Fall Rupperswil

Der Geständige im Fall Rupperswil, Thomas N., trainierte das Jugendteam eines Fussballclubs. bild: screenshot/tele m1

Aufmerksamkeit dank Vierfachmord: FC Rupperswil sammelt Geld für neue Tore

Der FC Rupperswil sammelt Geld für neue Tore. Pikant: Das Crowdfunding wurde gestartet, nachdem die Klickzahlen auf der FC-Homepage in die Höhe schossen, weil einer der Ermordeten im Vierfachmord von Rupperswil beim FC spielte.

11.06.16, 11:11 12.06.16, 17:14

Henrik Furrer / az Aargauer Zeitung

Beim FC Rupperswil spricht man von einem historischen Tag für den Verein: Erstmals seit der Gründung im Jahr 1932 wird der Fussball-Klub über zwei Rasenplätze verfügen. Am Samstag, wenn die Schweiz an der Fussball-Europameisterschaft in Frankreich gegen Albanien ins Geschehen eingreift, wird das neue Fussballfeld auf der Sportanlage Stockhard offiziell eingeweiht – mit einem eigenen «Mini-EM-Turnier», einem Public Viewing und einer Modellflugshow.

Anschliessend wird um 15 Uhr das EM-Gruppenspiel zwischen der Schweiz und Albanien im Festzelt auf einer Grossleinwand gezeigt. Wenn das Wetter mitspielt, wird im Anschluss eine Modellflugshow aufgeführt und es gibt eine Panini-Tauschbörse.

Zum Abschluss geht es dann wieder auf den neuen Platz, wo eine «Allstar»-Auswahl des FC Rupperswil ein Freundschaftsspiel gegen eine Dorf-Auswahl bestreiten wird, gefolgt von Abendessen und Barbetrieb bis 1 Uhr in der Früh.

Thomas Wassmer, Präsident des FC Rupperswil, ist erleichtert. Endlich bekommt der Verein einen zweiten Fussballplatz. «Seit der Vereinsgründung hatte der FC Rupperswil permanent mit der Infrastruktur zu kämpfen», so Wassmer. «Bei den zahlreichen Spielen und Trainings der verschiedenen Mannschaften braucht es einfach zwei Plätze.» Die Kosten für die neue Rasenanlage belaufen sich auf 886'000 Franken.

Homepage «glüht» nach Mordfall

Gibt es einen neuen Fussballplatz, braucht es auch neue Tore. Ein Sieben- und ein Fünf-Meter-Tor im Gesamtwert von rund 5000 Franken hat der FC Rupperswil angeschafft. Für die Finanzierung hat sich der Verein etwas Spezielles einfallen lassen: Auf der Homepage des Fussball-Klubs ist ein Crowdfunding lanciert worden. Spendewillige können sich an den Kosten der beiden neuen Tore mit einem Mindestbeitrag von zehn Franken beteiligen.

So weit so gut. Jedoch irritiert der Auslöser für die Sammelaktion. Denn die Homepage des Vereins hatte eine extreme Zunahme an Besuchern nach Bekanntgabe der Festnahme des mutmasslichen Mehrfachmörders von Rupperswil. Eine der ermordeten Personen, Dion Schauer (†19), war Aktiv-Mitglied des FC Rupperswil gewesen.

«Vor diesem Ereignis waren durchschnittlich 500 Personen pro Tag auf der Homepage», sagt Wassmer. Anschliessend sei die Besucherzahl auf 64'000 gestiegen und am Tag darauf sogar auf 80'000.

Wassmer scheint sich des heiklen Hintergrunds bewusst zu sein. «Man darf das nicht falsch verstehen», sagt er. «Wir wollten den Vorfall nicht ausnutzen. Aber wir haben uns gedacht, wenn unsere Homepage schon dermassen gut besucht wird, dann versuchen wir es einmal mit einer Sammelaktion.»

Steigt der FC Rupperswil auf? 

Noch nicht entschieden ist, ob die erste Mannschaft des FC Rupperswil nächste Saison in der 3. Liga spielen wird. «Bei einem Sieg im letzten Spiel steht der Aufstieg fest», sagt Wassmer. «Es wäre aber auch kein Drama, wenn der Wiederaufstieg in die 3. Liga dieses Jahr noch nicht klappt.»

Momentan befinde sich die Mannschaft in einer Phase der Umstrukturierung. «Wir wollen mit jungen und hauptsächlich ortsansässigen Spielern etwas aufbauen», so Wassmer. Das mittelfristige Ziel sei dann aber schon, sich im vorderen Drittel der 3. Liga etablieren zu können. (aargauerzeitung.ch)

Der Fall Rupperswil

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Lebenslänglich? Verwahrung? Was dem Vierfachmörder von Rupperswil droht

Hat sich Thomas N. durch seine Handydaten verraten?

«Der frühe Tod des Vaters war ein schwerer Schlag für den Täter von Rupperswil»

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

«Vielleicht haben ihn die Löwen gefressen»: Ex-Fahnder Jaeggi über das schwerste Verbrechen der Schweiz und den Fall Rupperswil

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Das Verbrechen von Rupperswil muss um jeden Preis aufgeklärt werden

Ein Fall wie im Mafia-Milieu: 8 Fragen und Antworten zum Vierfachmord von Rupperswil

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Aargauer Ex-Lehrer hält nichts von #MeToo – und beleidigt SP-Nationalrätin Feri

Peter Richard beleidigt in einem Beitrag der Zeitung «Die Botschaft» die Wettinger SP-Nationalrätin Yvonne Feri wegen ihres Aussehens. Die Reaktionen fallen heftig aus. Der Döttinger findet sie lächerlich.

Weinstein, #MeToo, Buttet: Die Diskussionen um sexuelle Belästigung reissen nicht ab. Wer sind die Opfer und wer die Täter? Dieser Frage nahm sich auch der Döttinger Peter Richard an und entfachte in den vergangenen Tagen eine hitzige Debatte. In einem provokativen Meinungsartikel in der Regionalzeitung «Die Botschaft» bezeichnete der 73-Jährige das derzeitige Treiben als moderne Hexenverfolgung an den Männern. «Vergewaltiger sollen hart angefasst werden. Aber Sprüche, Witze und …

Artikel lesen