Games

«Plug & Play» ist eines der Spiele vom Etter Studio. Bild:

Kurios und eigensinnig: Das Schweizer Game-Studio Etter stemmt sich erfolgreich gegen den Spiele-Einheitsbrei

Ihre Spiele sind ungewöhnlich, die Grafik ist ausgefallen und das Gameplay experimentell. Etter Studio ist in der Nische zuhause. Teil drei unserer Serie über Schweizer Game-Entwickler.

20.04.15, 21:58 21.04.15, 13:32
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Wie hat es euch in die Game-Branche verschlagen? 
Christian Etter, Gründer: Games sind toll, sie sind sehr anspruchsvoll auf allen Ebenen, von der technischen, zur inhaltlichen, bis zur ökonomischen. Und man kann ein grosses und durchmischtes Publikum erreichen. Wer will da keine Games machen?

Was ist eure Spezialität?
Wir nennen es die «Globale Nische». Wir entwickeln kleine, sehr spezifische Spiele, die nicht für ein breites Publikum gemacht sind. Da Games jedoch per se globale Produkte sind, kann diese Nische weltweit gesehen sehr breit sein. Dies hat den Vorteil, dass sich unsere Spiele in spezifischen Kreisen schnell verbreiten, und da wir so weit vom Mainstream entfernt sind, haben wir auch weniger Konkurrenz.

Etter Studio

Gegründet: 2008
Mitarbeiter: 2, manchmal bis zu 50
Spiele: Mini Maps, Drei, Plug & Play
Neustes Projekt: Nachfolger zu «Drei»
Homepage: www.etterstudio.com

Woran arbeitet ihr derzeit? 
Da «Drei» so viel Aufmerksamkeit gekriegt hat, arbeiten wir an einer neuen Version, die wir zusammen mit der Zürcher Firma Bitforge noch dieses Jahr für Konsolen publizieren werden. 

Eure Spiele haben meist ein sehr ausgefallenes Design, wo holt ihr eure Inspiration? 
Meistens ausserhalb der Welt der Games. Leider haben sich über die Jahrzehnte gewisse inhaltliche und stilistische Konventionen durchgesetzt, was sehr langweilig sein kann. Wir leiten jeweils den Stil vom Inhalt des Spiels ab und versuchen somit neue visuelle Sprachen zu finden.

Das neuste Spiel «Plug & Play» wurde kürzlich von einem bekannten YouTuber rangenommen

video: youtube/jacksepticeye

Das könnte dich auch interessieren

Ihr habt entschieden: Das sind die besten Game-Helden aller Zeiten

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Schöner, schlanker, schneller: Mit Firefox Quantum hat Mozilla einen verbesserten Browser veröffentlicht. Doch im Duell mit den härtesten Konkurrenten Google Chrome, Mircrosoft Edge und Opera zeigen sich Schwächen – vor allem für Smartphone-Nutzer.

Mozilla gibt sich im Produktkampf mit Google nicht geschlagen: Mit der neuen Firefox-Version 57 namens Quantum haben die Entwickler den Browser deutlich überarbeitet. Websites bauen sich spürbar schneller auf als beim Vorgänger, Bilder und Videos laden flinker. Das Design ist schlank, die Oberfläche leicht zu bedienen. Beim Surfen merkt man kaum mehr einen Unterschied zum direkten Konkurrenten Google Chrome.

Schon seit längerem ringen die beiden Browser um die Nutzergunst, Google lag dabei …

Artikel lesen