DE | FR
Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Eismeister Zaugg

Unerschütterliche ZSC Lions – flügellahmes Lugano

Die selbstsicheren, coolen ZSC Lions gewinnen das 7. Spiel in Lugano 2:0 und damit die Schweizer Meisterschaft. Die Entscheidung ist bereits am Mittwoch im Hallenstadion gefallen.



Welch ein Scheitern! Welch eine Dramatik. Lugano hat den grossen, den ersten Triumph seit 2006 zum greifen nah. Nur noch ein letzter Sieg auf eigenem Eis. Eine letzte Anstrengung. Ein letztes Hurra.

Aber es ist nicht wie sonst. Der Lärmpegel ist hoch, ja. Aber der Speaker, der sonst die Mannschaft unmittelbar vor dem ersten Bully eines Drittels so kultig lautstark mit einem letzten, langgezogenen Schrei aufpeitscht, ist heiser. Er hat im Laufe dieser aufwühlenden Playoffs ganz einfach zu oft geschrien.

Zurich's player Patrick Geering, left, and Zurich's goalkeeper Lukas Flueeler celebrate the Swiss championship title, during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Die Matchwinner Patrick Geering und Lukas Flüeler umarmen sich. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Und bald zeigt sich: Nicht nur der Speaker ist am Ende seiner Kräfte. Auch seine Spieler sind es. Lugano findet nicht mehr die Kraft zur finalen, letzten Anstrengung. Es braucht wohl ein paar grosse Paraden von Lukas Flüeler, dem weissen Riesen im Tor des neuen Meisters. Das genügt. Lugano ist nie dazu in der Lage, die Partie zu dominieren.

Was ist passiert? Da ist einmal die Erfahrung, die Kraft und das Selbstvertrauen der Zürcher. In der wichtigsten Partie der Saison gelingt ihnen das perfekte Spiel. 2:0. Sogar der Torschütze des ersten Treffers, der bereits entscheidend sein sollte, ist perfekt. Als hätte es ein Drehbuch gegeben. Captain Patrick Geering trifft. Der Nachfolger von Kult-Captain Mathias Seger, der gestern sein letztes Spiel bestritten hat. Oder besser: Er war auf dem Matchblatt. Juristisch hat er also gespielt. Aber er sass bloss auf der Bank. Oder fast nur: Nach dem 2:0 von Ronalds Kenins, nach 59:40 Minuten, also 20 Sekunden vor dem Ende, zu einem Zeitpunkt, da nichts mehr anbrennen konnte, hat ihn Trainer Hans Kossmann doch noch aufs Eis geschickt.

Die Monsterdiashow zur Monsterkarriere von Mathias Seger

Der Kniefall vor einer Legende: Der Trainer nimmt in der wichtigsten Partie der Saison einen 40-jährigen Verteidiger mit ins Team, den er nicht einsetzt. Aber dem er ein würdiges Karrierenende ermöglichen will. Es ist die ultimative Demonstration eines ungebrochenen Selbstvertrauens. Mathias Seger hat gestern als Meister die Bühne des nationalen Hockeys verlassen. Sein sechster Titel.

Aber wie kann es sein, dass Lugano 48 Stunden nach dem grossen Sieg in Zürich (3:2) auf eigenem Eis nun den Titel verspielt hat? Jetzt, im Rückblick erkennen wir, dass dieser Triumph im Hallenstadion ein Pyrrussieg war. Also ein zu teuer erkaufter Erfolg.

Lugano hatte zu viel Energie verbraucht. Das «Nachladen» ist nicht mehr gelungen. Und im Rückblick war die meisterschaftsentscheidende Szene der fürchterliche Check von ZSC-Topskorer Fredrik Pettersson 2,5 Sekunden vor Schluss dieser zweitletzten Partie. Dieser Check hat Luganos Leitwolf Maxim Lapierre in den Grundfesten erschüttert.

Der Kanadier blieb zwar auf den Beinen und taumelte in die Kabine und stand gestern wieder auf dem Eis. Aber er war nur noch ein Schatten seiner selbst.

Frederik Pettersson hat Luganos wichtigstem Feldspieler den Nerv gezogen. Er muss dafür mit Sperren büssen – aber die Zürcher konnten gestern seine Absenz verschmerzen. Er war ja ohnehin nicht mehr in Form.

Sag mir, wie Maxim Lapierre spielt und ich sage dir, wie es um Lugano steht. So flügellahm wie Maxim Lapierre, so flügellahm war letztlich Lugano. Es ist den ZSC Lions erstaunlich leichtgefallen, die Hoheit in den Zweikämpfen zu gewinnen. Sie waren frischer, immer wieder um entscheidende Sekundenbruchteile schneller – und mental «unzerstörbar».

Es hat eine Szene gegeben, die eine Mannschaft auch hätte aus dem Tritt bringen können. In der 14. Minute erzielen die Zürcher das 2:0. Nach langer Video-Konsultation annullieren die sehr guten Schiedsrichter den Treffer. Weil sie auf den Bildern der Hintertorkamera gesehen haben, dass Torhüter Elvis Merzlikins den Puck nur fallen liess, weil Mike Künzle auf seinen Blocker geschlagen hatte. Richtige Entscheidung.

Die ZSC Lions hatten also alles im Griff. Nichts konnte sie erschüttern. Nicht Lugano. Nicht ein annulliertes Tor. Nicht das temperamentvollste Publikum Europas.

Lugano’s fans during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Die Lions liessen sich von den heissblütigen Lugano-Fans nicht einschüchtern. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Am Ende füllt gelber und weisser Rauch die Arena. Die frustrierten Anhänger des HC Lugano brennen ihre Feuerwerke halt trotzdem ab. Es wird eine Pokalübergabe in unwürdigem Rahmen, in stickiger Luft und trüber Sicht und einer Atmosphäre wie nach der Räumung eines besetzten Hauses unter Einsatz von Tränengas.

Wenigstens kommt es nicht zu Ausschreitungen wie 2001, als die Zürcher zum letzten Mal den Titel in der Resega gewonnen haben. Das ist immerhin ein Fortschritt.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel