USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ist Poseidon Biden-Fan? bild: watson/twitter/keystone

So spottet das (böse) Internet über die (katastrophale) Trump-Bootsparade



Am Samstag wollten hunderte Trump-Fans den Wahlkampf vorantreiben und setzen sich in Boote auf dem Lake Travis in Texas. Ausgerüstet mit US-Flaggen und Trump-Wahlsprüchen waren sie nur schwer zu übersehen. Doch das Ereignis wurde überschattet: Fünf Boote füllten sich mit Wasser und sanken. Nach Angaben der Rettungskräfte wurde niemand verletzt.

Der Grund für das Kentern der Boote war nicht der Wind: Dieser war nach Einschätzung der Behörden die gefährlichen Konditionen der Bootsparade. Es waren zu viele Boote auf dem Lake Travis. Dadurch verursachten sie durch die gemeinsamen Bewegungen grosse Wellen, welche die Boote zum Kentern brachten.

Demnächst in Kino (oder auf allen verfügbaren Streamingplattformen)

Seit diesem Ereignis kursiert der Hashtag «Dumbkirk» im Internet. Dabei wird auf den Kriegsfilm «Dunkirk» von 2017 angespielt. Der Film thematisiert die grösste militärische Rettungsaktion der Geschichte: Während des zweiten Weltkrieges mussten während der Schlacht von Dünkirchen fast das gesamte britische Expeditionskorps aus der von deutschen Truppen eingekesselten Stadt Dünkirchen (englisch: Dunkirk) über den Ärmelkanal evakuiert werden. Daraus wurde «Dumbkirk». Das Internet ist gnadenlos.

Rember Dumbkirk!

#NeverForget

Ein neuer Eintrag in den Geschichtsbüchern:

It will be fun they said ...

Oder war doch eine höhere Macht im Spiel?

Poseidon For Biden!!!

#AllBoatsMatter

Und: Donnie selbst wäre auch fast gekommen! Da hat er nochmals Glück gehabt.

(cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Exil oder Knast: Was bei einer Abwahl auf Donald Trump zukommt

Strafverfahren, Pleiten und narzisstischer Tod drohen: Trump hat allen Grund, um die Macht zu kämpfen.

Der Comedian Jimmy Kimmel brachte es mit einem Wortspiel auf den Punkt: «Trump will do another term, either in the White House or in jail.» Übersetzt heisst dies: Der Präsident wird die nächsten vier Jahre entweder im Oval Office oder in einer Gefängniszelle verbringen.

Im Trump-Lager dürfte dieser Witz schlecht angekommen sein. Tatsächlich ist der Präsident derzeit schon in mehr als ein Dutzend Strafverfahren und Zivilklagen verwickelt. In einem davon ist er de facto schon schuldig …

Artikel lesen
Link zum Artikel