Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
mädchen katze autismus

Wie ordnen wir Autismus in unsere Gedankenwelt ein? Bild: facebook/irisgrace

Eine Selbstkritik

Jööö, das süsse Mädchen mit dem herzigen Büsi. Es hat Autismus. Und jetzt?!

Die watson-Userin Zora Debrunner teilt auf Facebook eine rührende Geschichte über ein autistisches Mädchen und schreibt dazu: «schade, dass Watson abgegriffene Sprache benützt. Aber Jööh-Effekt ist alles, oder?» Ich hake nach.

Das war der Post von Zora Debrunner auf ihrer Facebook-Chronik:

zora debrunner facebook jööh herzig mädchen autismus mädchen

Bild: facebook

Wer die Geschichte anschauen möchte, die sie kritisiert, das ist der Link: Wie ein kleines autistisches Mädchen dank ihrer Katzen aufblüht, ist sehr, sehr herzig.

Ich hakte nach und sie antwortete:​

zora debrunner facebook katzen autismus mädchen

Bild: facebook

Die Passage aus dem Artikel, auf die sie sich bezieht, lautet folgendermassen:

«Iris ist fünf Jahre alt und wirkt auf diesen Fotos wie ein ganz normales, kleines Mädchen, das mit seiner Katze spielt. Aber Iris hat eine schwere Entwicklungsstörung. Sie ist Autistin, was sich vor allem an mangelnder Sozialkompetenz und geringer Kommunikationsfähigkeit zeigt.»

Nach Rücksprache mit der Redaktorin, bemerkte ich ein Missverständnis. Es war nämlich die Mutter, die das Kind so beschrieben hatte. Das kann man hier nachlesen. Dieser Zusammenhang wurde im Artikel jedoch nicht hergestellt. Hier wirkt es so, als ob es von Wikipedia übernommen wurde.

Nichtsdestotrotz: Als kritischer Begleiter der journalistischen Arbeit, interessierte mich das Klischee, das hier (scheinbar) bedient wurde.

Auf Facebook ging die Diskussion folgendermassen weiter:

zora debrunner facebook autismus

bild: facebook

Worauf ich, etwas versöhnlich, anfügte (ich lasse diskursive und allzu persönliche Nebenschauplätze aussen vor):

zora debrunner facebook autismus

Bild: facebook

Aus diesem sehr aufschlussreichen Interview, das Zora Debrunner mit Aleksander Knauerhase führte – das hier in voller Länger gelesen werden kann – möchte ich gerne vier Fragen/Antworten zitieren:

Zora: Über Autismus gibt es sehr viele Meinungen. Ich bin jetzt mal ein wenig provokant: Lebst du in deiner eigenen Welt?

Aleksander: Leben wir nicht alle in einer eigenen Welt? Jeder nimmt seine Umwelt anders wahr und streng genommen sieht dann auch jeder die Realität mit anderen Augen. Ergo: Jeder lebt in seiner eigenen Welt. Gerade die Wahrnehmung von Autisten ist ja ein ganz elementarer Punkt, wenn man über Autismus redet. Sie ist vor allem der Schlüssel zum Verständnis von Autisten. Wenn ich aber davon ausgehe, was wohl mit «anderer Welt» gemeint ist: Nein. Autisten leben in der gleichen Welt wie alle anderen Menschen auch. Leider wird bei nicht-sprechenden Autisten schnell davon ausgegangen, dass sie keinen Zugang zu «dieser» Welt hier haben, weil sie nicht offenkundig mit der Außenwelt kommunizieren. Aber das ist falsch. Es wird oft vergessen, dass Kommunikation immer etwas mit Senden und Empfangen zu tun hat. Und bloß weil ein Autist auf den ersten(!) Blick nicht sendet, heisst das im Umkehrschluss nicht, dass er nicht empfängt.

Wie zeigt sich der Autismus für Dich?

Diagnostisch gesehen decke ich wohl, mit Ausnahme der Sprachverzögerung, die komplette Bandbreite der Kriterien ab. Zum einen bin ich, wie viele Autisten auch, sensorisch sehr empfindlich. Gerüche und Geräusche nehme ich verstärkt wahr. Das führt dann dazu, um mal ein Praxisbeispiel zu bringen, dass mir die Teilhabe am öffentlichen Leben schwer fällt. Bei Kulturdingen wird sich oft eingeduftet, ich bekomme da Atemnot und Beklemmungen. Im öffentlichen Nah- und Fernverkehr ist es ähnlich. Dazu kommen die Gespräche in meinem Umfeld. Das belastet sehr. Durch die Reizfilterschwäche, die den Autismus ausmacht, ist es für mich sehr schwer in die Öffentlichkeit zu gehen. Es belastet. Wenn es mir sowieso nicht gut geht, lande ich dann schnell in einer Überlastungssituation. Aber auch wenn ich etwas unternehme, was mir Spaß macht, merke ich oftmals hinterher, dass ich sehr erschöpft bin. Ich kann dann z.B. nach einem zweitägigen Goldschmiedekurs eine ganze Woche außer Gefecht sein.

Wenn man in der Schweiz Medienschaffende oder Politiker darauf anspricht, wie sie «Autist» verwenden, kriegt man zu hören, der Sinn des Wortes drücke doch aus, dass jemand egoistisch oder selbstbezogen lebt und keine Rücksicht auf andere nimmt. Was hältst du davon?

Kurz gesagt: Nichts. Zum einen, weil er Autisten nicht gerecht wird. Zum anderen: Solche Wortbedeutungen beruhen auf falschen Rückschlüssen von Menschen. Sie sehen einen Autisten, der in sich gekehrt ist und vielleicht nicht verbal kommuniziert. Er lebt dann, quasi automatisch, in seiner eigenen Welt. Und wer in einer eigenen, abgegrenzten Welt lebt, schaut nicht über seinen Horizont hinaus. Damit ist er egoistisch und rücksichtslos. Wie man sieht: Eine Kette von Annahmen, die schneller gemacht werden, als man das Gegenteil beweisen kann :-/ 

Gibt es etwas, was du uns ans Herz legen möchtest?

Ich denke: Versuchen Sie die Welt mal mit den Augen eines Autisten zu sehen. Seien Sie achtsam für die Sinnesreize der Umgebung und öffnen sie ihr Bild von Kommunikation. Es gibt viele Wege, auf denen Autisten kommunizieren können; Sprache ist nicht immer der goldene Weg. 

«Und ganz wichtig: Bleiben Sie neugierig und fragen Sie. Es gibt soviel über Autismus zu lernen und zu erfahren.»

Dem möchte ich nichts mehr anfügen. Wir alle sind gefordert – aber insbesondere auch die Journalisten – nicht irgendwelche Klischees zu bedienen; gerade dann, wenn es Menschen betrifft.



Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Kieferbruch: E-Zigi explodiert in Mund von Jungen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Beyeler 12.10.2014 02:54
    Highlight Highlight Es freut mich, dass man sich bei Watson ernsthaft mit Themen auseinandersetzt, Kritik ernst nimmt und nicht nur Fast-Food-Journalismus betreibt. Davon gibt es leider mittlerweile genug. Und dadurch auch eine grosse Anzahl von Leserinnen und Lesern, welche sich nicht mehr ins Tiefe begeben, sondern nur an der Oberfläche schwimmen. Weiter so.
  • Piti 11.10.2014 17:59
    Highlight Highlight Ich kann nur sagen: großes Lob! Ich bin so froh dass sich jemand mal ernsthaft mit einem Thema auseinandersetzt. Nicht immer nur an der Oberfläche kratzt. Wir sind alle verschieden. Bitte vergesst das nicht Leute! Autismus ist in meinen Augen nicht mal eine Krankheit!
  • Kastigator 11.10.2014 17:32
    Highlight Highlight Guter Artikel, Watson entwickelt sich immer mehr zu einem ernst zu nehmenden, sehr innovativen Player auf dem Schweizer Medienmarkt. Allerdings: Der Titel des ursprünglichen Artikels enthält gleich drei krasse Fehler - und auch dieser Text hier bedürfte dringend der Korrektur. Korrektes Deutsch ist ebenso Bestandteil eines qualitativ hochstehenden Journalismus, und hier hat Watson grossen Nachholbedarf.

Wie sich Mütter auf Facebook in den Still-Wahnsinn treiben

In einer Facebook-Gruppe propagieren Mütter radikales Stillen und setzen damit andere Mitglieder unter Druck – die Still-Liga freut's. 

Auf jeder Packung Babynahrung steht es: «Stillen ist das Beste für Ihr Kind!» In Facebook-Gruppen tauschen sich Mütter deshalb rund ums Thema aus und suchen Rat bei Brustentzündungen, Milchstau oder Abpump-Schwierigkeiten. Eine dieser Gruppen nennt sich «Stillen Schweiz». Die Seite möchte ein Forum für den Austausch rund ums Stillen sein – verunsichert in ihren radikalen Ansichten aber junge Mütter.

Melanie, die ihren Nachnamen nicht nennen möchte, berichtet, sich durch die Ratschläge stark …

Artikel lesen
Link zum Artikel