DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein vermummter Mann betritt am Montagmorgen das Winterthurer Bezirksgericht. 
Ein vermummter Mann betritt am Montagmorgen das Winterthurer Bezirksgericht. Bild: KEYSTONE

«Nur das Gespräch gesucht» – Angeklagte streiten im An'Nur-Prozess alles ab

01.10.2018, 09:1601.10.2018, 14:48

Alles nur inszeniert, um den Salafisten zu schaden: Im Winterthurer An'Nur-Prozess sind bis am Montagmittag sechs von zehn Beschuldigten vernommen worden. Ihre Darstellungen ähneln sich. Die beiden Opfer hätten sich den gewaltsamen Angriff nur ausgedacht.

Die Beschuldigten, alles jüngere Muslime, stritten alle ab, die beiden Opfer im November 2016 verprügelt, eingesperrt und mit dem Tod bedroht zu haben.

Als sie gemerkt hätten, dass einer der Gläubigen fotografiert und gefilmt habe, hätten sie ihn zwar zur Rede gestellt. Einer der Beschuldigten gab auch zu, den «Verräter» als «Idiot» und «Dummkopf» betitelt und angespuckt zu haben. Gewalt habe es aber keine gegeben, betonten alle bisher Befragten.

Stattdessen seien der Imam und der Vereinspräsident gekommen und hätten mit dem angeblichen Opfer im Büro das Gespräch gesucht. Weshalb plötzlich die Polizei eintraf, können sie sich alle nicht erklären. Es sei nur eine verbale Auseinandersetzung gewesen.

Die An'Nur-Moschee (Haus in der Mitte) in Winterthur, aufgenommen am Dienstag, 24. November 2015.
Die An'Nur-Moschee (Haus in der Mitte) in Winterthur, aufgenommen am Dienstag, 24. November 2015.Bild: KEYSTONE

Dem widerspricht jedoch eine Polizistin, die an diesem Abend am Tatort war. Sie habe in ihrer ganzen Laufbahn noch nie so verängstigte Personen gesehen. Die beiden hätten die pure Angst in den Augen gehabt. Zudem hatte eines der Opfer eine Beule am Kopf.

Auch Imam ist angeklagt

Als Grund, weshalb die beiden Opfer sich das alles ausgedacht haben sollen, nannten gleich mehrere der bisher Befragten eine Verschwörung von Justiz und Medien. Mit diesem Prozess solle ein Zeichen gegen die «bösen Terroristen und Salafisten» gesetzt werden. Bei ihren Aussagen wirkten alle bisher Befragten sehr selbstbewusst, geradezu trotzig. Ihnen geschehe grosses Unrecht, so ihre Haltung.

Blick auf den Eingang des Winterthurer Bezirksgericht am Montag, 1. Oktober.
Blick auf den Eingang des Winterthurer Bezirksgericht am Montag, 1. Oktober.Bild: KEYSTONE

Der Prozess wird am Nachmittag mit der Befragung der vier restlichen Beschuldigten fortgesetzt. Darunter ist auch der Imam der mittlerweile geschlossenen Moschee, der gemäss Anklage keineswegs «nur das Gespräch» gesucht haben soll.

Den zehn ehemaligen Moschee-Besuchern wird vorgeworfen, im November 2016 zwei Gläubige eingesperrt, verprügelt und mit dem Tod bedroht zu haben. Die Angreifer waren überzeugt, dass die Opfer Informationen an einen Journalisten weitergegeben hatten.

Einer der «Verräter» wurde unter anderem dazu gezwungen, eine Zehnernote zu schlucken, weil er «seine Religion für Geld verkauft» habe. Dem anderen gelang es schliesslich, von der Toilette aus SMS-Hilferufe an einen Polizisten zu schicken.

Die Anklage fordert, die zehn Angreifer mit teilbedingten Freiheitsstrafen in unterschiedlicher Höhe zu bestrafen, unter anderem wegen Freiheitsberaubung, Nötigung, Drohung und Körperverletzung. Jene Beschuldigten mit ausländischer Staatsangehörigkeit sollen zudem des Landes verwiesen werden. (cma/jaw/sda)

Terror-Propaganda: Anklage gegen Führungsriege des IZRS

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Herbert Anneler
01.10.2018 10:41registriert August 2015
Mich kotzt dieses Unschuldslämmlein-Verhalten dieser extremen Muslime nur noch an. In Winterthur, in Biel, in Genf... Und ich bin sicher, dass die meisten Muslime im Land solche bösartigen Unschuldslämmlein auch als Belastung empfinden. Und empörend, dass die Justiz die beiden Opfer und Zeugen nicht vor möglichen Repressionen der Extremen schützt! Dabei wären solche Whistleblower enorm wichtig - insbesondere auch in Beziehung auf die von Erdogan und den Saudis finanzierten Moscheen. Zur Info: Bin Laden gehörte zum Umfeld des saudischen Königshauses und Erdogan präsidiert Dyanet.
3164
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denk nach
01.10.2018 10:17registriert Juli 2016
Die wollten doch nur Spielen, die beissen nicht...
17712
Melden
Zum Kommentar
avatar
AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________
01.10.2018 13:43registriert August 2017
Ich hoffe mal, das die Richter dieses uneinsichtige reuelose Verhalten in das Strafmass einfliessen lassen.
780
Melden
Zum Kommentar
13
Sie floh als 15-Jährige zum «IS» – jetzt bittet Begum England um Verzeihung
Die britische Schülerin Shamima Begum schloss sich mit 15 dem «IS» an. Mittlerweile sitzt sie in einem Gefängnis in Syrien – und bittet Grossbritannien um Verzeihung.

«Ich weiss, dass es sehr schwer für sie ist, mir zu vergeben», sagte Shamima Begum (22) am Mittwoch dem Fernsehsender ITV in einem Gespräch aus Syrien. «Aber ich sage aus tiefstem Herzen, dass es mir so leid tut, wenn ich jemals jemanden beleidigt habe, indem ich hierher gekommen bin, wenn ich jemals jemanden mit dem, was ich gesagt habe, beleidigt habe.» Britische Medien wiesen darauf hin, dass sich Begum demonstrativ mit ärmellosem Top und Basecap zeigte.

Zur Story