DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions Hockey League, Viertelfinal-Hinspiele
Bern - Sparta Prag 1:1 (0:0, 1:1, 0:0)
Am Dienstag spielten:
Ostrava - Fribourg 2:5 (1:1,1:2,0:2)
ZSC Lions - Växjö 0:0 
Frölunda - Linköping 4:0 (0:0,3:0,1:0)
Rückspiele am Dienstag, 13. Dezember.
Ramon Untersander (rechts) bejubelt mit seinen Kollegen den Ausgleichstreffer. 
Ramon Untersander (rechts) bejubelt mit seinen Kollegen den Ausgleichstreffer. 
Bild: KEYSTONE

Auch Bern bleibt im CHL-Viertelfinal-Hinspiel ungeschlagen

Nach Fribourg-Gottéron (5:2 in Ostrava) und den ZSC Lions (0:0 gegen Växjö Lakers) blieb mit dem SC Bern auch das dritte Schweizer NLA-Team in den Viertelfinal-Hinspielen der Champions League ungeschlagen. Der Meister erreichte gegen Sparta Prag ein 1:1.
07.12.2016, 22:1608.12.2016, 10:02

Bern – Prag 1:1

» Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen.

Der mittlerweile 40-jährige Jaroslav Hlinka, einst Weltmeister mit Tschechien (2001) und von 2002 bis 2006 bei Kloten aktiv, brachte die Gäste in der 25. Minute verdientermassen in Führung. Für Berns Keeper Leonardo Genoni war es das erste Gegentor nach zwei NLA-Shutouts in Folge.

Das 1:0 für Prag.
Video: streamable

Doch Bern gab mit dem Tor zum 1:1 von Ramon Untersander bereits nach 87 Sekunden die Antwort. Mark Arcobello hatte die vorzügliche Vorarbeit für diesen Ausgleichstreffer geleistet. Zu mehr reichte es den Gastgebern indes nicht mehr.

Untersander trifft zum Ausgleich.
Video: streamable

In der laufenden Saison hat Sparta Prag noch in keinem Auswärtsspiel in der Champions Hockey League den Kürzeren gezogen und Bern kein Heimspiel der laufenden Europacup-Kampagne verloren. Beide Serien laufen damit weiter.

Beide Equipen hatten sich in den letzten Wochen in der Meisterschaft formstark präsentiert. Bern, das im Europacup noch nie unter die besten vier Teams vorgestossen ist, verlor seit Mitte Oktober nur zwei NLA-Spiele. Sparta Prag, in der heimischen Liga Playoff-Finalist der letzten Saison und aktuell im 6. Rang klassiert, gewann sechs der letzten sieben Meisterschaftsspiele.

Die Form der beiden Teams stimmt.
Die Form der beiden Teams stimmt.
Bild: KEYSTONE

Das Viertelfinal-Rückspiel zwischen diesen beiden Klubs steht nun am nächsten Dienstag in Tschechiens Hauptstadt im Programm. Der Sieger trifft in den Halbfinals auf den Gewinner des Duells zwischen den ZSC Lions und den Växjö Lakers (0:0 im Hinspiel).

(qae/sda)

Das Telegramm

Bern - Sparta Prag 1:1 (0:0, 1:1, 0:0)
14'567 Zuschauer (Champions-League-Saisonrekord).
SR Boman/Kaukokari (FIN/FIN), Kaderli/Obwegeser (SUI/SUI).
Tore: 25. Hlinka (Mikus) 0:1. 27. Untersander (Arcobello) 1:1.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 plus 10 Minuten (Prochazka) gegen Sparta Prag.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Gerber; Jobin, Krueger; Andersson, Kamerzin; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Hischier, Plüss, Scherwey; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Berger, Reichert, Müller. Sparta
Prag: Popperle; Piskacek, Mikus; Svrcek, Kalina; Gernat, Nedomlel; Barinka, Eminger; Klimek, Vrana, Hlinka; Kundra, Cingel, Uher; Forman, Pech, Kumstat; Prochazka, Ihnacak, Cernoch.
Bemerkungen: Bern ohne Macenauer (verletzt). - 21. Pfostenschuss Vrana

Schweizer Trikots in der Champions Hockey League

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Gottéron und das Wetterleuchten für ein meisterliches Gewitter im Frühjahr

Ein schier unheimliches, leidenschaftliches, ja meisterliches Gottéron ringt einen grossen SC Bern nieder (5:3). Wahrscheinlich das bisher beste Spiel unter Trainer Christian Dubé.

Kann Gottéron Meister werden? Auf diese Frage musste die Partie gegen den SC Bern zum ersten Mal in dieser Saison eine Antwort geben. Die Berner sind nun mal kein Team für die zweite Tabellenhälfte. Der SCB ist einfach zu gross, zu reich, zu wichtig, um eine zweite Geige zu spielen. Und in der Mannschaft steckt nach wie vor zu viel meisterliche Substanz: Simon Moser, Beat Gerber, Ramon Untersander oder Tristan Scherwey sind Helden für grosse Spiele.

Die spielerische Substanz ist nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel