DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, left, speaks with Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, right, during a training session of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Saturday, June 23, 2018. The Swiss team is in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June until 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

«Unser Verhältnis ist okay. Aber es könnte auch besser sein», sagte Petkovic über Shaqiri. Bild: KEYSTONE

Treffen der Nati-Bosse mit Shaqiri verlief wohl nicht erfolgreich



Für Xherdan Shaqiri läuft's momentan alles andere als gut. Heute im Ligacup gegen Milton Keynes hätte der Angreifer des FC Liverpool wohl endlich wieder einmal mit einem längeren Einsatz rechnen dürfen. Doch gestern meldeten die «Reds», dass sich Shaqiri im Training verletzt hat. «Wir müssen ein paar Tage warten. Der Muskel braucht etwas Ruhe», kommentierte Assistenztrainer Pepijn Lijnders die Wadenverletzung.

Damit ist auch unklar, ob Shaqiri für die nächsten Spiele der Nationalmannschaft zur Verfügung steht. Diese stehen Mitte Oktober an, in der EM-Qualifikation muss die Schweiz zuerst nach Dänemark und empfängt dann Irland. Zuletzt hatte «Shaq» dem Nationalteam einen Korb gegeben, was grosse Diskussionen auslöste und darin gipfelte, dass die Nati-Bosse ein klärendes Gespräch in England ankündigten.

Gemäss «Tamedia»-Angaben hat dieser Besuch nun am Montag stattgefunden. Nationaltrainer Vladimir Petkovic und Nationalmannschafts-Direktor Pierluigi Tami hätten sich mit Shaqiri getroffen. Der Verband habe das Rendezvous nicht bestätigen wollen, sondern wolle erst kommunizieren, wenn Resultate vorliegen würden. «Das deutet darauf hin, dass der Annäherungsversuch noch nicht zum Erfolg geführt hat», wird deshalb im Bericht gemutmasst. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren

1 / 51
Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren
quelle: keystone / joan monfort
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Essen am Arbeitsplatz? Nicht bei diesem Chef

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel