Polizeirapport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0027_20200606 - WERNBERG - ÖSTERREICH: ZU APA0099 VOM 6.6.2020 - Eine 62 Jahre alte Frau wurde am Samstag, 06. Juni 2020, in einem Haus in Wernberg (Bezirk Villach-Land) getötet. - FOTO: APA/GERT EGGENBERGER

Im österreichischen Kärnten wurden am Samstag zwei Frauen getötet. Bild: APA/APA

Zwei Frauen in Kärnten getötet – Mann erschiesst sich bei Kontrolle

Nach der Tötung von zwei Frauen im österreichischen Kärnten ist ein Mann nach Schüssen auf Polizisten in einer nahen italienischen Grenzstadt ums Leben gekommen. Der Mann sei dort von italienischen Polizisten aufgehalten worden, habe das Feuer eröffnet und sich danach getötet, berichtete der italienische Sender RAI. Die Beamten schossen demnach nicht zurück.

Österreichische Ermittler waren am Samstag auf dem Weg nach Tarvis, um zu klären ob es sich um den Verdächtigen handelt, der eine Frau mit einer Axt getötet und eine weitere Frau erschossen haben soll, sagte ein Kärntner Polizeisprecher der dpa. «Es weist einiges auf eine Beziehungstat hin», sagte der Sprecher.

Nach Angaben der Polizei wurde Samstagfrüh eine 62-jährige Frau vermutlich mit einer Axt getötet. Kurz nach dieser Tat in einem Haus im Ort Wernberg sei eine 56-Jährige Frau von einem Fahrzeug aus auf einer Strasse im Gebiet von Villach erschossen worden. Ein Mädchen war in unmittelbarer Nähe des Geschehens, sie blieb aber unverletzt.

In den Mittagsstunden kam die Nachricht über einen weiteren gewaltsamen Tod, diesmal aus Tarvis, einer rund 30 Kilometer entfernten Grenzstadt in Italien.

Die österreichischen Ermittler überprüften nun ihren Verdacht, dass dieser Mann der Verdächtige sei, sagte der Sprecher. Die genaue Beziehung zwischen den drei Personen sei ebenfalls noch nicht klar. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: