • Dan Rifter 24.09.2018 15:17
    Highlight Adam: Boah, ey. Es gibt ja wohl kein creepigeres Lebewesen als Schlangen.

    Gott: Hold my beer.
    37 14 Melden

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen