DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stärkere Sicherheitsvorkehrungen angekündigt

Neu-Delhi: Uber reagiert nach Vergewaltigungs-vorwüren

18.12.2014, 02:4518.12.2014, 09:17

Nach einem mutmasslichen Vergewaltigungsfall in Indien hat der Fahrdienst Uber stärkere Sicherheitsvorkehrungen angekündigt. Geplant ist vor allem eine gründlichere Prüfung der Fahrer, wie das US-Startup am Mittwoch erklärte.

Zwar sei Uber davon überzeugt, «in 260 Städten weltweit» eine sichere Transportmöglichkeit eingerichtet zu haben, erklärte Sicherheitschef Philip Cardenas in einem Blog. «Aber wir haben noch mehr Arbeit vor uns und wir werden handeln.» Geplant ist demnach auch, Kontaktmöglichkeiten für die Mitfahrer im Notfall einzurichten.

Der Vorfall in Neu Dehli führte zu Protesten.
Der Vorfall in Neu Dehli führte zu Protesten.
Bild: Tsering Topgyal/AP/KEYSTONE

Anfang Dezember hatte eine Kundin von Uber ausgesagt, in Neu Delhi von einem Fahrer des Dienstes vergewaltigt worden zu sein. Die indische Polizei warf Uber vor, die Vergangenheit des Fahrers nicht überprüft und kein Ortungsgerät in dessen Auto installiert zu haben. 

Der Mann war demnach zum Zeitpunkt seiner Einstellung bei Uber wegen Körperverletzung, Raub und Vergewaltigung auf Bewährung frei.

Die Behörden von Neu Delhi verboten den Fahrdienst nach dem mutmasslichen Angriff. Der Vorfall war ein schwerer Schlag für das Unternehmen aus San Francisco, das nach eigenen Angaben der Kundensicherheit «oberste Priorität» beimisst.

Uber bringt über eine Smartphone-App Fahrer und Mitfahrer zusammen. Die Preise für eine Fahrt liegen deutlich unter normalen Taxi-Tarifen. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Der Drahtzieher hinter Donald Trumps Beinahe-Staatsstreich

Der Rechtsprofessor John Eastman hatte einen teuflischen Plan ausgeheckt. Dann erkrankte er an Covid-19.

Die amerikanische Politik dreht sich zur Zeit um das Gerangel um das Infrastruktur-Gesetz. Doch gleichzeitig werden auch immer mehr Details bekannt, wie Donald Trump versucht hat, einen Staatsstreich durchzuführen. Das Erschreckende daran: Es ist ihm beinahe geglückt. «Das Land war bloss Stunden entfernt von einer ausgewachsenen Verfassungskrise», stellte die «New York Times» in einem redaktionellen Kommentar über das Wochenende fest. «Der Grund waren nicht primär die Gewalt und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel