DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau Freitag ist ein bekennendes Adidas-Groupie. Moralisch vorbildlich? Nein. Aber dennoch: Leider geil!
Frau Freitag ist ein bekennendes Adidas-Groupie. Moralisch vorbildlich? Nein. Aber dennoch: Leider geil!
Bild: Kafi Freitag
FRAGFRAUFREITAG

Liebe Frau Freitag. Darf man wirklich diese Nike-Schuhe tragen, die jetzt alle haben? 

12.12.2014, 10:4619.12.2014, 16:48

Die Schuhe sind ja unverwechselbar mit dem Nike-Logo versehen. Somit macht man durch das Tragen dieser Schuhe unvermeidbar Werbung für Nike. Jeder weiss ja aber, wo und vor allem WIE diese Schuhe produziert werden. Ich finde es ethisch nicht vertretbar, solche Schuhe zu tragen und habe schon so manche Freundin verärgert mit meiner Feindseligkeit gegenüber Nike. (Und ich habe sehr tolle Freundinnen, denen faire Produktionsweisen sehr am Herzen liegen). Mein Punkt ist der, dass bei diesen Schuhen das Logo gross mit drauf steht. Durch das Tragen sendet man also die Message an alle, dass es ok ist. Bei «normalen» Kleidern sieht ja niemand, woher sie kommen oder von welcher Marke sie stammen. Das ist für mich ein fundamentaler Unterschied. Bin ich also ein Tüpflischisser oder hab ich ein bisschen recht, wenn ich sage, dass dieser Modetrend absolut ignorant und verachtend gegenüber Mensch und Umwelt ist, und deshalb nicht guten Gewissens mitgemacht werden kann? Nora, 24

Liebe Nora 

Nike gehört verboten. Turnschuhe sowieso. Und alle Kleider, die unter erbärmlichen Bedingungen produziert werden, auch. Freue mich schon auf all die Nudistensiedlungen, die aus dieser Konsequenz heraus entstehen werden! 

Obiges Sportlabel würde sich vermutlich schwer bei Ihnen bedanken für diese Werbetrommel, die Sie mit dieser Frage kräftig gerührt haben. Sie haben die Marke ganze vier Mal erwähnt, ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass Sie demnächst eine Gratislieferung Sneakers vor der Haustür stehen haben.

Mir schon klar, dass Sie jetzt gerne hören würden, wie unmoralisch es ist, diese (ich nenn den Namen nicht nochmals, ich glaube es ist inzwischen jedem klar, dass wir nicht über Adidas reden, obwohl die mit ganz grosser Sicherheit keinen Deut besser sind) Turnschuhe zu tragen. Und ja, jeder weiss, unter welchen Bedingungen sie produziert werden.

Aber ich muss Ihnen trotzdem etwas sagen: Wenn Sie meine Freundin wären, Sie würden mir furchtbar auf die Nerven gehen. Sie führen sich als Moralapostel auf und sind dann aber noch nicht mal wirklich konsequent. Vermutlich tragen Sie, während Sie oben herab mit dem Zeigefinger vor den Nasen Ihrer Freundinnen herumfuchteln, eine schnittige Zara-Hose und ein lässiges Blazerli von H&M. Und das macht das Ganze noch schwieriger.

Denn nur weil der Brand nicht gross aufgedruckt ist, heisst es noch lange nicht, dass man mit dem Kauf dieser Ware keine schlechten Arbeitsbedingungen unterstützt. Das tut man nämlich beinahe immer, jedenfalls dann, wenn man Klamotten oder Schuhe kauft, die in China, Bangladesch oder Indien gefertigt worden sind. Und selbst ein «Made in Europe» garantiert noch lange keine guten Arbeitsbedingungen und faire Entlohnung, was Sie dieser Analyse der Erklärung von Bern entnehmen können.

Jeder Erwachsene muss selber dafür Verantwortung übernehmen dürfen, wie er leben will. Wenn er es vorzieht, sauteuere unter miesen Bedingungen produzierte Nike-Schuhe zu tragen, statt saubillige unter ebenfalls miesen Bedingungen produzierte vom Kik-Diskont, dann soll er das dürfen. Und wenn er für sich entschieden hat, ein Stück tiefer in seine Tasche zu greifen um sich von Kopf bis Fuss in Hessnatur zu kleiden, ist das auch ok.

Mir persönlich hängt dieser heute sehr verbreitete Opportunismus, der getränkt ist mit einer moralinsauren Bleiche, extrem zum Halse raus. Fashionblogs schreiben heute über die unsäglichen Arbeitsbedingungen eines Herstellers und zeigen übermorgen dessen neuste Kollektion. Natürlich kann man jetzt sagen, dass es doch besser ist, zu informieren, als zu ignorieren. Aber dieses Doppelmoral-Wässerli, das da für andere gepredigt wird, während man zu Hause Wein säuft, ist wirklich ätzend.

Und Ihre Attitude ist es auch. Entweder wischen Sie vor der eigenen Haustür, kaufen Ihre Klamotten konsequent beim Fairtrade-Händler (und verzichten damit auch darauf, jedem Modetrend hinterherzurennen), oder Sie halten Ihre Klappe. Aber selber Dreck am Stecken haben und den von anderen bemängeln, geht für mich beim besten Willen nicht.

Mit bestem Gruss. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen!



Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! 
Bild: Kafi Freitag

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Kafi, wieso geht man mit dem Thema Tod und Trauer so grausam um?

Liebe Kafi, es geht um folgende Situation: Unser Atelierkolleg hat seinen Vater an Krebs verloren. Ich war der Meinung, dass wir für ihn etwas machen sollten, oder wenigstens eine Beileidskarte schreiben, das würde ich als gemeinschaftliche Geste wichtig finden. Ein Auszug aus den Antworten meiner Kollegen: „Es soll doch jeder selber schauen“, „Ich denke, dass er in Ruhe gelassen werden möchte“, usw. Die Frage ist, wieso geht man hierzulande mit dem Thema Tod und Trauer so grausam um? Herzlich.

Liebe Sandra Was Sie gerade erleben, ist weit verbreitet. Leider. Ich habe schon ein paar ähnliche Fragen erhalten und beantwortet. Gerade vorgestern stand ich vor einem Gestell mit Trauerkarten und da fiel mir etwas ins Auge. Auf ganz vielen Karten steht aufgedruckt «in stiller Trauer». Und genau dort liegt der Hund begraben. Man hat gefälligst still zu trauern. Und möglichst unauffällig. Der Tod und die Gefühle, die er auslöst, haben in unserer Gesellschaft wenig Platz. Wenn in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel