DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist es wegen des vielen Kiffens? SBB sammelt pro Monat zwei Armeewaffen von vergesslichen Rekruten ein



Der durchschnittliche Pendler lässt täglich unzählige Gegenstände im Zug oder Tram liegen: Mützen, Schirme, Schlüssel. Dass er jedoch eine Schusswaffe vergessen sollte, dürfte eher selten vorkommen. Bei den Angehörigen des Schweizer Militärs hingegen soll dies kein Einzelfall darstellen.

Wie der «Blick» unter Berufung auf die Schweizer Offizierszeitschrift ASMZ schreibt, habe die Transportpolizei der SBB alleine «an den ersten neun Montagen des vergangenen Jahres» 18 «vergessene Waffen» eingesammelt.

Politiker zeigen sich verwundert bis erschrocken ob der Vergesslichkeit der Schweizer Militärangehörigen. Nationalrätin und Sicherheitspolitikerin Chantal Galladé (SP) fordert angesichts der publizierten Zahlen ein Verbot der Heimabgabe. Auch SVP-Nationalrat Thomas Hurter reagiert mit Unverständnis. Hurter relativiert aber: «Wenn man die 18 Waffen in Bezug nur schon zu den rund 15'000 Rekruten setzt, die pro Jahr einrücken, ist die Anzahl relativ klein.»

Weitere Zahlen der Militärpolizei zum Zeitraum Januar bis September 2015:

(wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erster Betrieb mit Impfpflicht, Sturmkosten und AKW auf Sand – die Sonntagspresse

Das zweitkostpieligste Unwetter seit der Jahrtausendwende, eine Privatklinik mit Impfobligatorium für ihr Personal und eine mögliche Abstimmung über künftigen Alkoholverkauf bei der Migros: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Die Stürme, Überflutungen und Hagelzüge der letzten Wochen haben in der Schweiz Schäden in der Höhe von mehreren hundert Millionen Franken angerichtet, wie die Zeitungen «NZZ am Sonntag» und «Le Matin Dimanche» berichteten.

Die 18 Schweizer Gebäudeversicherungen meldeten gemäss der Vereinigung Kantonalen Gebäudeversicherungen (VKG) bislang Schäden im Umfang von mindestens rund 450 Millionen Franken. Demnach dürfte die Schadenssumme aus dem Jahr 2007 übertroffen werden. Damals verzeichneten …

Artikel lesen
Link zum Artikel