DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 15. Runde

YB – Lugano 1:0 (0:0)

Neuchâtel Xamax – Zürich 3:3 (1:0)

YB-Fans halten gelb-schwarze Schirme waehrend die Teams aufs Spielfeld kommen, vor dem Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Lugano, am Samstag, 24. November 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Mit Schirm, Charme und Ball: Die Spieler betreten den Wankdorf-Rasen. Bild: KEYSTONE

Spektakel ohne Sieger bei Xamax–FCZ – YB genügt gegen Lugano ein Tor



YB – Lugano 1:0

– Die Young Boys kommen in der 15. Runde der Super League dank einer Leistungssteigerung nach der Pause zum 1:0-Sieg gegen Lugano. Mit den Tessinern reiste das zweitschwächste Auswärtsteam der Liga in die Bundeshauptstadt. Dass es schliesslich auch wirklich drei Punkte geworden sind, haben die Berner einer Leistungssteigerung nach der Pause und den Freistoss-Qualitäten von Miralem Sulejmani zu verdanken. In der 83. Minute landete ein Freistoss des 29-jährigen Mittelfeldspieler doch noch im Tor der Tessiner. Unhaltbar schien dieser allerdings keineswegs.

YBs Miralem Sulejmani, hinten verdeckt, erzielt das Tor zum 1-0 gegen Luganos Torhueter David Da Costa, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Lugano, am Samstag, 24. November 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Sulejmanis Freistoss landet im Netz. Bild: KEYSTONE

– Trotz des Sieges wird YB-Trainer Gerardo Seoane mit der Hauptprobe vor dem Champions-League-Spiel gegen Manchester United am Dienstag nicht vollauf zufrieden sein. Besonders in der ersten Halbzeit blieb das Heimteam erstaunlich blass. «Die körperliche Verfassung stimmt, die Spieler sind fit», hielt Gerardo Seoane vor dem Lugano-Spiel fest. Allerdings hätte das happige Programm mit der Doppelbelastung durch die Champions League bei einigen Spielern im mentalen Bereich Spuren gelassen, zuletzt habe es etwas an Kreativität und an Handlungsschnelligkeit gefehlt.

YB bezahlte den Sieg mit dem Ausfall von Goalgetter Guillaume Hoarau. Der Topskorer der Super League verletzte sich am Fuss und musste in der Pause ausgewechselt werden. Der 34-Jährige wurde zu weiteren Abklärungen ins Spital gebracht.

Xamax – Zürich 3:3

– Was elf Neuenburger und elf Zürcher zwischen der 56. und der 76. Minute aufführten, war das wohl Verrückteste, das in der Super League seit langem zu sehen war. Zurück bleibt ein nüchternes und gerechtes Resultat zwischen Xamax und dem FCZ: 3:3.

– In der genannten 56. Minute führten die Neuenburger 1:0. Dieses Tor war bis dorthin ein Tor zu viel, denn es kam nur zustande, weil sich Goalie Yanick Brecher nach 22 Minuten einen nicht alltäglichen Lapsus leistete. Von Raphaël Nuzzolo gut lanciert, näherte sich Mittelfeldspieler Max Veloso dem Strafraum. Auf gut Glück schoss er aus rund 25 Metern mitten aufs Tor. Brecher hatte freie Sicht und musste keine Parade zeigen, um den Ball zu halten. Er liess ihn aber zu aller Überraschung durch die Fäuste ins Tor gleiten.

Les joueurs neuchatelois celebrent le premier but lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Zuerich, FCZ, ce samedi 24 novembre 2018 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Xamaxiens feiern einen ihrer drei Treffer. Bild: KEYSTONE

– In der 56. Minute selber erzielte erneut Veloso und erneut nach dem letzten Pass von Nuzzolo das – unhaltbare – 2:0. Ab dieser Minute brachen auf der Maladière die Dämme. Hekuran Kryeziu, der in dieser Meisterschaft wie Max Veloso noch nicht getroffen hatte, glich innerhalb von drei Minuten mit zwei fast identischen, prächtigen Weitschuss-Toren aus. Dazwischen traf Charles-André Doudin für Xamax die Latte. Nur zwei Minuten nach dem 2:2 erzielte Doudin, auf einen Corner von Veloso, doch noch sein Tor. Danach vergingen zehn Minuten, in denen auf beiden Seiten weitere Treffer hätten fallen können. Nach 76 Minuten zerrte die Xamax' GC-Leihgabe Charles Pickel den 19-jährigen Zürcher Super-League-Debütanten Fabio Dixon im Strafraum am Leibchen zu Boden. Mit Verzögerung entschied Schiedsrichter Fedayi San richtigerweise auf Foulpenalty. Benjamin Kololli verwertete diesen souverän.

– Auch nach diesen 20 Minuten mit fünf Toren und weiteren aufregenden Szenen war in Neuenburg noch einiges los. Der Schlagabtausch der zweiten Halbzeit war auch ein Kontrast zum ersten Duell im Letzigrund, das 0:0 ausgegangen war. Damals hatten die Zürcher schier unzählige gute Chancen vergeben und waren die Neuenburger nur mit Glück um eine deutliche Niederlage herumgekommen. Auf der Maladière dagegen hatten beide Teams von Anfang an etwa gleich viele Spielanteile. Und sie trennten sich nach dieser denkwürdigen Fussballschlacht brüderlich. Nach 15 Runden hält die Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin bei der einigermassen enttäuschenden Bilanz von fünf Siegen, sechs Unentschieden und vier Niederlagen. (ram/sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Young Boys - Lugano 1:0 (0:0)
21'839 Zuschauer. - SR Klossner.
Tor: 83. Sulejmani 1:0.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Lauper, Von Bergen, Benito; Fassnacht (80. Moumi Ngamaleu), Sanogo, Sow, Sulejmani; Assalé (88. Aebischer), Hoarau (46. Nsame).
Lugano: Da Costa; Maric, Covilo, Sulmoni; Mihajlovic, Sabbatini, Piccinocchi (62. Vecsei), Daprelà; Fazliu (57. Bottani); Carlinhos (74. Brlek), Gerndt.
Bemerkungen: Young Boys ohne Wüthrich, Lotomba (beide verletzt). Lugano ohne Crnigoj, Manicone und Yao (alle verletzt), Janko (nicht im Aufgebot). 54. Pfostenschuss Assalé. Verwarnungen: 28. Sabbatini (Foul). 75. Gerndt (Foul). 80. Daprelà (Foul).

Neuchâtel Xamax - Zürich 3:3 (1:0)
4065 Zuschauer. - SR San.
Tore: 22. Veloso (Nuzzolo) 1:0. 56. Veloso (Nuzzolo) 2:0. 61. Hekuran Kryeziu (Marchesano) 2:1. 64. Hekuran Kryeziu 2:2. 66. Doudin (Veloso) 3:2. 76. Kololli (Foulpenalty) 3:3.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Oss, Sejmenovic, Le Pogam; Veloso (77. Corbaz), Pickel, Di Nardo, Doudin; Karlen (63. Ramizi), Nuzzolo.
Zürich: Brecher; Nef, Bangura, Maxsö; Palsson (60. Dixon); Winter (87. Khelifi), Hekuran Kryeziu, Domgjoni, Kololli; Marchesano, Odey.
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Djuric, Cicek, Ademi, Santana und Mulaj (alle verletzt). Zürich ohne Ceesay, Rüegg, Aliu, Baumann, Kempter, Omeragic und Rohner (alle verletzt). 62. Lattenschuss Doudin. Super-League-Debüt des 19-jährigen Fabio Dixon. Verwarnungen: 43. Nef (Foul), 51. Sejmenovic (Foul), 71. Di Nardo (Foul), 86. Pickel (Reklamieren), 92. Hekuran Kryeziu (Foul), 92. Odey (Foul). (sda)

Ihr müsst unbedingt Christmas Vodka probieren! So geht's!

1 / 12
Ihr müsst unbedingt Christmas Vodka probieren! So geht's!
quelle: watson/obi / watson/obi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Glühwein ist sch**sse»

Video: watson/Emily Engkent

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel