DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Ostermundiger sagen Ja zum Hochhaus – Quartierverein bietet Hand für Zusammenarbeit

30.11.2015, 04:3430.11.2015, 07:10
  • Über 64 Prozent der Ostermundigerinnen und Ostermundiger sagten gestern Ja zum Bären-Hochhaus – zumindest indirekt. Denn es war erst mal ein Ja zur Überbauungsordnung (ÜO), die dieses möglich macht.
  • Laut der «Berner Zeitung» waren die Befürworter zufrieden, aber auch überrascht über das klare Resultat. Und froh über die Stimmbeteiligung von 46,6 Prozent – was für Ostermundingen ausserordentlich hoch ist, zumal gestern weder eidgenössische noch kantonale Abstimmungen stattfanden.
  • Das Ja zur ÜO ist erst der erste Schritt. Denn gegen das Hochhaus sind drei Einsprachen hängig, der Kanton muss diese beurteilen. 
  • Werden sie abgewiesen und nicht weitergezogen, beginnt das Baubewilligungsverfahren. Dann besteht wieder die Möglichkeit für Einsprachen. Der grösste Gegner des Projekts, der Quartierverein Burgfeld, lässt noch nicht durchblicken, inwiefern er davon Gebrauch machen wird.
  • Eine Rolle spielt, ob die Ostermundiger bei der Gestaltung des öffentlichen Platzes mitreden können, wie der Quartierverein klar machte.
  • Grundsätzlich wolle er konstruktiv mit den Behörden zusammenarbeiten.
  • Im Zentrum Bären sollen ein Hotel, ein Panoramarestaurant, Lä- den, Büros sowie Miet- und Eigentumswohnungen für den «gehobenen Mittelstand» entstehen. Bis die Baumaschinen auffahren, wird der heutige Gasthof Bären voraussichtlich offen bleiben.
  • Die Eröffnung des Hochhauses ist für Ende 2019 geplant. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter