DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Pop-Up-Bars wie das «Trybhouz» in Bern ziehen die Leute in Scharen an. bild: zvg

Pop-Up-Boom und volle Terrassen: Wie die Wirte den Beizen-Sommer retten wollen

Trotz Corona laufen die Vorbereitungen auf den Gastro-Sommer auf Hochtouren. Die Zürcher Beizer wollen ihre Boulevard-Cafés ausweiten, Bernerinnen setzen auf Pop-Up und die Basler wollen Cafés auf Parkplätzen errichten. Die Übersicht.



Ein Bierchen am Zürcher Idaplatz, ein «Bärner Müntschi» an der Aare oder ein Negroni am Rheinufer: Obschon Corona die Gastro-Branche weiterhin lähmt, schreiten die Planungen für die Sommersaison voran. Denn bereits am nächsten Mittwoch könnte der Bundesrat die Öffnung der Aussenterrassen beschliessen. Auch wenn es noch etwas länger dauern sollte: Früher oder später werden die Leute in Scharen in die Gartenbeizen strömen. Der «Aufholbedarf» aka Durst ist enorm.

Bern, Luzern und Zürich haben bereits angekündigt, dass die Restaurants wie bereits im Sommer 2020 grössere Aussenbestuhlungsflächen im öffentlichem Raum nutzen dürfen. Dies, damit Wirtinnen und Wirte trotz 1,5-Meter-Abstandsregel draussen gleich viele Tische wie normal aufstellen können.

«Wir möchten so viele Plätze wie möglich stuhlen können.»

Urs Pfäffli, Gastro Zürich-City

Mit den zunehmenden Impfzahlen ist denkbar, dass der Bund die Abstandsregeln im Sommer lockert. Gastro Zürich-City will den zusätzlichen Spielraum auf den temporär vergrösserten Boulevardflächen besser nützen und so die Beizen-Kapazitäten erhöhen. «Wir möchten so viele Plätze wie möglich bestuhlen können – wenn es die Pandemiesituation erlaubt», sagt Urs Pfäffli, Präsident Gastro Zürich-City, zu watson.

Frau Gerolds Garten in Zurich combines an open-air market garden, art and design market and a restaurant right in the city, pictured on April 26, 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Frau Gerolds Garten in Zuerich vereint Gaertnerei, Einkaufsmarkt und Restaurant unter freiem Himmel, aufgenommen am 26. April 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Wann pulsiert das Leben wieder im Gerolds Garten im Zürcher Kreis 5? Bild: KEYSTONE

Der Zürcher FDP-Gemeinderat Martin Bürki hat bereits einen entsprechenden Vorstoss eingereicht. «Unser Ziel ist, dass sich Restaurants durch den zusätzlichen Umsatz aus eigener Kraft aus der Krise retten können.» Dafür müsse für eine beschränkte Dauer auch mehr Lärm in den Gassen in Kauf genommen werden.

Er rechnet sich durchaus Chancen aus: Letzten Herbst übernahm der Stadtrat bereits einen Vorstoss von Bürki für beheizte Gastro-Zelte. Weiter plant die Stadt Zürich, in den Sommerferien mehrere Strassen für den Verkehr zu sperren. Dies, damit die Bevölkerung den Platz nutzen kann. Laut dem Tiefbauamt ist denkbar, dass Gastrobetriebe bis auf die Strassen herausstuhlen dürfen.

Bar statt Parkplätze

Bild

Das Basler Rheinufer lockt mit diversen Gartenbeizen. Bild: Shutterstock

In Basel gibt es Bestrebungen, dass sogar Fahrspuren und Parkplätze für Aussenbestuhlungen genutzt werden können. «Besonders in Quartieren ist dies sinnvoll und gibt Beizern ohne Terrassen neue Möglichkeiten», sagt Maurus Ebneter, Präsident des Basler Wirteverbandes, zu watson.

Pop-Up-Boom in Bern

Temporäre Bars und Restaurants sind in Bern seit einigen Jahren der Renner. Ob «Peter Flamingo», «Trybhouz» oder «Aare-Bar»: Die Stadt hat für den Sommer 2021 bereits ein halbes Dutzend Pop-Up-Bars bewilligt. Womöglich kommen weitere dazu.

Offenbar liebäugeln vermehrt «normale» Beizerinnen, zusätzlich zum Stammbetrieb ein Pop-Up zu eröffnen. «Die Pandemie zwingt uns zu einem Wandel. Für ein kleines Restaurant mit wenig Platz könnte ein Pop-Up eine zusätzliche Einnahmequelle sein», sagt Tobias Burkhalter, Präsident Gastrobern, zum Bund. Das Polizeiinspektorat spricht von mehreren «losen Anfragen» von gewöhnlichen Restaurants.

Der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause rechnet damit, dass auch dieses Jahr viele Leute ihre Ferien zuhause verbringen. Dementsprechend sei es wichtig, genügend Angebote im Freien zu haben. «Ob Pop-Up oder Beizenterrasse ist eigentlich egal», sagt er weiter zur Zeitung.

«Ob Pop-Up oder Beizenterrasse ist eigentlich egal.»

Reto Nause, Berner Gemeinderat

Gut möglich, dass bereits in wenigen Wochen landauf, landab wieder das Leben in den Gastrobetrieben pulsiert. Für Jubelschreie ist es aber noch viel zu früh. Urs Pfäffli von Gastro Zürch-City betont, dass längst nicht alle Betriebe über eine grosse Aussenterrasse verfügten. «Besonders in der Innenstadt leben zudem viele Restaurants von Touristen. Diese dürften noch länger wegbleiben.»

Mehr zum Coronavirus:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

26 Stammbeiz-Floskeln, die du nur in der Schweiz hörst

1 / 12
26 Stammbeiz-Floskeln, die du nur in der Schweiz hörst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lockdown Cocktails – Baroni mixt eine Frozen Margarita

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, das wird eine kurze Party ...»

Der Bundesrat öffnet nach eigenen Angaben «vorsichtig», aber viel weitgehender, als erwartet worden ist. Und pfeift dabei auf die von ihm selbst festgelegten Öffnungskriterien, die weitgehend unerfüllt sind. Ein fatales Signal.

Lieber Herr Berset

In der Geschichtswissenschaft lehrt man die Studis, dass man aus der Geschichte nicht in die Zukunft prognostizieren kann. Zu viele verschiedene Faktoren wirken auf die Geschehnisse in verschiedenen Epochen ein.

Bestimmt wären Sie froh, wenn dieses Prinzip auch in der Virologie gälte. Zwar sind verfrühte Öffnungen und frohe Botschaften bei tiefen Fallzahlen im Herbst oder in Sardinien nicht so gut herausgekommen. Daraus dürfte man aber nun nicht schliessen, dass das ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel