Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mässiger Empfang: Corinne Suter ist zurück in der Schweiz

Corinne Suter of Switzerland, winner of the silver medal and bronze medal 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden at the airport Zurich in Kloten, Switzerland ,Monday, February 11, 2019. KEYSTONE/Walter Bieri)

Ein paar Fans und Kameraleute warteten aber doch auf Suter. Bild: KEYSTONE



Die zweifache WM-Medaillengewinnerin Corinne Suter kehrte in die Schweiz zurück, doch das Interesse am Flughafen Zürich-Kloten hielt sich in Grenzen.

In Are war Suter mit zwei Podestplätzen - Zweite in der Abfahrt, Dritte im Super-G - eine Grosse. In der Schweiz scheint jedoch noch nicht das grosse Skifieber ausgebrochen zu sein. Als das Flugzeug mit der 24-jährigen Schwyzerin am Montag kurz nach 19 Uhr in Kloten landete, vibrierte die Flughafen-Halle nicht gerade.

Rund 40 Fans mit einer Glocke bereiteten Suter aber dennoch einen herzlichen Empfang. Es darf auch angenommen, dass es in ihrer Heimatgemeinde noch eine grössere Feier geben wird. (sda)

Corinne Suter über Silber in der Abfahrt

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 12.02.2019 06:19
    Highlight Highlight Mit Stirnband und Skijacke im Flughafen...nur wegen den Sponsoren. Die wird ja mehr schwitzen als beim Kondi Training.
  • bokl 11.02.2019 21:36
    Highlight Highlight Die Feier in ihrer Heimat sei ihr gegönnt. Aber sonst? Silber / Bronze bei einer WM sind für eine Skination wie die Schweiz nichts besonderes. Ihr Fans waren da, dass hat sie verdient, aber damit ist auch gut ...
    • the Wanderer 11.02.2019 22:12
      Highlight Highlight nichts besonderes...?

      find ich jetzt schon nicht grade alltäglich..

      und mag es ihr persönlich auch sehr gönnen, ich schau ihr sehr gerne beim Skirennfahren zu, sie fährt technisch so wahnsinnig toll, gefällt mir sehr
    • Ketchum 12.02.2019 06:22
      Highlight Highlight Ich schau lieber Skirennen als Flughafenempfänge
    • Fabio74 12.02.2019 06:24
      Highlight Highlight Die 80er sind vorbei. Die Zeiten wo es Medaillen regnete ebenso. Siehe Männer-Rennen
  • Lümmel 11.02.2019 20:59
    Highlight Highlight Vielleicht wusste einfach niemand dass sie heute in der Schweiz ankommt. 🤷‍♂️
    Ich zumindest wusste es nicht.

«Ich habe Angst vor dem Islam»: Tessiner Burkaverbot-Initiant schmiedet neue Pläne

Jetzt kämpft Giorgio Ghiringhelli mit einer Petition gegen den Islamismus

Ein Mann rollt mitten in Lugano den Teppich aus, kniet nieder, betet in Richtung Mekka. Eine vollverschleierte Frau und ein Mädchen tun dasselbe auf einem Parkplatz bei einem Einkaufszentrum in Mendrisio. Passanten haben die Szenen aus dem letzten Jahr fotografisch festgehalten. Auf Tessiner Onlineportalen machte der Begriff «Ticinistan» die Runde. Und muslimische Gebete auf offener Strasse sind zu einem Politikum geworden.

In der nächsten Woche befasst sich das Tessiner Kantonsparlament mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel