DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thiam zum Credit-Suisse-Aus: «Ich weiss überhaupt nicht, wie man auf Instagram postet»

13.02.2020, 12:00
Nicht mehr CS-CEO: Tidjane Thiam
Nicht mehr CS-CEO: Tidjane ThiamBild: KEYSTONE

Credit-Suisse-Konzernchef Tidjane Thiam, der die Bank verlässt und am Donnerstag seinen letzten öffentlichen Auftritt in ihrem Namen hatte, hat seinen umstrittenen Instagram-Auftritt verteidigt. Dieser habe nichts mit seinem Ausscheiden aus der Grossbank zu tun.

«Ich weiss überhaupt nicht, wie man etwas auf Instagram postet», sagte er an der Bilanzmedienkonferenz. Es habe viele Studien gegeben, ob er auf dieser Social-Media-Plattform sein solle. Dahinter stecke eine ganze Strategie, die in den Händen der Medienverantwortlichen liege.

In Medienberichten hatte es geheissen, ein Instagram-Foto von Thiam mit den anderen CS-Konzernleitungsmitgliedern habe mit dazu beigetragen habe, dass sich der Verwaltungsrat für einen CEO-Wechsel entschieden habe.

Bevor Thiam auf der Social-Media-Plattform das Bild mit den anderen Konzernleitungsmitgliedern publizierte, hatte er auf Instagram auch einen Artikel der «NZZ am Sonntag» als falsch bezeichnet. In diesem stand, Auslöser für den Streit zwischen Thiam und Starbanker Iqbal Khan, der zur UBS gewechselt ist, sei eine Auseinandersetzung über den damaligen CS-Europachef Claudio de Sanctis gewesen. Der Bericht sei eine Lüge gewesen, verteidigte Thiam am Donnerstag den Post auf Instagram. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die CS-Chefs

1 / 13
Die CS-Chefs
quelle: alfred-escher-stiftung / alfred-escher-stiftung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die CS verdient 20 Prozent weniger als im Vorjahr – neue Strategie soll Krise lösen

Die Credit Suisse hat im dritten Quartal unter dem Strich weniger verdient als noch im Vorjahr. Erneut wurde das Ergebnis von einer Reihe von Sonderbelastungen beeinflusst, darunter von den Strafzahlungen wegen der Vergabe von Krediten an Mosambik, bei welcher es zu massiver Korruption gekommen war.

Zur Story